Discussion:
Bei c't bin ich abgeblitzt
(zu alt für eine Antwort)
Reinhard Gantar
2004-05-15 17:07:49 UTC
Permalink
mit dieser Science-Fiction-Story. Vermutlich
war sie zu merkwuerdig und zu versaut fuer c't
(und es kommen weder kuenstliche Intelligenzen
noch Virtual Reality vor!) Ich finde
sie hinreiszend und habe das Teil zu mir auf die
Website gestellt (die uebrigens auch etwas
merkwuerdig und versaut ist, aber dafuer
wurde das Internet ja erfunden). Der Titel der
Science-Fiction-Story ist uebrigens
"Science-Fiction-Story" -- cool, he?

http://www.evolver.at/gantar-world/20040515-0011.html

Wohl bekomms, viel Dank fuer die Aufmerksamkeit
Gantar
PS: Die Geschichte enthaelt scharfe s und Umlaute.
Till Westermayer
2004-05-15 17:22:00 UTC
Permalink
Post by Reinhard Gantar
mit dieser Science-Fiction-Story. Vermutlich
war sie zu merkwuerdig und zu versaut fuer c't
(und es kommen weder kuenstliche Intelligenzen
noch Virtual Reality vor!) Ich finde
sie hinreiszend und habe das Teil zu mir auf die
Website gestellt (die uebrigens auch etwas
merkwuerdig und versaut ist, aber dafuer
wurde das Internet ja erfunden). Der Titel der
Science-Fiction-Story ist uebrigens
"Science-Fiction-Story" -- cool, he?
http://www.evolver.at/gantar-world/20040515-0011.html
Klingt in der Tat wie eine der schlechteren c't Stories: reichlich
wirres Zeug, viel zu viele ominöse Akronyme für noch ominösere Software,
und dann noch so eine Andeutung von zielgruppemgerechten
Sexvorstellungen. Und die dort beschriebene Zukunft (1999?!) wirkt auch
eher dubios -- Netzforen, viel viel Kybernetik, Satelittentelephone und
so weiter -- und dann taucht plötzlich eine Adressliste der Deutschen
Bundespost auf. Die Zukunft ist anders.

Ach so, oben drüber steht Satire? Naja, ist es aber nicht. Mehr so
unentschlossenes Hin- und her zwischen Technikgepralle und dem Versuch,
irgendwie lustisch zu sein.

Gruss, Till
--
. "[...] der förmliche Rausch, in den die Triumphe von Telegraphie und
. Telephonie die Menschen versetzt haben, läßt sie oft übersehen, daß es
. doch wohl auf den Wert dessen ankommt, was man mitzuteilen hat, [...]"
Till We *) Georg Simmel, Philosophie des Geldes, 1920, S. 548
Reinhard Gantar
2004-05-15 18:00:33 UTC
Permalink
Lieber Till,

<SNIPPO />
Post by Till Westermayer
Klingt in der Tat wie eine der schlechteren c't Stories: reichlich
wirres Zeug, viel zu viele ominöse Akronyme für noch ominösere Software,
Das Wort "ominoes" bedeutet: wirkt wie ein Omen. Was ist an OMNEX
Ominoes? Wenn ein Anwaltskanzlei "Beutelschneyder & Bluffer" heiszt
und dann tatsaechlich von einem Beutelschneider und einem Bluffer
betrieben wird -- das ist ominoes. Wofuer ist A.T. ein Omen?
Post by Till Westermayer
und dann noch so eine Andeutung von zielgruppemgerechten
Sexvorstellungen.
Was sind zielgruppengerechte Sexvorstellungen? Wird ueberhaupt
irgendein Sex vorgestellt? Ich glaube, Du hast die Story
nur so huschhusch gelesen.

Und die dort beschriebene Zukunft (1999?!) wirkt auch
Post by Till Westermayer
eher dubios -- Netzforen, viel viel Kybernetik, Satelittentelephone und
so weiter --
Nun, Netzforen gibt es im Augenblick auch. Und Satellitentelephone.
Dubios, richtig. Wir leben in dubiosen Zeiten. "Dubios" heiszt
uebrigens "zweifelhaft". Und zweifeln tust Du ganz ordentlich,
wie ich sehe.

und dann taucht plötzlich eine Adressliste der Deutschen
Post by Till Westermayer
Bundespost auf.
Und wo?
Post by Till Westermayer
Die Zukunft ist anders.
Das koennen Du und ich nicht wissen, denn die Zukunft ist noch
nicht passiert.
Post by Till Westermayer
Ach so, oben drüber steht Satire? Naja, ist es aber nicht.
Das stimmt. Leider schreibt meine Software automatisch
ueber jeden Artikel "SATIRE", das sollte ich mal aendern.
Gut, dass Du mich erinnerst.

Mehr so
Post by Till Westermayer
unentschlossenes Hin- und her zwischen Technikgepralle und dem Versuch,
irgendwie lustisch zu sein.
Das Irritationsmomente, die die Spannung erhoehen. Technikgeprahle
kann ich keines entdecken, ich bin dafuer nicht so anfaellig
(ich besitze zum Beispiel keine PDA und keine Digitalkamera, Du?)

Trotz allem: Vielen Dank fuer Deinen Kommentar. Ich bin
nur nicht sicher, ob ich ihn ernst nehmen kann.
Post by Till Westermayer
Gruss, Till
Martin Hoyer
2004-05-15 20:48:48 UTC
Permalink
Den Crosspost zu de.rec.sf.perry-rhodan habe ich
Kraft eigener Arroganz mal eben aufgehoben, weil
ich da beim besten Willen keinen Bezug erkenne ...
Post by Reinhard Gantar
mit dieser Science-Fiction-Story. Vermutlich
war sie zu merkwuerdig und zu versaut fuer c't
Aber Du hast schon für ein paar Sekundenbruchteile
darüber nachgedacht, daß die Story auch einfach zu
schlecht gewesen sein könnte?

Ich möchte nicht derjenige sein, der's vorwirft,
aber Zweifel säen schafft Freu(n)de.
Post by Reinhard Gantar
(und es kommen weder kuenstliche Intelligenzen
noch Virtual Reality vor!)
Oh, dann sollte ich die vielleicht doch lesen.
Post by Reinhard Gantar
Ich finde sie hinreiszend
Wobei es natürlich darauf ankommt, wozu sie einen
hinreißt ... Ich gebe mir beispielsweise gerade
den Eurovision Song Contest, um mich abzuhärten.
Eben war Polen am Start und fühlte mich sozusagen
hin und her gerissen.
Post by Reinhard Gantar
und habe das Teil zu mir auf die Website gestellt
(die uebrigens auch etwas merkwuerdig und versaut
ist, aber dafuer wurde das Internet ja erfunden).
Ich dachte bisher, es wäre erfunden worden, um
besser absprechen zu können, wie man im Endeffekt
Leute möglichst effizient um die Ecke bringt.
Wieder was dazugelernt.
Post by Reinhard Gantar
Der Titel der Science-Fiction-Story ist uebrigens
"Science-Fiction-Story" -- cool, he?
Nun ja, zumindest programmatisch. Und vielleicht
auch ein wenig ... hm ... prosaisch.
Post by Reinhard Gantar
PS: Die Geschichte enthaelt scharfe s und Umlaute.
Danke für die Warnung. Ich wäre sonst bei deren
Anblick garantiert auf der Stelle tot umgefallen.

Grüße,
Martin
Reinhard Gantar
2004-05-15 21:12:53 UTC
Permalink
Post by Martin Hoyer
Den Crosspost zu de.rec.sf.perry-rhodan habe ich
Kraft eigener Arroganz mal eben aufgehoben, weil
ich da beim besten Willen keinen Bezug erkenne ...
... und ich dachte schon, mein Frontend sei kaputt.
Der Bezug ist, zugegeben, etwas weit hergeholt, aber
ich dachte, vielleicht freut sich trotzdem wer darueber.
Ich hoffe, ich wurde nicht gleich gesperrt.

Wie konntest Du den Post ueberhaupt unterdruecken?
d.r.sf.perry-rhodan ist moderiert? Und Du bist
der Moderator?
Post by Martin Hoyer
Post by Reinhard Gantar
mit dieser Science-Fiction-Story. Vermutlich
war sie zu merkwuerdig und zu versaut fuer c't
Aber Du hast schon für ein paar Sekundenbruchteile
darüber nachgedacht, daß die Story auch einfach zu
schlecht gewesen sein könnte?
Natuerlich. Nun ist es aber so, dass ich unter
meinen Journalisten-Fans als GENIE gelte (ich uebertreibe,
aber nicht viel), was ich
manchmal ernst nehme. Umgekehrt genieszen die c't-Geschichten
unter meinen beleseneren Freunden und Kollegen
einen SEHR schlechten Ruf. Ich persoenlich finde,
dass die Geschichten im c't einander zu aehnlich sind,
um wiederholt zu unterhalten. Nach der c't-Pleite
wollte ich meine Geschichte in freier Wildbahn
testen -- das seid Ihr.
Post by Martin Hoyer
Ich möchte nicht derjenige sein, der's vorwirft,
aber Zweifel säen schafft Freu(n)de.
d'accord. Mach nur.
Post by Martin Hoyer
Post by Reinhard Gantar
(und es kommen weder kuenstliche Intelligenzen
noch Virtual Reality vor!)
Oh, dann sollte ich die vielleicht doch lesen.
Post by Reinhard Gantar
Ich finde sie hinreiszend
Wobei es natürlich darauf ankommt, wozu sie einen
hinreißt ... Ich gebe mir beispielsweise gerade
den Eurovision Song Contest, um mich abzuhärten.
Eben war Polen am Start und fühlte mich sozusagen
hin und her gerissen.
Argh! Ich habe den Eurovision Song Contest verpasst!
Post by Martin Hoyer
Post by Reinhard Gantar
und habe das Teil zu mir auf die Website gestellt
(die uebrigens auch etwas merkwuerdig und versaut
ist, aber dafuer wurde das Internet ja erfunden).
Ich dachte bisher, es wäre erfunden worden, um
besser absprechen zu können, wie man im Endeffekt
Leute möglichst effizient um die Ecke bringt.
Wieder was dazugelernt.
Ich hoffe, Du bist einer von den Guten und bringst
nur Leute um die Ecke, dies verdienen.
Post by Martin Hoyer
Post by Reinhard Gantar
Der Titel der Science-Fiction-Story ist uebrigens
"Science-Fiction-Story" -- cool, he?
Nun ja, zumindest programmatisch. Und vielleicht
auch ein wenig ... hm ... prosaisch.
Was liegt, das pickt. &Auml;ndern kann man am Internet
ja nichts.
Post by Martin Hoyer
Post by Reinhard Gantar
PS: Die Geschichte enthaelt scharfe s und Umlaute.
Danke für die Warnung. Ich wäre sonst bei deren
Anblick garantiert auf der Stelle tot umgefallen.
Das verstehe ich zwar nicht, aber ich glaube Dir
alles was Du sagst. Frohes Song-Contest-Schauen noch.


Mit freundlichen
Gantar
PS: Perry Rhodan habe ich nie verstanden, ich muss
aber einraeumen, dass es sich um ein weltweit
kulturelles Phaenomen handelt. Ist Perry eigentlich
immer noch Jungfrau? Ich meine, so ein stattlicher Mann... aber ueber
Affairen habe ich bis Band 3 (weiter kam ich nicht)
nichts gelesen. Offenbar Teil der Formel, die
Langlebigkeit garantiert (die der Serie, nicht die
von Perry Rhodan. Er verdankt sein biblisches Alter
nicht dem Zoelibat, sondern Zellintegratoren, daran
erinnere ich mich noch.)
Post by Martin Hoyer
Grüße,
Martin
Michael 'Mithi' Cordes
2004-05-15 21:20:35 UTC
Permalink
Post by Reinhard Gantar
Wie konntest Du den Post ueberhaupt unterdruecken?
ehm, undbedingt mal in Erfahrung bringen was ein Crosspost ist.
Post by Reinhard Gantar
Ist Perry eigentlich immer noch Jungfrau?
Wenn die mittlerweile 5 Kinder nicht durch Cloning hergestellt wurden,
nein.
Post by Reinhard Gantar
Ich meine, so ein stattlicher Mann... aber ueber
Affairen habe ich bis Band 3 (weiter kam ich nicht)
nichts gelesen.
Nun, in der Anfangszeit hatte Perry auch anderes zu tun als Röcke zu
jagen. Außerdem dürfte doch klar sein wer seine erste Frau wird.


cya
Mithi
Reinhard Gantar
2004-05-15 21:31:41 UTC
Permalink
Post by Michael 'Mithi' Cordes
Post by Reinhard Gantar
Wie konntest Du den Post ueberhaupt unterdruecken?
ehm, undbedingt mal in Erfahrung bringen was ein Crosspost ist.
Sag Du es mir.
Post by Michael 'Mithi' Cordes
Post by Reinhard Gantar
Ist Perry eigentlich immer noch Jungfrau?
Wenn die mittlerweile 5 Kinder nicht durch Cloning hergestellt wurden,
nein.
Interessant. Tja, irgendwann erwischt es jeden...
Sind sie auch Raumfahrer geworden?
Post by Michael 'Mithi' Cordes
Post by Reinhard Gantar
Ich meine, so ein stattlicher Mann... aber ueber
Affairen habe ich bis Band 3 (weiter kam ich nicht)
nichts gelesen.
Nun, in der Anfangszeit hatte Perry auch anderes zu tun als Röcke zu
jagen.
So viel Zeit muss sein, wuerden hier die meisten Menschen
einwenden. Ich verstehe aber, dass Perry ein Uebermensch ist.
Post by Michael 'Mithi' Cordes
Außerdem dürfte doch klar sein wer seine erste Frau wird.
Die Kinder sind also illegitime Kinder? Auch nicht uninteressant.

Mit freundlichen, vielen
Gantar
Post by Michael 'Mithi' Cordes
cya
Mithi
Michael 'Mithi' Cordes
2004-05-15 21:59:33 UTC
Permalink
Post by Reinhard Gantar
Post by Michael 'Mithi' Cordes
Nun, in der Anfangszeit hatte Perry auch anderes zu tun als Röcke zu
jagen.
So viel Zeit muss sein, wuerden hier die meisten Menschen
einwenden. Ich verstehe aber, dass Perry ein Uebermensch ist.
ehm, nein, um nur auf seine Arbeit fixiert zu sein und keine Zeit für
Privatleben zu haben muss man kein Übermensch sein.
Da genügt es schon in einem Start-Up-Unternehmen zu arbeiten.
Post by Reinhard Gantar
Post by Michael 'Mithi' Cordes
Außerdem dürfte doch klar sein wer seine erste Frau wird.
Die Kinder sind also illegitime Kinder? Auch nicht uninteressant.
¿Que?

a) wie kommst du aus dem Satz darauf das die Kinder illegitim sind?
b) was sind illegitime Kinder?

Thomas Cardiff ging aus der Ehe mit Thora hervor
Michael Reginald Rhodan und Suzy Betty Rhodan aus der Ehe mit Mory
Abro-Rhodan
Delorian Rhodan aus einer Beziehung mit Mondra Diamond
Kantiran da Vivo-Rhodan aus einem One-Night-Stand mit Ascari da Vivo

5 Kinder in knapp 3000 Jahren, sehr zurückhaltend.


cya
Mithi
Reinhard Gantar
2004-05-15 22:07:49 UTC
Permalink
Post by Michael 'Mithi' Cordes
Post by Reinhard Gantar
Post by Michael 'Mithi' Cordes
Nun, in der Anfangszeit hatte Perry auch anderes zu tun als Röcke zu
jagen.
So viel Zeit muss sein, wuerden hier die meisten Menschen
einwenden. Ich verstehe aber, dass Perry ein Uebermensch ist.
ehm, nein, um nur auf seine Arbeit fixiert zu sein und keine Zeit für
Privatleben zu haben muss man kein Übermensch sein.
Da genügt es schon in einem Start-Up-Unternehmen zu arbeiten.
Start-Ups nehmen nur Uebermenschen, habe ich in der
Zeitung gelesen. Sprichst Du aus eigener Erfahrung?
Post by Michael 'Mithi' Cordes
Post by Reinhard Gantar
Post by Michael 'Mithi' Cordes
Außerdem dürfte doch klar sein wer seine erste Frau wird.
Die Kinder sind also illegitime Kinder? Auch nicht uninteressant.
¿Que?
a) wie kommst du aus dem Satz darauf das die Kinder illegitim sind?
b) was sind illegitime Kinder?
Uneheliche Kinder sind illegitime Kinder.
Post by Michael 'Mithi' Cordes
Thomas Cardiff ging aus der Ehe mit Thora hervor
Michael Reginald Rhodan und Suzy Betty Rhodan aus der Ehe mit Mory
Abro-Rhodan
Delorian Rhodan aus einer Beziehung mit Mondra Diamond
Kantiran da Vivo-Rhodan aus einem One-Night-Stand mit Ascari da Vivo
Das sollte jetzt aber endlich einmal in "Trivial Pursuit"
aufgenommen werden. Vielleicht kommts schon naechste Woche
bei Guenther Jauch: Welche der folgenden Personen wurde NICHT
von Perry Rhodan gezeugt?

A.) Thomas Cardiff
B.) Delorian Rhodan
C.) Michael Reginald Rhodan
D.) Helge Schneider

"Nun, ich denke die beiden Rhodans koennen wir eliminieren...
bleibt nur noch... Herr Cardiff und Herr Schneider... oder
ist es eine Frau Schneider? Kann ich meinen Zahnarzt anrufen?
Er hat frueher mal Aegyptologie studiert und weisz eigentlich
alles..."
Post by Michael 'Mithi' Cordes
5 Kinder in knapp 3000 Jahren, sehr zurückhaltend.
Das finde ich auch. Ich kenne Leute, die haetten in der
Zeit einen ganzen eigenen Planeten bevoelkert. 3000 Jahre
haben 150,000 Wochenenden. Nun, doch kein Planet, nur
ein besserer Plattenbau, aber trotzdem deutlich mehr
als 5.
Post by Michael 'Mithi' Cordes
cya
Mithi
Michael 'Mithi' Cordes
2004-05-15 22:28:51 UTC
Permalink
Post by Reinhard Gantar
Start-Ups nehmen nur Uebermenschen, habe ich in der
Zeitung gelesen. Sprichst Du aus eigener Erfahrung?
Erfahrung zu Start-Ups: Ja
Erfahrungen zu Übermensch: Eigentlich nein, aber als Kompliment lass ich
das mal stehen.
Post by Reinhard Gantar
Uneheliche Kinder sind illegitime Kinder.
Ich dachte das hätte sich irgendwann in der letzten 20 Jahren etwas
verschoben?
Post by Reinhard Gantar
Das finde ich auch. Ich kenne Leute, die haetten in der
Zeit einen ganzen eigenen Planeten bevoelkert.
Wer soll denn die hungrigen Mäuler alle stopfen?


cya
Mithi
Reinhard Gantar
2004-05-16 17:28:54 UTC
Permalink
Post by Michael 'Mithi' Cordes
Post by Reinhard Gantar
Start-Ups nehmen nur Uebermenschen, habe ich in der
Zeitung gelesen. Sprichst Du aus eigener Erfahrung?
Erfahrung zu Start-Ups: Ja
Erfahrungen zu Übermensch: Eigentlich nein, aber als Kompliment lass ich
das mal stehen.
Post by Reinhard Gantar
Uneheliche Kinder sind illegitime Kinder.
Ich dachte das hätte sich irgendwann in der letzten 20 Jahren etwas
verschoben?
"Illegitim" heiszt nicht "illegal". Heutige ledige
Kinder sind noch immer illegitim, aber das Wort hat
die damit verbundene Aechtung verloren (in der Stadt wenigstens).
Post by Michael 'Mithi' Cordes
Post by Reinhard Gantar
Das finde ich auch. Ich kenne Leute, die haetten in der
Zeit einen ganzen eigenen Planeten bevoelkert.
Wer soll denn die hungrigen Mäuler alle stopfen?
Hm
Post by Michael 'Mithi' Cordes
cya
Mithi
Michael 'Mithi' Cordes
2004-05-16 21:58:18 UTC
Permalink
Heutige ledige Kinder sind noch immer illegitim,
Nur noch im tiefsten katholischen Bayern.

NIEMAND den ich kenne bezeichnet heutzutage noch uneheliche Kinder
"illegitim"


cya
Mithi
Reinhard Gantar
2004-05-24 19:07:07 UTC
Permalink
Post by Michael 'Mithi' Cordes
Heutige ledige Kinder sind noch immer illegitim,
Nur noch im tiefsten katholischen Bayern.
NIEMAND den ich kenne bezeichnet heutzutage noch uneheliche Kinder
"illegitim"
Das ist aus dem (oesireichischen) Radio. Vielleicht
ist es ein lokaler Brauch.
Post by Michael 'Mithi' Cordes
cya
Mithi
Gerald Gruner
2004-05-16 14:53:54 UTC
Permalink
Post by Michael 'Mithi' Cordes
Post by Reinhard Gantar
So viel Zeit muss sein, wuerden hier die meisten Menschen
einwenden. Ich verstehe aber, dass Perry ein Uebermensch ist.
ehm, nein, um nur auf seine Arbeit fixiert zu sein und keine Zeit
für Privatleben zu haben muss man kein Übermensch sein.
Da genügt es schon in einem Start-Up-Unternehmen zu arbeiten.
3000 Jahre sind für ein Startup aber 'ne Menge Zeit...


MfG
Gerald
--
No trees were killed in the sending of this message. However
a large number of electrons were terribly inconvenienced.
Reinhard Gantar
2004-05-16 17:27:10 UTC
Permalink
Post by Gerald Gruner
Post by Michael 'Mithi' Cordes
Post by Reinhard Gantar
So viel Zeit muss sein, wuerden hier die meisten Menschen
einwenden. Ich verstehe aber, dass Perry ein Uebermensch ist.
ehm, nein, um nur auf seine Arbeit fixiert zu sein und keine Zeit
für Privatleben zu haben muss man kein Übermensch sein.
Da genügt es schon in einem Start-Up-Unternehmen zu arbeiten.
3000 Jahre sind für ein Startup aber 'ne Menge Zeit...
Daran habe ich nicht gedacht. Die meisten Investoren wuerden
die Geduld verlieren.
Post by Gerald Gruner
MfG
Gerald
Guido Latz
2004-05-15 21:52:44 UTC
Permalink
Hi,
Post by Reinhard Gantar
Natuerlich. Nun ist es aber so, dass ich unter
meinen Journalisten-Fans als GENIE gelte
versuch´s mal beim Elfen Verlag, www.elfen-verlag.de, die suchen noch
Stories.

Guido
Reinhard Gantar
2004-05-15 22:09:25 UTC
Permalink
Post by Guido Latz
Hi,
Post by Reinhard Gantar
Natuerlich. Nun ist es aber so, dass ich unter
meinen Journalisten-Fans als GENIE gelte
versuch´s mal beim Elfen Verlag, www.elfen-verlag.de, die suchen noch
Stories.
Vielen Dank, das ist nett, aber daran liegt mir gar nichts.
c't muss es sein. Gewiss, auch andere Verlage haben schoene
Vertraege, aber ich bin so kaprizioes. c't oder keiner. So
ist sie, die Liebe...


Nochmals vielen
Gantar
Post by Guido Latz
Guido
Daniel Marcel Eichler
2004-05-15 22:07:22 UTC
Permalink
Post by Reinhard Gantar
Post by Martin Hoyer
Post by Reinhard Gantar
mit dieser Science-Fiction-Story. Vermutlich
war sie zu merkwuerdig und zu versaut fuer c't
Aber Du hast schon für ein paar Sekundenbruchteile
darüber nachgedacht, daß die Story auch einfach zu
schlecht gewesen sein könnte?
Natuerlich. Nun ist es aber so, dass ich unter
meinen Journalisten-Fans als GENIE gelte (ich uebertreibe,
aber nicht viel), was ich
Man sollte nicht viel auf die Meinung von Freunden geben, die
sind zu Subjektiv ;)
Post by Reinhard Gantar
manchmal ernst nehme. Umgekehrt genieszen die c't-Geschichten
unter meinen beleseneren Freunden und Kollegen
einen SEHR schlechten Ruf. Ich persoenlich finde,
Jedem sein Geschmack.
Post by Reinhard Gantar
PS: Perry Rhodan habe ich nie verstanden, ich muss
aber einraeumen, dass es sich um ein weltweit
kulturelles Phaenomen handelt.
Inwiefern?
Post by Reinhard Gantar
Ist Perry eigentlich immer noch Jungfrau?
Ich glaube das war er nicht mal im Ersten Band ;)
Post by Reinhard Gantar
Ich meine, so ein stattlicher Mann... aber ueber
Affairen habe ich bis Band 3 (weiter kam ich nicht)
Du setzt deine Qualitaetsansprüche an eine SF-Serie (von der du
auch noch nur weniger als 3/2200 kennst) nach der anteiligen Menge
der Liebeselemente? Also wenn es nur darum geht, Liebesromane kriegt
man glaub ich billiger und Anspruchsvoller ;)


mfg

Daniel
Reinhard Gantar
2004-05-16 18:21:14 UTC
Permalink
Post by Daniel Marcel Eichler
Post by Reinhard Gantar
Post by Martin Hoyer
Post by Reinhard Gantar
mit dieser Science-Fiction-Story. Vermutlich
war sie zu merkwuerdig und zu versaut fuer c't
Aber Du hast schon für ein paar Sekundenbruchteile
darüber nachgedacht, daß die Story auch einfach zu
schlecht gewesen sein könnte?
Natuerlich. Nun ist es aber so, dass ich unter
meinen Journalisten-Fans als GENIE gelte (ich uebertreibe,
aber nicht viel), was ich
Man sollte nicht viel auf die Meinung von Freunden geben, die
sind zu Subjektiv ;)
Sie haben mir aber Auftraege fuer Artikel verschafft oder
selber gekauft. Und einige meiner Artikel von meiner
Websites wurden echte Hits (Rekord: "Im Bett mit Microsoft",
Post by Daniel Marcel Eichler
100,000 Page Serves).
Post by Reinhard Gantar
manchmal ernst nehme. Umgekehrt genieszen die c't-Geschichten
unter meinen beleseneren Freunden und Kollegen
einen SEHR schlechten Ruf. Ich persoenlich finde,
Jedem sein Geschmack.
Das ist die Komplikation hier.
Post by Daniel Marcel Eichler
Post by Reinhard Gantar
PS: Perry Rhodan habe ich nie verstanden, ich muss
aber einraeumen, dass es sich um ein weltweit
kulturelles Phaenomen handelt.
Inwiefern?
Eine Serie, die sich ueber > 30 Jahre hinzieht und
so ein Riesenpublikum hat gibt es sonst NIRGENDs.
Post by Daniel Marcel Eichler
Post by Reinhard Gantar
Ist Perry eigentlich immer noch Jungfrau?
Ich glaube das war er nicht mal im Ersten Band ;)
Das stimmt natuerlich, aber die ersten 3 Baende
waren ziemlich platonisch.
Post by Daniel Marcel Eichler
Post by Reinhard Gantar
Ich meine, so ein stattlicher Mann... aber ueber
Affairen habe ich bis Band 3 (weiter kam ich nicht)
Du setzt deine Qualitaetsansprüche an eine SF-Serie (von der du
auch noch nur weniger als 3/2200 kennst) nach der anteiligen Menge
der Liebeselemente? Also wenn es nur darum geht, Liebesromane kriegt
man glaub ich billiger und Anspruchsvoller ;)
Das ist richtig, aber.

Science Fiction zeichnete sich bis William Gibson durch
besondere Sterilitaet und platonische Harmlosigkeit aus.
Das vermieste den meisten Menschen das Genre, die es nach jenseits
der Pubertaet geschafft haben. Andere Unterhaltungslektuere
und Hollywood bestehen bei ihren Geschichten auf einem soliden
romantischen Unterbau. Perry Rhodan und andere Weltraumabenteuer
zeichnen sich dadurch aus, dass es verhaeltnismaeszig unterkuehlt
zugeht. Es ist uebrigens das, was Nicht-SF-Fans als erstes
auffaellt, wenn ihnen Isaac Asimov oder Perry Rhodan unterkommen.

Ausnahmen gibt es ("Tuer in den Sommer" von RA Heinlein ist
sogar eine Art Eifersuchtsdrama), aber erst bei William Gibson
wurde die Zukunft in ihrer ganzen Haeszlichkeit gezeigt. Das
galt damals als BAHNBRECHEND, obwohl es eine sehr schlichte
Idee ist.

Und, ja, Bladerunner ist im Grunde genommen Cyberpunk, aber
das waren Akzente der Drehbuchautoren, nicht von Phillip K. Dick
selbst.

Warum gibt es in diesem Forum eigentlich keine Frauen?

Mit freundlichen
Gantar
Post by Daniel Marcel Eichler
mfg
Daniel
Daniel Marcel Eichler
2004-05-16 21:23:58 UTC
Permalink
Post by Reinhard Gantar
Post by Daniel Marcel Eichler
Post by Reinhard Gantar
Natuerlich. Nun ist es aber so, dass ich unter
meinen Journalisten-Fans als GENIE gelte (ich uebertreibe,
aber nicht viel), was ich
Man sollte nicht viel auf die Meinung von Freunden geben, die
sind zu Subjektiv ;)
Sie haben mir aber Auftraege fuer Artikel verschafft oder
selber gekauft. Und einige meiner Artikel von meiner
Reden wir hier ueber Artikel oder ueber Geschichten?
Post by Reinhard Gantar
Post by Daniel Marcel Eichler
Post by Reinhard Gantar
PS: Perry Rhodan habe ich nie verstanden, ich muss
aber einraeumen, dass es sich um ein weltweit
kulturelles Phaenomen handelt.
Inwiefern?
Eine Serie, die sich ueber > 30 Jahre hinzieht und
so ein Riesenpublikum hat gibt es sonst NIRGENDs.
Star Trek? Jerry Cotton? Gundam? Ok, sind vom Umfang
etwas kleiner und Altersmaessig etwas Jünger, aber sonst recht
vergleichbar IMHO.
Post by Reinhard Gantar
Post by Daniel Marcel Eichler
Post by Reinhard Gantar
Ist Perry eigentlich immer noch Jungfrau?
Ich glaube das war er nicht mal im Ersten Band ;)
Das stimmt natuerlich, aber die ersten 3 Baende
waren ziemlich platonisch.
PR ist SF und Action-Orientiert. Wenn du Schnulzen willst lies Cora-Romane
;)
Post by Reinhard Gantar
Science Fiction zeichnete sich bis William Gibson durch
besondere Sterilitaet und platonische Harmlosigkeit aus.
Technik halt. In der Aktuellen Computer-Kultur findest du auch abseits von
Apple eher wenig Formen und Farben sondern ueberwiegend Sterilitaet und
Technik-fetischismus.
Post by Reinhard Gantar
Das vermieste den meisten Menschen das Genre, die es nach jenseits
der Pubertaet geschafft haben. Andere Unterhaltungslektuere
Quellen?
Post by Reinhard Gantar
und Hollywood bestehen bei ihren Geschichten auf einem soliden
romantischen Unterbau.
Du meinst wie in Armageddon oder jüngst bei Red Planet? :>
Post by Reinhard Gantar
Perry Rhodan und andere Weltraumabenteuer
zeichnen sich dadurch aus, dass es verhaeltnismaeszig unterkuehlt
zugeht. Es ist uebrigens das, was Nicht-SF-Fans als erstes
auffaellt, wenn ihnen Isaac Asimov oder Perry Rhodan unterkommen.
Na Bravo. Nachdem es Hard-Sf'ler gibt die sich ueber zuviel Fiktives
in der Science _Fiction_ aufregen gibt es nun leute die sich ueber zuviel
Technik in der _Science_ Fiction aufregen? Oder wie darf ich deine Worte
interpretieren? ;)
Post by Reinhard Gantar
Ausnahmen gibt es ("Tuer in den Sommer" von RA Heinlein ist
sogar eine Art Eifersuchtsdrama), aber erst bei William Gibson
wurde die Zukunft in ihrer ganzen Haeszlichkeit gezeigt. Das
galt damals als BAHNBRECHEND, obwohl es eine sehr schlichte
Idee ist.
Gibson schrieb ja auch Gesellschaftsromane und hat mit SF eher wenig am
Hut gehabt.


mfg

Daniel
Michael 'Mithi' Cordes
2004-05-16 21:55:20 UTC
Permalink
Post by Reinhard Gantar
Das vermieste den meisten Menschen das Genre, die es nach jenseits
der Pubertaet geschafft haben.
Interessante These. Gibt es dafür irgendwelche Belege?
Post by Reinhard Gantar
Ausnahmen gibt es ("Tuer in den Sommer" von RA Heinlein ist
sogar eine Art Eifersuchtsdrama)
LÖLLL, gerade Heinlein ist doch nun der beste Beweis das SF-Schreiber
besser die Finger von diesem Thema lassen.
Post by Reinhard Gantar
Warum gibt es in diesem Forum eigentlich keine Frauen?
Weil sie von ihren Muttertieren zu Muttertieren erzogen wurden.


cya
Mithi
Richard Blume
2004-05-16 22:48:20 UTC
Permalink
Hiho,
Post by Michael 'Mithi' Cordes
Post by Reinhard Gantar
Warum gibt es in diesem Forum eigentlich keine Frauen?
Weil sie von ihren Muttertieren zu Muttertieren erzogen wurden.
Ja! Diese kurze, knappe und stringente Formulierung lohnt den ganzen Thread!
Danke!

Natürlich gibts noch andere Faktoren, gesellschaftlich wie individuell, aber
genau das beschreibt den grössten Teil des Phänomens.

cu,
Richard
Heiko Schlenker
2004-05-17 00:29:22 UTC
Permalink
Science Fiction zeichnete sich bis William Gibson durch besondere
Sterilitaet und platonische Harmlosigkeit aus.
Erstens ist diese These Schwachfug -- z.B. Silverbergs "Dying
Inside" nicht gelesen? -- und zweitens wüsste ich nicht, was Gibson
daran geändert haben sollte. Du scheinst SF mit Hard-SF
gleichzusetzen. Schwerer Fehler. In den sechzigern Jahre boomte z.B.
die sog. Inner Space-SF.

Gruß, Heiko
Dirk van den Boom
2004-05-17 08:18:08 UTC
Permalink
Post by Heiko Schlenker
Erstens ist diese These Schwachfug -- z.B. Silverbergs "Dying
Inside" nicht gelesen? -- und zweitens wüsste ich nicht, was Gibson
daran geändert haben sollte. Du scheinst SF mit Hard-SF
gleichzusetzen. Schwerer Fehler. In den sechzigern Jahre boomte z.B.
die sog. Inner Space-SF.
Definiere "Boom".

(Nein, ich bin damit nicht gemeint)
Heiko Schlenker
2004-05-17 11:48:42 UTC
Permalink
Post by Dirk van den Boom
Definiere "Boom".
Hochkonjunktur, Aufschwung, Modewelle usw. -- grob gesagt.

Die Stilrichtung 'Inner Space' hat Mitte der 60er Jahre die SF
nachhaltig verändert. Moorcocks SF-Magazin 'New Worlds' spielte
dabei eine zentrale Rolle. Ein wichtiger Vertreter dieser
Stilrichtung war J. G. Ballard. Inner Space verstand sich als
Gegenbewegung zum "Outer Space" der althergebrachten SF amerikanischer
Prägung.

Gruß, Heiko
Dirk van den Boom
2004-05-17 12:18:50 UTC
Permalink
Post by Heiko Schlenker
Hochkonjunktur, Aufschwung, Modewelle usw. -- grob gesagt.
Nun, "Hochkonjunktur" und "Modewelle" sind bereits zwei sehr
unterschiedliche Dinge.
Post by Heiko Schlenker
Die Stilrichtung 'Inner Space' hat Mitte der 60er Jahre die SF
nachhaltig verändert.
Du meinst die New Wave. Das war nicht nur "Inner Space".
Post by Heiko Schlenker
Moorcocks SF-Magazin 'New Worlds' spielte
dabei eine zentrale Rolle.
Und war ständig am Rande des Bankrotts. Moorcock begann mit der
Massenproduktion meist mittelmäßiger Fantasy vor allem zur finanziellen
Stützung von NW.

Ein "Boom" ist was anderes. Die New Wave war ein intellektueller
Diskurs, kein literarisches Massenphänomen innerhalb der SF. Sie war
ökonomisch weitgehend erfolglos. Der Begriff "Welle" trifft es daher
weitaus besser als Boom.
Heiko Schlenker
2004-05-17 13:22:06 UTC
Permalink
Post by Dirk van den Boom
Du meinst die New Wave. Das war nicht nur "Inner Space".
Anders herum wird ein Schuh draus. :-) New Wave ist eine Teilmenge
von Inner Space.

Gruß, Heiko
Dirk van den Boom
2004-05-17 13:45:47 UTC
Permalink
Post by Heiko Schlenker
Post by Dirk van den Boom
Du meinst die New Wave. Das war nicht nur "Inner Space".
Anders herum wird ein Schuh draus. :-) New Wave ist eine Teilmenge
von Inner Space.
Oh ja, literaturwissenschaftlicher Streit. Geil.
Worauf stützt Du Deine Behauptung?
Heiko Schlenker
2004-05-17 18:17:19 UTC
Permalink
Oh ja, literaturwissenschaftlicher Streit. Geil. Worauf stützt Du
Deine Behauptung?
Worauf stützt Du Deine? :->

Ich bin mir ziemlich sicher, dass Du Zugriff auf Werke wie Heynes
"Lexikon der Science Fiction-Literatur" und/oder Reclams "Science
Fiction-Führer" hast. Guck mal hinein. :-)

Gruß, Heiko
Dirk van den Boom
2004-05-18 06:09:03 UTC
Permalink
Post by Heiko Schlenker
Ich bin mir ziemlich sicher, dass Du Zugriff auf Werke wie Heynes
"Lexikon der Science Fiction-Literatur" und/oder Reclams "Science
Fiction-Führer" hast. Guck mal hinein. :-)
Habe ich nicht.
Dafür habe ich einen 1000-Seiten-Wälzer zur New Wave vom Corian-Verlag ;o)
Meiner ist dicker als Deiner!
Holger Kunadt
2004-05-19 05:37:00 UTC
Permalink
Post by Heiko Schlenker
Post by Dirk van den Boom
Du meinst die New Wave. Das war nicht nur "Inner Space".
Anders herum wird ein Schuh draus. :-) New Wave ist eine Teilmenge
von Inner Space.
Falchs. New Wave war ein stilistisches Experiment; Inner Space ein
thematisches. Da die konventionelle SF bis dato keinen Inner Space
kannte, entwickelte sich dieser quasi automagisch zu einer Teilmenge der
New Wave.

Qno
--
»Diese Szenen spielen nicht in einer psychiatrischen Anstalt.
Genauere Angaben sind leider nicht verfügbar.«
Beate Balzer: »Die Katze des Herrn«
http://www.urania-dresden.de/terrasse/katze.htm
Heiko Schlenker
2004-05-19 10:44:01 UTC
Permalink
Post by Holger Kunadt
Falchs. New Wave war ein stilistisches Experiment; Inner Space ein
thematisches.
Nein. :-) Bei Inner Space handelt es sich um eine Stilrichtung,
nicht um einen Themenkreis. Übrigens, sie ist nicht nur auf das
Genre SF beschränkt. Allerdings hat J.G. Ballard den Begriff für die
SF neu definiert. Dadurch entstehen mitunter Verwirrungen.

Gruß, Heiko
Martin Hoefs
2004-05-17 15:48:22 UTC
Permalink
Hallo,
Der Begriff "Welle" trifft es daher weitaus besser als Boom.
Wow, Haare der Länge nach spalten ... cool.

Gruß, Martin
Dirk van den Boom
2004-05-17 16:49:15 UTC
Permalink
Post by Martin Hoefs
Hallo,
Der Begriff "Welle" trifft es daher weitaus besser als Boom.
Wow, Haare der Länge nach spalten ... cool.
Immer noch besser, als sich auch nur ansatzweise ernsthaft mit dieser
Grottenstory zu befassen, die den Thread gestartet hat.
Jürgen Lerch
2004-05-24 14:39:01 UTC
Permalink
Saluton!
Post by Reinhard Gantar
Science Fiction zeichnete sich bis William Gibson durch
besondere Sterilitaet und platonische Harmlosigkeit aus.
Hm. Die Welt in ,,Das grüne Millennium'' von Fritz Leiber,
von 1953, hat durchaus was von Cyberpunk (natürlich ohne
Datennetz). Und prüde ist die Geschichte auch nicht wirklich.
Post by Reinhard Gantar
Das vermieste den meisten Menschen das Genre, die es nach jenseits
der Pubertaet geschafft haben. Andere Unterhaltungslektuere
und Hollywood bestehen bei ihren Geschichten auf einem soliden
romantischen Unterbau. Perry Rhodan und andere Weltraumabenteuer
Also, nachpubertäre Menschen brauchen immer eine Liebesgeschichte?
Post by Reinhard Gantar
zeichnen sich dadurch aus, dass es verhaeltnismaeszig unterkuehlt
zugeht. Es ist uebrigens das, was Nicht-SF-Fans als erstes
auffaellt, wenn ihnen Isaac Asimov oder Perry Rhodan unterkommen.
Das liegt oft daran, daß die Ideen der Geschichte wichtiger sind
als die handelnden Personen.

Ad Astra!
JuL
--
***@uni-duesseldorf.de / Realität ist eine Krücke für diejenigen,
Jürgen ,,JuL'' Lerch / die mit der Fantasie nicht zurechtkommen
http://www-public.rz.uni-duesseldorf.de/~lerchj/
Reinhard Gantar
2004-05-24 19:23:29 UTC
Permalink
Post by Jürgen Lerch
Saluton!
Post by Reinhard Gantar
Science Fiction zeichnete sich bis William Gibson durch
besondere Sterilitaet und platonische Harmlosigkeit aus.
Hm. Die Welt in ,,Das grüne Millennium'' von Fritz Leiber,
von 1953, hat durchaus was von Cyberpunk (natürlich ohne
Datennetz). Und prüde ist die Geschichte auch nicht wirklich.
Das ist aber ein Einzelfall, den ich nicht kenne. Isaac Asimov,
Carl Sagan, Star Trek, Star Wars (Prinzessin Leia ist ja wohl
ein Witz), Philip K. Dick, Stanislaw Lem, etc. etc.
Post by Jürgen Lerch
Post by Reinhard Gantar
Das vermieste den meisten Menschen das Genre, die es nach jenseits
der Pubertaet geschafft haben. Andere Unterhaltungslektuere
und Hollywood bestehen bei ihren Geschichten auf einem soliden
romantischen Unterbau. Perry Rhodan und andere Weltraumabenteuer
Also, nachpubertäre Menschen brauchen immer eine Liebesgeschichte?
Offenbar, denn die Welt zu retten oder die gesamte Russenmafia
auszuradieren sind zuwenig. Der Protagonist muss auch das Maedchen
kriegen. In Hollywood ist das Weglassen der Liebesgeschichte
ein sparsam eingesetztes Stilmittel, um wirklich durchgeknallte
Irritation und Beklemmung zu erzeugen. "Rambo I" und "Robocop II"
sind die einzigen Beispiele, die mir aus dem Stehgreif einfallen --
und beide Filme sind ziemlich schraeg.
Post by Jürgen Lerch
Post by Reinhard Gantar
zeichnen sich dadurch aus, dass es verhaeltnismaeszig unterkuehlt
zugeht. Es ist uebrigens das, was Nicht-SF-Fans als erstes
auffaellt, wenn ihnen Isaac Asimov oder Perry Rhodan unterkommen.
Das liegt oft daran, daß die Ideen der Geschichte wichtiger sind
als die handelnden Personen.
1:0 fuer Dich, aber das ist eine Eigenheit von Science Fiction.
An sonsten gilt was Raymond Chandler erklaert hat: "Plot ist, was
den Charakteren passiert". Ohne Figuren keine Geschichte. Hier
gibt es uebrigens eine Verbindung zu Computerfreaks und ihrem
autistischen Beruf: SF-Fans und Computeristen leiden oft unter
Menschenangst. Ich denke, da gibt einen Zusammenhang.

Mit freundlichen
Gantar
Post by Jürgen Lerch
Ad Astra!
JuL
Christian Weisgerber
2004-05-15 19:46:57 UTC
Permalink
Post by Reinhard Gantar
mit dieser Science-Fiction-Story.
Dann ist sie wohl einfach schlecht.

Die Erfahrung zeigt, dass Autoren, die im Netz aufdringlich ihre
von Verlegern abgelehnten Machwerke bewerben, typischerweise an
maßloser Selbstüberschätzung leiden und nur unlesbaren Dreck
fabrizieren.
--
Christian "naddy" Weisgerber ***@mips.inka.de
Reinhard Gantar
2004-05-15 21:29:10 UTC
Permalink
Post by Christian Weisgerber
Post by Reinhard Gantar
mit dieser Science-Fiction-Story.
Dann ist sie wohl einfach schlecht.
Die Erfahrung zeigt, dass Autoren, die im Netz aufdringlich ihre
von Verlegern abgelehnten Machwerke bewerben, typischerweise an
maßloser Selbstüberschätzung leiden und nur unlesbaren Dreck
fabrizieren.
Ich leide aber nicht unter meiner maszlosen Selbstueberschaetzung --
sie ist mein einziger Sonnenschein.

Uebrigens war ich nicht aufdringlich. Aufdringlich geht so:

Subject: SUPERSTORY! JETZT ONLINE!

BITTE ALLE LESEN! RULEZ, MAN:

http://www...

DA GEHT DER WATZ AB!

Unlesbar? Ich kann die Schriftgroesze nicht veraendern weil
das Layout von meinem Host (evolver.at) vorgegeben ist.

Mit freundlichen
Gantar
PS: Gibt es schon Resultate vom Eurovision Song Contest?
Hauke Reddmann
2004-05-16 12:30:34 UTC
Permalink
Post by Reinhard Gantar
Ich leide aber nicht unter meiner maszlosen Selbstueberschaetzung --
sie ist mein einziger Sonnenschein.
FREUND!!!1! :-)
P.S. Und, haste c't gefragt, *warum* sie abgelehnt wurde?
Aufgesetzte Gossensprache könnte man schließlich einfach
rauseditieren ;-)
P.P.S. Die ukrainische Gewinnerin ist garnicht mal übel,
für Eurovision issas schon Heavy Metal :-)
--
Hauke Reddmann <:-EX8 ***@uni-hamburg.de
als man ankam wollte man werden, die geschichte schreiben,
die doofen sollen sterben, der plan als man damals nach hamburg kam
(Kettcar)
Martin Hoefs
2004-05-16 17:40:59 UTC
Permalink
Hallo,
Post by Hauke Reddmann
P.P.S. Die ukrainische Gewinnerin ist garnicht mal übel,
Ich mußte an Aruula aus MADDRAX denken...
Post by Hauke Reddmann
für Eurovision issas schon Heavy Metal :-)
Naja, sagen wa' mal Shakira.

Gruß, Martin
Richard Blume
2004-05-16 00:10:29 UTC
Permalink
Moin Reinhard,
Post by Reinhard Gantar
mit dieser Science-Fiction-Story. Vermutlich
war sie zu merkwuerdig und zu versaut fuer c't
Das kann ich nicht beurteilen, mir war sie zu lang-(atmig) und zu flach. Was
mir da fehlt ist eine wirklich überraschende Idee, stilistisch kannst Du mit
Worten umgehen (wobei: der Plural von Autowagen ist m.E. Autowagen), aber es
scheint mir dahinter die Tiefe zu fehlen. Es ist eine sehr komventionell
erzählte Geschichte, was ich nicht weiter schlimm fände, wenn es denn auch
wirklich eine gute Geschichte wäre, die da erzählt wird. Wenn man das
drumherum weglässt und die reine Idee rauskristallisiert, was bleibt dann?
Einer der im Internet rumhängt und sich mit einer Tina anlegt, dabei
virtuelle Identitäten annimmt (Hej, Avatare sind seit Ewigkeiten kalter
Kaffee, sowas haben wir bei I-D Media bereits 1998 im grossen Stil gemacht)?
Mit der Pointe, das auch Tina nicht ist, was sie vorgibt (wie schrecklich,
eine alte Schachtel! Brrr- ausgesprochen spiessiger Plot)?

Die Personen sind nicht durchgezeichnet als Charaktere und sie sind vor
allem, was viel schlimmer ist- nicht plausibel. Tina als Datensammlerin hat
keine Ahnung wie sie ihren eigenen Rechner dichtkriegt? Nö, das ist nicht
wahr. Daran aber hängt wohl Deine Pointe, oder nicht?

Wenig plausibel ist auch, WARUM der Protagonist Tina nachstellt. Was
erwartet er sich davon? Was erwartet sich Tina? Wo sind die inneren Welten,
welche Motive treiben Deine Schöpfungen zu ihrem Tun?

An einigen Stellen ist Dein Stil irgendwie hölzern, im Sinne von distanziert
und technokratisch: "Ich vernachlässigte die Elementarhygiene, ernährte mich
von Pizzen, die ich per Knopfdruck über den OMNEX bestellte und
beschränkte... "

Häh? Welcher lebende Mensch redet oder schreibt so?

Wie wärs mit:

"Ich rieb mir den stoppeligen Bart und strich mir über die fettigen,
strähnigen Haare. Das kalte Stück Pizza vom Lieferservice pappte an den
Zähnen und der Geruch von zähem Billigkäse vermischte sich mit dem sauren
Gestank aus meinem Magen. Mir wurde schlecht und ich schaffte es gerade noch
ins Bad, wo ich mir meinen Frust, meine langen Nächte, meine Enttäuschung
und die Sehnsucht nach dieser wundervollen, fernen Schönen von der Seele
kotzte...." Oder so. Und nochmal: was zum Teufel will der Mensch von Tina?
Was treibt ihn? Welche inneren Abgründe oder seelischen Höhenflüge bleiben
uns verborgen?

Prinzipiell kann es aber auch sein, dass Du bei der CT an einer einzigen
Tatsache scheiterst: der Anzahl der Zeilen und Wörter. CT- Geschichten sind
kurz. Laß doch den ganzen Technokram weg und mach aus Deinen Figuren
richtige Menschen. Wenn Du dann noch eine überraschende Idee dazu findest,
dann lese ich gerne noch mal was von Dir.

cu,
Richard
Richard Blume
2004-05-16 00:36:05 UTC
Permalink
Nachtrag,

achja, zudem wimmelt es in Deinem Text von Klischees, und zwar von falschen:

"Um Tina zum "Reden" zu bringen, verwickelte ich sie in ein Gespräch über
ihr Lieblingsthema: krankhafte Codes. Sexy Tina war wie erwartet kein
Morlock in dem Sinne, dass sie selbst Codes schreiben konnte -- alles andere
hätte bei mir Zweifel an ihrem erklärten Geschlecht hervorgerufen. Meister
der Codes und des OMNEX waren in 95 Prozent der Fälle männlich. Das hatte
nichts mit Diskriminierung zu tun, mehr mit dem Umstand, dass das Verfassen
von Codes eine sehr einsame und autistische Tätigkeit war und jahrelange
obsessive Übung und infantilen Spieltrieb erforderte."

Weiber können nicht coden? Soso. Weltweit gesehen sind die Frauen in der
Mathematik und in der Informatik in der Überzahl (Speziell in Indien sind
das typische Frauenberufe). Das mit der männlichen Dominanz ist ein
dümmliches Klischee, und an der Stelle für die Geschichte vollkommen
unwichtig, so dass Du ohne Not danebenhaust.

Wie es mein Professor mal ausdrückte: Alles was sie NICHT schreiben, kann
NICHT durchfallen.

Bei der Figur der Tina assoziierte (Konjunktiv Präsens in diesem Fall) ich
sofort Romana Machado, die sehr durch ihre Entwicklung stegangrafischer
Methoden bekannt wurde (in den 90ern) und gleichzeitig als Aktmodell auch im
Internet präsent war. Die Bilder sind zum Grossteil seit einiger Zeit
verschwunden (http://members.tripod.com/~VAMPQ/romana.html) und zuletzt habe
ich von Ihr gehört, dass sie irgendeine Sekte oder so
http://www.transhumanism.org/index.php/WTA/index/ verbreitet.
http://www.theargon.com/archivess/steganography/Stego1a/Stego1a2.Readme
(Ankündigung von Stego 1993)- Stego ist ihr Programm, das dazu dient,
Informationen so in Bildern zu verstecken, dass sie nicht auffindbar sind.
Steganografie ist eine Methode der Kryptografie.

Hej, recherchiere doch mal richtig lebendige Menschen wie Romana
(Modellname: Raven) und dann denk noch mal über Deine Geschichte nach. Wie
gesagt, wir reden hier von Dingen und Entwicklungen die gut 10 Jahre her
sind, entsprechend gelangweilt mag der zuständige Lektor bei der CT geguckt
haben... Und wenn ich lese, was Du da so über programmierende Frauen
ablässt- mhmmmm- hej, die CT wird nicht nur von technokratischen Nerds
gelesen...

cu,
Richard
Edzard Egberts
2004-05-16 11:14:18 UTC
Permalink
Hallo Richard,
Post by Richard Blume
Meister
der Codes und des OMNEX waren in 95 Prozent der Fälle männlich. Das hatte
nichts mit Diskriminierung zu tun, mehr mit dem Umstand, dass das Verfassen
von Codes eine sehr einsame und autistische Tätigkeit war und jahrelange
obsessive Übung und infantilen Spieltrieb erforderte."
Weiber können nicht coden? Soso.
Er schreibt, dass manche Männer sehr gut "coden", weil Männer eine
Neigung zu jahrelanger obsessiver Übung und einsamer autistischer
Tätigkeit haben. Ich bin der Meinung, dass da was dran ist - Autismus
_ist_ eine Männerkrankheit. Möglicherweise hängt das ja auch mit meinem
westlich geprägten kulturellen Umfeld zusammen, aber die Entwickler von
Compilern und Bibliotheken sind meiner Erfahrung nach (fast) immer
männlich und auch in den Newsgroups lassen sich nur vereinzelt ein paar
Frauen blicken - darunter natürlich auch ein paar mit offensichtlicher
Kompetenz.
Post by Richard Blume
Weltweit gesehen sind die Frauen in der
Mathematik und in der Informatik in der Überzahl (Speziell in Indien sind
das typische Frauenberufe).
Naja, das könnte ein Eigentor sein, was den Begriff "coden" angeht: Wenn
Software im Team entwickelt wird, gibt es eine Hierarchie und
verschiedene Aufgabengebiete. Es gibt z.B. Designer und eben auch Coder
(was es sonst noch so gibt, habe ich vergessen, Teamleiter und so'n
Zeugs schätze ich). Der Witz daran ist, dass "Coder" als untergeordnete
stupide Tätigkeit gilt - es müssen z.B. vorgegebene Programmablaufpläne
in die Programmiersprache übersetzt werden. Auch wenn Du "coden"
wahrscheinlich nicht in dieser Form gemeint hast, könnte ich Deine
Aussage so interpretieren, dass auch in der Mathematik und Informatik
Frauen in der Überzahl untergeordnete Tätigkeiten übernehmen...

Das passt doch eigentlich zum gesamtgesellschaftlichen Bild, wobei ich
auch keine Ahnung habe, wie viel das über die Qualifikation von Frauen
oder über das jeweilige kulturelle Umfeld aussagt. ;o)

Gruß,

Ed
Reinhard Gantar
2004-05-16 18:14:09 UTC
Permalink
Post by Edzard Egberts
Hallo Richard,
Post by Richard Blume
Meister
der Codes und des OMNEX waren in 95 Prozent der Fälle männlich. Das hatte
nichts mit Diskriminierung zu tun, mehr mit dem Umstand, dass das Verfassen
von Codes eine sehr einsame und autistische Tätigkeit war und jahrelange
obsessive Übung und infantilen Spieltrieb erforderte."
Weiber können nicht coden? Soso.
Er schreibt, dass manche Männer sehr gut "coden", weil Männer eine
Neigung zu jahrelanger obsessiver Übung und einsamer autistischer
Tätigkeit haben. Ich bin der Meinung, dass da was dran ist - Autismus
_ist_ eine Männerkrankheit. Möglicherweise hängt das ja auch mit meinem
westlich geprägten kulturellen Umfeld zusammen, aber die Entwickler von
Compilern und Bibliotheken sind meiner Erfahrung nach (fast) immer
männlich und auch in den Newsgroups lassen sich nur vereinzelt ein paar
Frauen blicken - darunter natürlich auch ein paar mit offensichtlicher
Kompetenz.
Yes.
Post by Edzard Egberts
Post by Richard Blume
Weltweit gesehen sind die Frauen in der
Mathematik und in der Informatik in der Überzahl (Speziell in Indien sind
das typische Frauenberufe).
Naja, das könnte ein Eigentor sein, was den Begriff "coden" angeht: Wenn
Software im Team entwickelt wird, gibt es eine Hierarchie und
verschiedene Aufgabengebiete. Es gibt z.B. Designer und eben auch Coder
(was es sonst noch so gibt, habe ich vergessen, Teamleiter und so'n
Zeugs schätze ich). Der Witz daran ist, dass "Coder" als untergeordnete
stupide Tätigkeit gilt - es müssen z.B. vorgegebene Programmablaufpläne
in die Programmiersprache übersetzt werden. Auch wenn Du "coden"
wahrscheinlich nicht in dieser Form gemeint hast, könnte ich Deine
Aussage so interpretieren, dass auch in der Mathematik und Informatik
Frauen in der Überzahl untergeordnete Tätigkeiten übernehmen...
Das passt doch eigentlich zum gesamtgesellschaftlichen Bild, wobei ich
auch keine Ahnung habe, wie viel das über die Qualifikation von Frauen
oder über das jeweilige kulturelle Umfeld aussagt. ;o)
Die meisten programmierenden Frauen, die mir untergekommen sind waren
sehrsehr gut. Sie waren aber nicht so anerkannt, weil sie an der
Nerd-Kultur kaum teilnahmen. Dazu gehoeren Gespraeche in der Kantine wie:

A: "Ich erinnere mich noch an meine CDC-6600, ihr wisst schon, dieser
Supercomputer, den wir damals an der Uni hatten, und der schon damals
eine Antiquitaet war. Ich also mit diesem kaputten FORTRAN-Code..."

B: "FORTRAN? Wir machten auf der Cyber alles in Assembler. Ihr wisst ja,
wie das war, kurz nach dem Krieg. Wir mussten einzelne Bits aus dem
Schutt ausgraben und zu Turing-Maschinen zusammensetzen. "

C: "Ich liebe FORTRAN. Ich schreibe gerade einen FORTRAN-Compiler in
perl. Das Frontend steht schon, fuer das Backend brauche ich noch ein
Weilchen. Aber perl ist saugut."

Und so weiter. Solche Gespraeche kosten die IT-Industrie jedes Jahr
MILLIARDEN. Frauen machen da nicht mit, sie gehen lieber wieder rauf
an den Schreibtisch und arbeiten. Kritisch wirds erst, wenn es bei
den Gehaltserhoehungen und Befoerderungen um Sichtbarkeit und die
groeszere Klappe geht.

Ist es auch diskriminierend zu sagen, dass hier in der Newsgroup
kaum Frauen sind? So ist es naemlich.

Mit freundlichen
Gantar


Das mit der Hierarchie von "Coden" und "Designen" ist mehr eine
amerikanische Spezialitaet, so wie "Maurer" und "Architekt". In
Oesireich wenigstens ist das unueblich. Jeder designt was er codet
und jeder codet was er designt.
Post by Edzard Egberts
Gruß,
Ed
Reinhard Gantar
2004-05-16 17:52:39 UTC
Permalink
Post by Richard Blume
Nachtrag,
"Um Tina zum "Reden" zu bringen, verwickelte ich sie in ein Gespräch über
ihr Lieblingsthema: krankhafte Codes. Sexy Tina war wie erwartet kein
Morlock in dem Sinne, dass sie selbst Codes schreiben konnte -- alles andere
hätte bei mir Zweifel an ihrem erklärten Geschlecht hervorgerufen. Meister
der Codes und des OMNEX waren in 95 Prozent der Fälle männlich. Das hatte
nichts mit Diskriminierung zu tun, mehr mit dem Umstand, dass das Verfassen
von Codes eine sehr einsame und autistische Tätigkeit war und jahrelange
obsessive Übung und infantilen Spieltrieb erforderte."
Weiber können nicht coden? Soso. Weltweit gesehen sind die Frauen in der
Mathematik und in der Informatik in der Überzahl (Speziell in Indien sind
das typische Frauenberufe).
Das hast Du erfunden. Ueber Indien weisz ich nichts, aber hier in
Oesireich gibt es so gut wie keine weiblichen Programmierer. Ich selbst
hatte im Laufe meiner sogenannten Karriere Hunderte von
Mit-Programmierern, aber nur eine Handvoll Mit-Programmiererinnen.
Noch finsterer sieht es aus, wenn man nicht einfach nach Programmierern
sucht, sondern nach dem Menschenschlag, den Amerikaner "Nerds" nennen.
Sich die Naechte mit irgendwelchen Homecomputern um die Ohren hauen,
voellig sinnlose Programmierprojekte ueber Jahre hinschleppen,
mit Transistoren basteln, sich auf Pisswettbewerbe um gesparte
Millisekunden in Interrupt-Handlern, etc. Frauen machen so etwas nicht;
das ganze Internet habe ich abgesucht nach solchen Damen, aber keine
gefunden.
Post by Richard Blume
Das mit der männlichen Dominanz ist ein
dümmliches Klischee,
Ich kann in meiner Geschichte nichts entdecken, dass dieses
Cliche unterstuetzt oder gutheiszt. Kein Cliche ist aber,
dass es viel weniger Hackerinnen gibt als Hacker, und
viel weniger Programmiererinnen als Programmierer. Diese
Tatsache zu aeuszern ist nicht diskriminierend. Es ist nicht
diskriminierend, einem Neger zu sagen, dass er schwarz ist.
Diskriminierend ist, zu sagen: "Hey Nigger, Du bist schwarz,
putz mir die Schuhe!"
Post by Richard Blume
und an der Stelle für die Geschichte vollkommen
unwichtig, so dass Du ohne Not danebenhaust.
Das ist fuer die Geschichte insofern wichtig, als dass es nicht
glaubwuerdig gewesen waere, haette der Protagonist eine Obsession mit
irgendeinem anderen Coder entwickelt, den er nicht kennt. Es hat
eine Frau sein muessen, aber dann haette es merkwuerdig ausgesehen,
diese Frau einfach ohne Erklaerung oder Kommentar als Nerd hinzustellen.
Und noch etwas: Das mit dem /autobiographisch/ (wie es im Beipacktext
auf der Index-Seite steht) war kein Witz. Diese Story hat sich im Sommer
1999 tatsaechlich ereignet, und ich war mittendrin. Den Tatsachenbericht
habe ich (siehe Link im Index) an ein Werbefachblatt verkauft.
Post by Richard Blume
Wie es mein Professor mal ausdrückte: Alles was sie NICHT schreiben, kann
NICHT durchfallen.
Das gilt fuer die Schule, aber nicht fuer das Internet.
Post by Richard Blume
Bei der Figur der Tina assoziierte (Konjunktiv Präsens in diesem Fall) ich
sofort Romana Machado, die sehr durch ihre Entwicklung stegangrafischer
Methoden bekannt wurde (in den 90ern) und gleichzeitig als Aktmodell auch im
Internet präsent war.
Die Bilder sind zum Grossteil seit einiger Zeit
Post by Richard Blume
verschwunden (http://members.tripod.com/~VAMPQ/romana.html) und zuletzt habe
ich von Ihr gehört, dass sie irgendeine Sekte oder so
http://www.transhumanism.org/index.php/WTA/index/ verbreitet.
http://www.theargon.com/archivess/steganography/Stego1a/Stego1a2.Readme
(Ankündigung von Stego 1993)- Stego ist ihr Programm, das dazu dient,
Informationen so in Bildern zu verstecken, dass sie nicht auffindbar sind.
Steganografie ist eine Methode der Kryptografie.
Warum bringst Du Romana jetzt ins Spiel? Ist sie Deine Ex oder so?
Du weiszt ja hervorragend Bescheid.
Post by Richard Blume
Hej, recherchiere doch mal richtig lebendige Menschen wie Romana
(Modellname: Raven) und dann denk noch mal über Deine Geschichte nach. Wie
gesagt, wir reden hier von Dingen und Entwicklungen die gut 10 Jahre her
sind, entsprechend gelangweilt mag der zuständige Lektor bei der CT geguckt
haben... Und wenn ich lese, was Du da so über programmierende Frauen
ablässt- mhmmmm- hej, die CT wird nicht nur von technokratischen Nerds
gelesen...
Aber fast nur. Sonst wuerde ich es nicht lesen.

Mit freundlichen, tip of the hat
Gantar
Post by Richard Blume
cu,
Richard
Karl M. Syring
2004-05-17 13:05:25 UTC
Permalink
Post by Richard Blume
Weiber können nicht coden? Soso. Weltweit gesehen sind die Frauen in der
Mathematik und in der Informatik in der Überzahl (Speziell in Indien sind
das typische Frauenberufe). Das mit der männlichen Dominanz ist ein
dümmliches Klischee, und an der Stelle für die Geschichte vollkommen
unwichtig, so dass Du ohne Not danebenhaust.
Der Frauenanteil ist immer noch unter 0.1%, wie du leicht durch
Auswerten der entprechenden Usenet-Gruppen verifizieren kannst. Wie es
einmal eine Kollegin ausdrückte "Glaubst du, dass wir uns den Kopf mit
diesen Trivialitäten vollstopfen?".

Karl M. Syring
Rudolf Thiess
2004-05-17 14:02:00 UTC
Permalink
Post by Richard Blume
Wie es
einmal eine Kollegin ausdrückte "Glaubst du, dass wir uns den Kopf mit
diesen Trivialitäten vollstopfen?".
*Serun an und Paratron ein*

In der Tat, dort ist neben den neuen Schuhen, der Frage, ob sie
farblich zum Lippenstift passen, und der Brad-Pitt Halluzination
kein Platz mehr.

Ausserdem gibt es in den Schuhgeschaeften leider nur selten
Internetanschluesse fuer Kundinnen.

Noch.

Aber W-Lan kommt. Auf die neue Ausrede koennen wir gespannt
sein.

*Und ab hinter die naechste Materiequelle*


;-)

(Nur dummes, maennliches Geschwaetz. Aber ich kann nichts dafuer,
ich bin so erzogen. Von einer Frau...)

Rudolf
Karl M. Syring
2004-05-18 12:13:37 UTC
Permalink
Post by Rudolf Thiess
Post by Richard Blume
Wie es
einmal eine Kollegin ausdr ckte "Glaubst du, dass wir uns den Kopf mi
t
Post by Richard Blume
diesen Trivialit ten vollstopfen?".
*Serun an und Paratron ein*
In der Tat, dort ist neben den neuen Schuhen, der Frage, ob sie
farblich zum Lippenstift passen, und der Brad-Pitt Halluzination
kein Platz mehr.
Ausserdem gibt es in den Schuhgeschaeften leider nur selten
Internetanschluesse fuer Kundinnen.
Noch.
Aber W-Lan kommt. Auf die neue Ausrede koennen wir gespannt
sein.
*Und ab hinter die naechste Materiequelle*
;-)
(Nur dummes, maennliches Geschwaetz. Aber ich kann nichts dafuer,
ich bin so erzogen. Von einer Frau...)
Nun ja, die Oberklasse wird immer einen reichlichen Nachschub an
freiwilligen Helfern haben. Obwohl man oft den Kommentar "Die nutzen
dich aus und dann wischen sie sich mit dir den Arsch ab." hört, sind
viele Männer einfach biologisch nicht in der Lage, die Konsequenzen zu
ziehen.

Karl M. Syring
--
Das irdische Magnetfeld ist sicher:
http://arxiv.org/abs/astro-ph/0404580
Patrick Borer
2004-05-16 03:38:32 UTC
Permalink
"Richard Blume" <***@cyberpunk.de> schrieb:

(...)
Post by Richard Blume
An einigen Stellen ist Dein Stil irgendwie hölzern, im Sinne von distanziert
und technokratisch: "Ich vernachlässigte die Elementarhygiene, ernährte mich
von Pizzen, die ich per Knopfdruck über den OMNEX bestellte und
beschränkte... "
Häh? Welcher lebende Mensch redet oder schreibt so?
"Ich rieb mir den stoppeligen Bart und strich mir über die fettigen,
strähnigen Haare. Das kalte Stück Pizza vom Lieferservice pappte an den
Zähnen und der Geruch von zähem Billigkäse vermischte sich mit dem sauren
Gestank aus meinem Magen. Mir wurde schlecht und ich schaffte es gerade noch
ins Bad, wo ich mir meinen Frust, meine langen Nächte, meine Enttäuschung
und die Sehnsucht nach dieser wundervollen, fernen Schönen von der Seele
kotzte...." Oder so.
Zu viele Adjektive. Ein Wunder, dass du nicht auch gleich noch von
faulen Zähnen, ekligem Geruch, leerem Magen und ungeputztem Bad
schriebst ;-)

Patrick Borer
Richard Blume
2004-05-16 04:44:58 UTC
Permalink
Moin,
Post by Patrick Borer
Zu viele Adjektive.
Ja, das stimmt. :) Macht man heute nicht mehr, vermutlich auch, weil der
Spiegel da mal ne Werbeaktion machte, wo in einem Artikel die Adjektive alle
ausgestrichen wurden (dafür gabs ein Päckchen Bleilettern dazu)- um zu
zeigen, wie stringent Texte auf diese Art und Weise werden. Im Journalismus
machts auch tatsächlich Sinn, bei Belletristik isses Geschmackssache.

cu,
Richard
Reinhard Gantar
2004-05-16 17:33:57 UTC
Permalink
Post by Richard Blume
Moin,
Post by Patrick Borer
Zu viele Adjektive.
Ja, das stimmt. :) Macht man heute nicht mehr, vermutlich auch, weil der
Spiegel da mal ne Werbeaktion machte, wo in einem Artikel die Adjektive alle
ausgestrichen wurden (dafür gabs ein Päckchen Bleilettern dazu)- um zu
zeigen, wie stringent Texte auf diese Art und Weise werden. Im Journalismus
machts auch tatsächlich Sinn, bei Belletristik isses Geschmackssache.
Das funktioniert nur unter Laborbedingungen. Ein Text, auch ein
journalistischer, und gerade ein Werbetext soll mehr tun als blosz
mitzuteilen. Wie soll man ohne Adjektive manipulieren, was im
Hirn des Rezipienten vorgeht? Ich glaube, Du bist einem Aprilscherz
auf den Leim gegangen oder sowas. Wuerde das stimmen, koennten wir
gleich in COBOL kommunizieren.
Post by Richard Blume
cu,
Richard
Reinhard Gantar
2004-05-16 17:26:01 UTC
Permalink
Post by Patrick Borer
(...)
Post by Richard Blume
An einigen Stellen ist Dein Stil irgendwie hölzern, im Sinne von distanziert
und technokratisch: "Ich vernachlässigte die Elementarhygiene, ernährte mich
von Pizzen, die ich per Knopfdruck über den OMNEX bestellte und
beschränkte... "
Häh? Welcher lebende Mensch redet oder schreibt so?
Ich zum Beispiel. Kommt wahnsinnig gut bei Frauen.
Gewoehn Dir das auch an, ich empfehle das sehr.
Post by Patrick Borer
Post by Richard Blume
"Ich rieb mir den stoppeligen Bart und strich mir über die fettigen,
strähnigen Haare. Das kalte Stück Pizza vom Lieferservice pappte an den
Zähnen und der Geruch von zähem Billigkäse vermischte sich mit dem sauren
Gestank aus meinem Magen. Mir wurde schlecht und ich schaffte es gerade noch
ins Bad, wo ich mir meinen Frust, meine langen Nächte, meine Enttäuschung
und die Sehnsucht nach dieser wundervollen, fernen Schönen von der Seele
kotzte...."
Ich kann hier keine Verbesserung gegenueber meiner
Prosa erkennen. Das ist mehr Raymond Chandlers Handschrift.
So schlecht wie Du das darstellst habe ich mich noch nie
gefuehlt.


Oder so.
Post by Patrick Borer
Zu viele Adjektive. Ein Wunder, dass du nicht auch gleich noch von
faulen Zähnen, ekligem Geruch, leerem Magen und ungeputztem Bad
schriebst ;-)
Wie gesagt, dazu fehlt mir das Material. Ueber ungeschnittene
Fingernaegel und Ohrenschmalz haette ich etwas sagen koennen,
aber ich habe es gelassen weil es zur Handlung wenig beigetragen
haette.

Ich werde Deine Aenderungsvorschlaege vielleicht in einer
Fusznote unterbringen.

Vielen Dank
Gantar
Post by Patrick Borer
Patrick Borer
Manuel Dornbusch
2004-05-19 11:43:57 UTC
Permalink
[...]
Post by Reinhard Gantar
Post by Richard Blume
"Ich rieb mir den stoppeligen Bart und strich mir über die fettigen,
strähnigen Haare. Das kalte Stück Pizza vom Lieferservice pappte an den
Zähnen und der Geruch von zähem Billigkäse vermischte sich mit dem sauren
Gestank aus meinem Magen. Mir wurde schlecht und ich schaffte es gerade noch
ins Bad, wo ich mir meinen Frust, meine langen Nächte, meine Enttäuschung
und die Sehnsucht nach dieser wundervollen, fernen Schönen von der Seele
kotzte...."
Ich kann hier keine Verbesserung gegenueber meiner
Prosa erkennen. Das ist mehr Raymond Chandlers Handschrift.
Ich find das ganz putzig
Post by Reinhard Gantar
So schlecht wie Du das darstellst habe ich mich noch nie
gefuehlt.
Noch nie morgens aufgestanden, in eine kalte Pizza gebissen und dann auf's Klo
gerannt, um den letzen "Abend" zu bereuen?

Ham'se jedient?

Manuel :-)
--
Manuel Dornbusch
Centrum fuer Informations-
und Sprachverarbeitung
LMU
Reinhard Gantar
2004-05-24 19:06:28 UTC
Permalink
Post by Manuel Dornbusch
[...]
Post by Reinhard Gantar
Post by Richard Blume
"Ich rieb mir den stoppeligen Bart und strich mir über die fettigen,
strähnigen Haare. Das kalte Stück Pizza vom Lieferservice pappte an den
Zähnen und der Geruch von zähem Billigkäse vermischte sich mit dem sauren
Gestank aus meinem Magen. Mir wurde schlecht und ich schaffte es gerade noch
ins Bad, wo ich mir meinen Frust, meine langen Nächte, meine Enttäuschung
und die Sehnsucht nach dieser wundervollen, fernen Schönen von der Seele
kotzte...."
Ich kann hier keine Verbesserung gegenueber meiner
Prosa erkennen. Das ist mehr Raymond Chandlers Handschrift.
Ich find das ganz putzig
Post by Reinhard Gantar
So schlecht wie Du das darstellst habe ich mich noch nie
gefuehlt.
Noch nie morgens aufgestanden, in eine kalte Pizza gebissen und dann auf's Klo
gerannt, um den letzen "Abend" zu bereuen?
Ich trinke nur Vodka, da hat man am naechsten Morgen nichts zu bereuen.
Kalte Pizza habe ich bisher immer gut vertragen.
Post by Manuel Dornbusch
Ham'se jedient?
Ja. Ich war beim Nachschub. Du?
Post by Manuel Dornbusch
Manuel :-)
Richard Blume
2004-05-24 19:12:29 UTC
Permalink
Moin,
Post by Reinhard Gantar
Ich trinke nur Vodka, da hat man am naechsten Morgen nichts zu
bereuen.

Offensichtlich trinkst Du nicht genug davon...
Post by Reinhard Gantar
Kalte Pizza habe ich bisher immer gut vertragen.
Das gibt sich mit dem Alter! :)

Alles Gute,
Richard
--
Das Bewusstsein bestimmt das Sein. (Hegel)
Das Sein bestimmt das Bewusstsein. (Marx)
Das Design bestimmt das Bewusstsein. (Joop)
Reinhard Gantar
2004-05-24 19:25:40 UTC
Permalink
Post by Reinhard Gantar
Moin,
Post by Reinhard Gantar
Ich trinke nur Vodka, da hat man am naechsten Morgen nichts zu
bereuen.
Offensichtlich trinkst Du nicht genug davon...
Restalkoholisierung zaehlt ja nicht, denn die ist
durchaus willkommen. Da faengt der Tag gleich gut
an. Ich rede von Kater, und den gibts bei Vodka nicht.
Post by Reinhard Gantar
Post by Reinhard Gantar
Kalte Pizza habe ich bisher immer gut vertragen.
Das gibt sich mit dem Alter! :)
Jag mir keine Angst ein.

Mit freundlichen
Gantar
Post by Reinhard Gantar
Alles Gute,
Richard
Reinhard Gantar
2004-05-16 18:04:05 UTC
Permalink
Post by Richard Blume
Moin Reinhard,
Post by Reinhard Gantar
mit dieser Science-Fiction-Story. Vermutlich
war sie zu merkwuerdig und zu versaut fuer c't
Das kann ich nicht beurteilen, mir war sie zu lang-(atmig) und zu flach.
Koennte ich Sachen mit Tiefe schreiben, waere ich nicht hier bei Euch.


Was
Post by Richard Blume
mir da fehlt ist eine wirklich überraschende Idee, stilistisch kannst Du mit
Worten umgehen (wobei: der Plural von Autowagen ist m.E. Autowagen),
Autowagen? In meinem Text? Was hast Du gelesen?


aber es
Post by Richard Blume
scheint mir dahinter die Tiefe zu fehlen. Es ist eine sehr komventionell
erzählte Geschichte, was ich nicht weiter schlimm fände, wenn es denn auch
wirklich eine gute Geschichte wäre, die da erzählt wird. Wenn man das
drumherum weglässt und die reine Idee rauskristallisiert, was bleibt dann?
Es bleibt, aber das scheint niemand hier bemerkt zu haben, eine
Darstellung des Internet, von Chattern, PCs, Trojanern und Handys, die
aber so geschildert wird, als haette sie sich ein SF-Autor aus den
60ern aus dem Finger gesaugt, der von der Zukunft erzaehlt ohne
sie zu kennen. Ich hielt das fuer offensichtlich, aber ich habe
mich offenbar geirrt. Wir leben in Science-Fiction-Zeiten, das merkt
aber auszer mir niemand.
Post by Richard Blume
Einer der im Internet rumhängt und sich mit einer Tina anlegt, dabei
virtuelle Identitäten annimmt (Hej, Avatare sind seit Ewigkeiten kalter
Avatare? Beim Chatten?
Post by Richard Blume
Kaffee, sowas haben wir bei I-D Media bereits 1998 im grossen Stil gemacht)?
Mit der Pointe, das auch Tina nicht ist, was sie vorgibt (wie schrecklich,
eine alte Schachtel! Brrr- ausgesprochen spiessiger Plot)?
Das mit der alten Schachtel habe ich erfunden. "Nie wieder was gehoert
von ihr" waere irgendwie bloed gewesen.
Post by Richard Blume
Die Personen sind nicht durchgezeichnet als Charaktere und sie sind vor
allem, was viel schlimmer ist- nicht plausibel. Tina als Datensammlerin hat
keine Ahnung wie sie ihren eigenen Rechner dichtkriegt? Nö, das ist nicht
wahr. Daran aber hängt wohl Deine Pointe, oder nicht?
Das wird in der Geschichte aber genau erklaert. Und tatsaechlich bin
ich mit Active-X-Controls (COM) durchgekommen, wenngleich nicht fuer
lang.
Post by Richard Blume
Wenig plausibel ist auch, WARUM der Protagonist Tina nachstellt. Was
erwartet er sich davon? Was erwartet sich Tina? Wo sind die inneren Welten,
welche Motive treiben Deine Schöpfungen zu ihrem Tun?
Justament, wie wir in Oesireich sagen, aber das ist eine typische
Hacker-Krankheit. Warum schreiben MANCHE Leute Computer-Viren?
Das ist in der Geschichte aber gut motiviert, daran liegts nicht.
Post by Richard Blume
An einigen Stellen ist Dein Stil irgendwie hölzern, im Sinne von distanziert
und technokratisch: "Ich vernachlässigte die Elementarhygiene, ernährte mich
von Pizzen, die ich per Knopfdruck über den OMNEX bestellte und
beschränkte... "
Das sind die SF-Geschichten aus den 60ern auch, und an denen habe ich
mich ja orientiert (Siehe naechsten Post).
Post by Richard Blume
Häh? Welcher lebende Mensch redet oder schreibt so?
"Ich rieb mir den stoppeligen Bart und strich mir über die fettigen,
strähnigen Haare. Das kalte Stück Pizza vom Lieferservice pappte an den
Zähnen und der Geruch von zähem Billigkäse vermischte sich mit dem sauren
Gestank aus meinem Magen. Mir wurde schlecht und ich schaffte es gerade noch
ins Bad, wo ich mir meinen Frust, meine langen Nächte, meine Enttäuschung
und die Sehnsucht nach dieser wundervollen, fernen Schönen von der Seele
kotzte...." Oder so. Und nochmal: was zum Teufel will der Mensch von Tina?
Was treibt ihn? Welche inneren Abgründe oder seelischen Höhenflüge bleiben
uns verborgen?
Prinzipiell kann es aber auch sein, dass Du bei der CT an einer einzigen
Tatsache scheiterst: der Anzahl der Zeilen und Wörter. CT- Geschichten sind
kurz. Laß doch den ganzen Technokram weg und mach aus Deinen Figuren
richtige Menschen. Wenn Du dann noch eine überraschende Idee dazu findest,
dann lese ich gerne noch mal was von Dir.
Steht alles im naechsten Post.
Richard Blume
2004-05-16 21:19:06 UTC
Permalink
Moin,

ich fasse mehrere Replies zusammen, das strafft die Diskussion....
Post by Reinhard Gantar
Post by Edzard Egberts
Naja, das könnte ein Eigentor sein, was den Begriff "coden" angeht: Wenn
Software im Team entwickelt wird, gibt es eine Hierarchie und
verschiedene Aufgabengebiete. Es gibt z.B. Designer und eben auch Coder
(was es sonst noch so gibt, habe ich vergessen, Teamleiter und so'n
Zeugs schätze ich).
Projektleiter, Projektmanager, Key Accounter, Art Direktion, Technische
Projektleitung, Controlling, Qualitätskontrolle.... usw. Bei grossen
Projekten auch eigene Texter und Konzepter.
Post by Reinhard Gantar
Post by Edzard Egberts
Der Witz daran ist, dass "Coder" als untergeordnete
stupide Tätigkeit gilt - es müssen z.B. vorgegebene Programmablaufpläne
in die Programmiersprache übersetzt werden. Auch wenn Du "coden"
wahrscheinlich nicht in dieser Form gemeint hast, könnte ich Deine
Aussage so interpretieren, dass auch in der Mathematik und Informatik
Frauen in der Überzahl untergeordnete Tätigkeiten übernehmen...
Das ist wahrscheinlich so.
Post by Reinhard Gantar
Post by Edzard Egberts
Das passt doch eigentlich zum gesamtgesellschaftlichen Bild, wobei ich
auch keine Ahnung habe, wie viel das über die Qualifikation von Frauen
oder über das jeweilige kulturelle Umfeld aussagt. ;o)
Über die Qualifikation vermutlich nicht allzuviel, über das Umfeld schon.
Post by Reinhard Gantar
Die meisten programmierenden Frauen, die mir untergekommen sind waren
sehrsehr gut. Sie waren aber nicht so anerkannt, weil sie an der
Das sehe ich anders. Sie nahmen an der Nerd- Kultur nicht teil, weil sie
nicht anerkannt wurden.
Post by Reinhard Gantar
C: "Ich liebe FORTRAN. Ich schreibe gerade einen FORTRAN-Compiler in
perl. Das Frontend steht schon, fuer das Backend brauche ich noch ein
Weilchen. Aber perl ist saugut."
Für einen Compiler? Naja... ;)
Post by Reinhard Gantar
Und so weiter. Solche Gespraeche kosten die IT-Industrie jedes Jahr
MILLIARDEN.
Nein, tun sie nicht. Sie sind eine Methode den Gruppenzusammenhalt und die
kulturelle Identität der Beteiligten zu stärken, erfüllen also eine starke
soziale Funktion. Die Behauptung, sowas koste unglaublich viel Geld stammt
m.E. von jungen, unerfahrenen Consultern, die im Studium gelernt haben, wie
man Effektivität berechnet und noch nicht wissen, dass es in der Realität
ein wenig komplexer zugeht.
Post by Reinhard Gantar
Frauen machen da nicht mit, sie gehen lieber wieder rauf
an den Schreibtisch und arbeiten.
Warum nur? Kann es nicht auch daran liegen, dass sie in solchen Gesprächen
"unter Männern" nicht ernstgenommen werden?
Post by Reinhard Gantar
Kritisch wirds erst, wenn es bei
den Gehaltserhoehungen und Befoerderungen um Sichtbarkeit und die
groeszere Klappe geht.
Wie meinst Du denn das?
Post by Reinhard Gantar
Ist es auch diskriminierend zu sagen, dass hier in der Newsgroup
kaum Frauen sind? So ist es naemlich.
Das wissen wir nicht- erstens weil der absolut überwiegende Teil der Leser
nie schreibt, zum anderen, weil ich zum Beispiel einen beliebigne Namen
verwenden kann wenn ich hier schreibe. Um herauszufinden ob ich ein Mann
bin, müsstest Du schon ein Treffen organisieren...
Post by Reinhard Gantar
Das mit der Hierarchie von "Coden" und "Designen" ist mehr eine
amerikanische Spezialitaet, so wie "Maurer" und "Architekt". In
Oesireich wenigstens ist das unueblich. Jeder designt was er codet
und jeder codet was er designt.
Nein, es ist eine Frage wie gross und komplex ein Projekt ist. Eine
Einmannkapelle kann Musik machen, aber nicht jede. Und wenn erstmal 60
verschiedene Webpräsenzen in 8 Sprachen bei einem Budget von 6 Millionen
gleichzeitig gemacht werden, inklusive Planung der Netzwerkstrukturen, und
mit einem netten kleinen CMS drunter, das dann selber schonmal gerne im
7stelligen Bereich kostet, dann kannst DU mir gerne zeigen, welcher
österreichische Coder dann auch gleich noch das Design dazu macht ;)
Post by Reinhard Gantar
Millisekunden in Interrupt-Handlern, etc. Frauen machen so etwas nicht;
das ganze Internet habe ich abgesucht nach solchen Damen, aber keine
gefunden.
Tatsache zu aeuszern ist nicht diskriminierend. Es ist nicht
diskriminierend, einem Neger zu sagen, dass er schwarz ist.
Diskriminierend nicht, aber ziemlich überflüssig, nicht? Ich schätze, das
weiss er schon. Zudem ist auch fraglich, ob es überhaupt einen Unterschied
gibt, in dem Sinne jemand sei "weiss" oder "schwarz"- es gibt alle
Abstufungen an Farben, von Alabaster über Milchkaffe bis Ebenholz. Wo setzt
man da die Grenze? Ab wann ist jemand mit dunkler Haut schwarz? Ist Michael
Jackson weiss oder schwarz? Wenn ja, was macht es für einen Unterschied?
Post by Reinhard Gantar
Post by Edzard Egberts
und an der Stelle für die Geschichte vollkommen
unwichtig, so dass Du ohne Not danebenhaust.
Das ist fuer die Geschichte insofern wichtig, als dass es nicht
glaubwuerdig gewesen waere, haette der Protagonist eine Obsession mit
irgendeinem anderen Coder entwickelt, den er nicht kennt.
Inwiefern? Gibt es keine schwulen Programmierer? In Deiner Geschichte
erkennst Du auch erst zum Schluss, dass es sich um eine alte Frau handelt,
genausogut hätte es aber auch ein Mann sein können. Eine Obsession mit
jemandem, den man nur über Netz kennt ist IMMER eine mit jemandem
unbestimmten Geschlechts. Vielleicht hätte das als Aufhänger sogar viel
spannender sein können...
Post by Reinhard Gantar
Es hat
eine Frau sein muessen, aber dann haette es merkwuerdig ausgesehen,
diese Frau einfach ohne Erklaerung oder Kommentar als Nerd hinzustellen.
Wieso? Es GIBT weibliche Nerds.
Post by Reinhard Gantar
Und noch etwas: Das mit dem /autobiographisch/ (wie es im Beipacktext
auf der Index-Seite steht) war kein Witz. Diese Story hat sich im Sommer
1999 tatsaechlich ereignet, und ich war mittendrin. Den Tatsachenbericht
habe ich (siehe Link im Index) an ein Werbefachblatt verkauft.
Ja, danach sah es auch aus, d.h. nach Erlebnisbericht.
Post by Reinhard Gantar
Post by Edzard Egberts
Wie es mein Professor mal ausdrückte: Alles was sie NICHT schreiben,
kann
Post by Reinhard Gantar
Post by Edzard Egberts
NICHT durchfallen.
Das gilt fuer die Schule, aber nicht fuer das Internet.
Die bekanntere Form gilt immer: Reden ist Silber, Schweigen ist Gold. :)
Post by Reinhard Gantar
Warum bringst Du Romana jetzt ins Spiel? Ist sie Deine Ex oder so?
Du weiszt ja hervorragend Bescheid.
Cypherella ist sowas von bekannt! Ich brachte sie ins Spiel, weil Du sie
nicht zu kennen schienst- sie ist ungefähr das, was Tina sein könnte,
jedenfalls fiel sie mir sofort dazu ein, thematisch.
Post by Reinhard Gantar
Post by Edzard Egberts
Post by Patrick Borer
Zu viele Adjektive.
Ja, das stimmt. :)
Das funktioniert nur unter Laborbedingungen. Ein Text, auch ein
journalistischer, und gerade ein Werbetext soll mehr tun als blosz
mitzuteilen. Wie soll man ohne Adjektive manipulieren, was im
Hirn des Rezipienten vorgeht? Ich glaube, Du bist einem Aprilscherz
auf den Leim gegangen oder sowas. Wuerde das stimmen, koennten wir
gleich in COBOL kommunizieren.
Naja, da ich Werbetexter war, bei der nach Horizont Ranking damals
11.-kreativsten Agentur weltweit (mit nur rund 100 Mitarbeitern, die grossen
in der Branche agieren an verteilten Standorten mit Tausenden Kreativen),
kann ich schon so ein klein bisschen mitreden, hoffe ich. :)

Was im Hirn des Rezipienten vorgeht, das weiss niemand. Meist versucht man
stattdessen zu manipulieren, was im Kopf des Kunden vorgeht, der die Texte
bezahlen soll. In Cobol habe ich noch keine Werbetexte gesehen, wohl aber
Stellenanzeigen in C- Quelltext. Das filtert die Bewerber so schön :)
Post by Reinhard Gantar
Post by Edzard Egberts
Post by Patrick Borer
Häh? Welcher lebende Mensch redet oder schreibt so?
Ich zum Beispiel. Kommt wahnsinnig gut bei Frauen.
Gewoehn Dir das auch an, ich empfehle das sehr.
Damit ich noch mehr Zeit mit Weibern vergeuden muss? Auf gar keinen Fall!
Meine jetzige ist zum Glück pflegeleicht, in dem Sinne, dass sie nicht
erwartet, dass ich täglich und dauernd mit ihr rumhänge.
http://www.susanne-wendland.de ganz nette Arbeitsproben, falls Du Lust hast
mal reinzugucken (Aktzeichnung, Trickfilm...)
Post by Reinhard Gantar
Ich kann hier keine Verbesserung gegenueber meiner
Prosa erkennen. Das ist mehr Raymond Chandlers Handschrift.
Vor allem ist es plakativ übertrieben... Chandler übrigens auch, plakativ
übertrieben im Stil meine ich...
Post by Reinhard Gantar
So schlecht wie Du das darstellst habe ich mich noch nie
gefuehlt.
Das kommt mit dem Alter oder ist eine Frage der eigenen Unvernunft im Umgang
mit dem eigenen Körper...
Post by Reinhard Gantar
Es bleibt, aber das scheint niemand hier bemerkt zu haben, eine
Darstellung des Internet, von Chattern, PCs, Trojanern und Handys, die
aber so geschildert wird, als haette sie sich ein SF-Autor aus den
60ern aus dem Finger gesaugt, der von der Zukunft erzaehlt ohne
sie zu kennen. Ich hielt das fuer offensichtlich, aber ich habe
mich offenbar geirrt. Wir leben in Science-Fiction-Zeiten, das merkt
aber auszer mir niemand.
Da unterschätzt Du vermutlich uns und auch Deinen Text- es ist nicht schwer
nachzuvollziehen. Die Frage ist aber, ob dieser Manierismus auch gefällt...
Post by Reinhard Gantar
Post by Edzard Egberts
Einer der im Internet rumhängt und sich mit einer Tina anlegt, dabei
virtuelle Identitäten annimmt (Hej, Avatare sind seit Ewigkeiten kalter
Avatare? Beim Chatten?
Natürlich! Das Projekt hiess "Cycosmos" "The Human Search Engine"- rund
400.000 User. Mittlerwiele gibts Cycosmos nicht mehr, weil es ausser
riesigen Verlusten nichts einbrachte und als Vision den Aktionären nicht
weiter zuzumuten war. Als Vision war es grossartig. Es gab in diesem Kosmos
sogar einen künstlichen Gott "E-Cyas" es wurde sogar ein eigener Song als
Video produziert, der bei Viva auch lief und sich in den deutschen Charts
fand, allerdings nie an hoher Stelle, Song hiess "Are You Real?". Ein paar
Links zum nachlesen:
http://leeson.ohje.de/nr9/cycosmos.htm
http://www.heise.de/newsticker/meldung/22773
http://www.damaschke.de/marginalia/1999/spon0399.shtml
http://www.press1.de/musikpresse/db/9483598762068974747n0.html
Post by Reinhard Gantar
Post by Edzard Egberts
Kaffee, sowas haben wir bei I-D Media bereits 1998 im grossen Stil gemacht)?
Mit der Pointe, das auch Tina nicht ist, was sie vorgibt (wie schrecklich,
eine alte Schachtel! Brrr- ausgesprochen spiessiger Plot)?
Das mit der alten Schachtel habe ich erfunden. "Nie wieder was gehoert
von ihr" waere irgendwie bloed gewesen.
"Nie wieder was gehört" hätte mir als Schluss VIEL besser gefallen. Thats
life. Sowas könnte dann auch von Bukowski stammen, den Du ja anscheinend
magst. Der wirkt durch seine lakonische, geradlinige und unmanirierte
Schreibe.
Post by Reinhard Gantar
Post by Edzard Egberts
Wenig plausibel ist auch, WARUM der Protagonist Tina nachstellt. Was
erwartet er sich davon? Was erwartet sich Tina? Wo sind die inneren Welten,
welche Motive treiben Deine Schöpfungen zu ihrem Tun?
Justament, wie wir in Oesireich sagen, aber das ist eine typische
Hacker-Krankheit. Warum schreiben MANCHE Leute Computer-Viren?
Das ist in der Geschichte aber gut motiviert, daran liegts nicht.
Benenn es doch einfach. Ehrgeiz? Rechthaberei? Langeweile? Neugier? Was
treibt jemanden dazu, seine Zeit damit zu verbringen per Computer
irgendwelche Projekte durchzuziehen?
Post by Reinhard Gantar
Post by Edzard Egberts
An einigen Stellen ist Dein Stil irgendwie hölzern, im Sinne von distanziert
und technokratisch: "Ich vernachlässigte die Elementarhygiene, ernährte mich
von Pizzen, die ich per Knopfdruck über den OMNEX bestellte und
beschränkte... "
Das sind die SF-Geschichten aus den 60ern auch, und an denen habe ich
mich ja orientiert (Siehe naechsten Post).
Naja, aber warum? Die SF hat sich ja weiterentwickelt, und ich bin auch
nicht wirklich sicher, ob 60er SF IMMER so war...

Dann ein Kommentar auf ein Posting von dir, das nicht auf eines von mir
Post by Reinhard Gantar
Science Fiction zeichnete sich bis William Gibson durch
besondere Sterilitaet und platonische Harmlosigkeit aus.
Aber nein! Hej, wenn in so einer Geschichte andauernd kreischende Weiber von
schleimigen, vielfüssigen Weltraummonstern erst ordentlich durchgewalkt und
dann entweder gefressen oder verschleppt werden, was ist daran "steril" oder
"platonisch harmlos"? Es waren andere Zeiten, rechtlich wie sittlich. Auch
wenn es keine Zensur in dem Sinne gegeban haben mag (ich lasse mich da gerne
belehren), so druckten die Verlage halt manches weniger gerne. Das sich die
SF später emanzipierte lag auch an dem jeweiligen Zeitgeist, Stichwort 68er,
sexuelle Befreiung, Drogenexperimente usw. Die SF bildet im Mainstream recht
gut die geselslchaftlichen Gedanken der Zeit ab, nicht der Zeit in der sie
spielt, sondern in der sie entsteht.
Post by Reinhard Gantar
sogar eine Art Eifersuchtsdrama), aber erst bei William Gibson
wurde die Zukunft in ihrer ganzen Haeszlichkeit gezeigt. Das
galt damals als BAHNBRECHEND, obwohl es eine sehr schlichte
Idee ist.
Bahnbrechend? Naja... Auch wenn ich Eigner von cyberpunk.de bin, finde ich
das meiste aus dem Genre unerträglich, weil vollkommen humorlos. Ausnahmen
gibts natürlich, zum Beispiel mag ich die Sachen von Neal Stephenson ganz
gerne (Snow Crash...). Dystopien gab es aber vorher schon, und zwar
keineswegs auf niedrigerem Niveau- Wann entstand "1984"? Ich glaube 1948...
Post by Reinhard Gantar
Und, ja, Bladerunner ist im Grunde genommen Cyberpunk, aber
das waren Akzente der Drehbuchautoren, nicht von Phillip K. Dick
selbst.
Who cares? Ich meine, wieso sollte es wichtig sein ob Dick mit Bladerunner
in irgendeine Schublade passt?
Post by Reinhard Gantar
Warum gibt es in diesem Forum eigentlich keine Frauen?
Erstens ist es kein Forum, zweitens wissen wir nicht ob es hier welche gibt,
drittens kann ich nur von meiner Freundin sprechen: die massiert mir die
Füsse und kümmert sich ums Essen, während ich hier Männertätigkeiten
nachgehe.

Alles Gute,
Richard

Im übrigen meine ich, man erkennt eine gute Story an massenhaft:

1. dicken fetten Laserwaffen
2. dicken fetten Aliens
3. dicken fetten Raumschiffen
4. haufenweise dürren kreischenden Weibern

Alles andere ist Kunst und abzulehnen.
Reinhard Gantar
2004-05-24 19:04:53 UTC
Permalink
Post by Richard Blume
Moin,
ich fasse mehrere Replies zusammen, das strafft die Diskussion....
Post by Reinhard Gantar
Post by Edzard Egberts
Naja, das könnte ein Eigentor sein, was den Begriff "coden" angeht: Wenn
Software im Team entwickelt wird, gibt es eine Hierarchie und
verschiedene Aufgabengebiete. Es gibt z.B. Designer und eben auch Coder
(was es sonst noch so gibt, habe ich vergessen, Teamleiter und so'n
Zeugs schätze ich).
Projektleiter, Projektmanager, Key Accounter, Art Direktion, Technische
Projektleitung, Controlling, Qualitätskontrolle.... usw. Bei grossen
Projekten auch eigene Texter und Konzepter.
Post by Reinhard Gantar
Post by Edzard Egberts
Der Witz daran ist, dass "Coder" als untergeordnete
stupide Tätigkeit gilt - es müssen z.B. vorgegebene Programmablaufpläne
in die Programmiersprache übersetzt werden. Auch wenn Du "coden"
wahrscheinlich nicht in dieser Form gemeint hast, könnte ich Deine
Aussage so interpretieren, dass auch in der Mathematik und Informatik
Frauen in der Überzahl untergeordnete Tätigkeiten übernehmen...
Das ist wahrscheinlich so.
Nicht ganz. Zum einen sind reine Coder in Europa sehr selten,
in den USA wird diese zweifelhafte Form der Arbeitsteilung
gerade auf den Misthaufen geschmissen. In der Regel gibt es
einen Architekten, der in Zusammenarbeit mit den anderen
Programmierern ein Gesamtkonzept entwirft. Oft ist der Architekt
mehr eine Integrationsfigur und Bibliothekar, der die einzelnen
Designvorschlaege sammelt und verbreitet. Viele Software-Projekte
scheitern weil jeder macht was er will. Auf der anderen Seite
florieren viele Software-Projekte weil jeder macht was er will.
Es haengt von den Teilnehmern ab. Spannungen gibt es in
Software-Projekten weil nicht klar ist wer die untergeordnete
Taetigkeit innehat. Manche Manager begreifen nicht, dass Programmieren
mehr ist als nur tippen. Manche Programmierer begreifen nicht,
dass sie nicht einsam vorm Terminal sitzen duerfen, sondern
sich wenigstens manchmal mit Kollegen vollaufen lassen muessen,
um zu erfahren, dass ihre Arbeit gerade das Thema verfehlt.

In so einer Umgebung gaebe es fuer Frauen viele interessante
Taetigkeiten, die weder autistisch sind noch auf einen
Penisgroeszenwettbewerb hinauslaufen (Zirkulation von Information,
Konsensbildung bei Entscheidungen, Identifizierung von Showstoppern,
etc. Diese Taetigkeiten wuerden Software-Projekten gut tun, aber
sie sind nicht vorgesehen. Es gibt nur die Planstellen Programmierer
und Projektleiter.
Post by Richard Blume
Post by Reinhard Gantar
Post by Edzard Egberts
Das passt doch eigentlich zum gesamtgesellschaftlichen Bild, wobei ich
auch keine Ahnung habe, wie viel das über die Qualifikation von Frauen
oder über das jeweilige kulturelle Umfeld aussagt. ;o)
Über die Qualifikation vermutlich nicht allzuviel, über das Umfeld schon.
Das sehe ich umgekehrt. Qualifiziert waren eigentlich alle
programmierenden Frauen, die mir so untergekommen sind. Vermutlich
haben sie ihre Berufswahl sehr sorgfaeltig getroffen; viele
Maenner sind da mehr so hineingeschlittert. Das kulturelle Umfeld
ist nicht so sehr ein Faktor wie die Taetigkeit an sich. Genaugenommen
ist Programmierer ein Horror-Beruf. Fortschritte sind langsam und
unspektakulaer. Die Details bei der Fehlersuche koennen einen in
den Wahnsinn treiben (Aberglaube und Voodoo sind unter Programmierern
weit verbreitet). Die meiste Zeit verbringt man ganz alleine vor
der Kraxn und schreibt oder liest. Das halten die meisten
extrovertierteren Maenner schon nicht aus. Frauen loesen lieber
Probleme, die durch Konfrontation mit den Mitmenschen entstehen als
sich mit technischen Problemen herumzuschlagen. Und die meisten
extrovertierten Maenner uebrigens auch.
Post by Richard Blume
Post by Reinhard Gantar
Die meisten programmierenden Frauen, die mir untergekommen sind waren
sehrsehr gut. Sie waren aber nicht so anerkannt, weil sie an der
Das sehe ich anders. Sie nahmen an der Nerd- Kultur nicht teil, weil sie
nicht anerkannt wurden.
Das ist Ketzerei. Ich freue mich schon darauf, wenn ich mit
diesem radikalen Gedanken das naechste mal in der Kantine aufgeigen
kann. Warum faellt mir sowas nie ein?
Post by Richard Blume
Post by Reinhard Gantar
C: "Ich liebe FORTRAN. Ich schreibe gerade einen FORTRAN-Compiler in
perl. Das Frontend steht schon, fuer das Backend brauche ich noch ein
Weilchen. Aber perl ist saugut."
Für einen Compiler? Naja... ;)
Post by Reinhard Gantar
Und so weiter. Solche Gespraeche kosten die IT-Industrie jedes Jahr
MILLIARDEN.
Nein, tun sie nicht. Sie sind eine Methode den Gruppenzusammenhalt und die
kulturelle Identität der Beteiligten zu stärken, erfüllen also eine starke
soziale Funktion. Die Behauptung, sowas koste unglaublich viel Geld stammt
m.E. von jungen, unerfahrenen Consultern, die im Studium gelernt haben, wie
man Effektivität berechnet und noch nicht wissen, dass es in der Realität
ein wenig komplexer zugeht.
Das ist Ketzerei, aber ich werde es das naechste Mal auf die
Rechnung setzen.
Post by Richard Blume
Post by Reinhard Gantar
Frauen machen da nicht mit, sie gehen lieber wieder rauf
an den Schreibtisch und arbeiten.
Warum nur? Kann es nicht auch daran liegen, dass sie in solchen Gesprächen
"unter Männern" nicht ernstgenommen werden?
Doch. Aber das ist gewissermaszen Teil des Berufsbildes.
Post by Richard Blume
Post by Reinhard Gantar
Kritisch wirds erst, wenn es bei
den Gehaltserhoehungen und Befoerderungen um Sichtbarkeit und die
groeszere Klappe geht.
Wie meinst Du denn das?
So wie ich es sage. Die Maenner erfahren in der Kantine
voneinander was wer fuer wen tun kann und was nicht. Bei
der Aufgabenverteilung rueckt jeder an seinen Platz. Frauen
kriegen dann die Aufgaben, die uebrig bleiben.
Post by Richard Blume
Post by Reinhard Gantar
Ist es auch diskriminierend zu sagen, dass hier in der Newsgroup
kaum Frauen sind? So ist es naemlich.
Das wissen wir nicht- erstens weil der absolut überwiegende Teil der Leser
nie schreibt,
was fuer sich genommen schon bemerkenswert ist

zum anderen, weil ich zum Beispiel einen beliebigne Namen
Post by Richard Blume
verwenden kann wenn ich hier schreibe. Um herauszufinden ob ich ein Mann
bin, müsstest Du schon ein Treffen organisieren...
Verstehe. Dein Name ist "Clarissa" oder so. "Richard Blume" ist
ein Pseudonym. Treffen wir uns doch mal, Clarissa.
Post by Richard Blume
Post by Reinhard Gantar
Das mit der Hierarchie von "Coden" und "Designen" ist mehr eine
amerikanische Spezialitaet, so wie "Maurer" und "Architekt". In
Oesireich wenigstens ist das unueblich. Jeder designt was er codet
und jeder codet was er designt.
Nein, es ist eine Frage wie gross und komplex ein Projekt ist. Eine
Einmannkapelle kann Musik machen, aber nicht jede. Und wenn erstmal 60
verschiedene Webpräsenzen in 8 Sprachen bei einem Budget von 6 Millionen
gleichzeitig gemacht werden, inklusive Planung der Netzwerkstrukturen, und
mit einem netten kleinen CMS drunter, das dann selber schonmal gerne im
7stelligen Bereich kostet, dann kannst DU mir gerne zeigen, welcher
österreichische Coder dann auch gleich noch das Design dazu macht ;)
Jeder designt was er codet. Das habe ich in einer anderen Mail
schon beschrieben. Der Archtitekt, der das Design ueber hat, ist
oft eine blosze Ideensammel- und -sortiertstelle. Grosze
Software-Projekte sind in der Regel ueberhaupt nicht designt und
werden bei Budget-Ende gekuebelt.
Post by Richard Blume
Post by Reinhard Gantar
Millisekunden in Interrupt-Handlern, etc. Frauen machen so etwas nicht;
das ganze Internet habe ich abgesucht nach solchen Damen, aber keine
gefunden.
Tatsache zu aeuszern ist nicht diskriminierend. Es ist nicht
diskriminierend, einem Neger zu sagen, dass er schwarz ist.
Diskriminierend nicht, aber ziemlich überflüssig, nicht?
Das war ein trivialisierendes Beispiel. Offenbar ist es hier notwendig
zu sagen, dass Frauen eine geringere Inklination haben Programmierer
zu haben als Maenner. Diskriminierend waere zu sagen: "Frauen sind zu
bloed dafuer".


Ich schätze, das
Post by Richard Blume
weiss er schon. Zudem ist auch fraglich, ob es überhaupt einen Unterschied
gibt, in dem Sinne jemand sei "weiss" oder "schwarz"- es gibt alle
Abstufungen an Farben, von Alabaster über Milchkaffe bis Ebenholz. Wo setzt
man da die Grenze? Ab wann ist jemand mit dunkler Haut schwarz? Ist Michael
Jackson weiss oder schwarz? Wenn ja, was macht es für einen Unterschied?
Das haengt vom Kontext ab. Klammer Dich nicht an dem Beispiel fest,
Du hast damit angefangen. Wer nicht kapiert, dass es nicht
diskriminierend ist, dass Frauen blabla... dem muss man halt mit
Schwarz und Weisz kommen.
Post by Richard Blume
Post by Reinhard Gantar
Post by Edzard Egberts
und an der Stelle für die Geschichte vollkommen
unwichtig, so dass Du ohne Not danebenhaust.
Das ist fuer die Geschichte insofern wichtig, als dass es nicht
glaubwuerdig gewesen waere, haette der Protagonist eine Obsession mit
irgendeinem anderen Coder entwickelt, den er nicht kennt.
Inwiefern? Gibt es keine schwulen Programmierer? In Deiner Geschichte
erkennst Du auch erst zum Schluss, dass es sich um eine alte Frau handelt,
genausogut hätte es aber auch ein Mann sein können. Eine Obsession mit
jemandem, den man nur über Netz kennt ist IMMER eine mit jemandem
unbestimmten Geschlechts. Vielleicht hätte das als Aufhänger sogar viel
spannender sein können...
Schwule Programmierer gibt es tatsaechlich noch weniger als
programmierende Frauen. Schwule sind lieber Maskenbildner, Frisoere,
Schauspieler und Juristen im Ministerien. Aber, ich schweife ab.
Schwule haetten die Geschichte unnoetig verkompliziert, weil wer
A sagt muss auch B sagen. Ich haette das volle Programm irgendwie
abdecken muessen -- Poppers, Fistfucking, Darkroom, Ecstasy, Dreier,
irre Fetische -- und ich wollte doch nur vom Internet erzaehlen.
Post by Richard Blume
Post by Reinhard Gantar
Es hat
eine Frau sein muessen, aber dann haette es merkwuerdig ausgesehen,
diese Frau einfach ohne Erklaerung oder Kommentar als Nerd hinzustellen.
Wieso? Es GIBT weibliche Nerds.
Name, Adresse, Telephonnummer bitte. Ich schick ihr ein T-Shirt
mit 'mount -me'.
Post by Richard Blume
Post by Reinhard Gantar
Und noch etwas: Das mit dem /autobiographisch/ (wie es im Beipacktext
auf der Index-Seite steht) war kein Witz. Diese Story hat sich im Sommer
1999 tatsaechlich ereignet, und ich war mittendrin. Den Tatsachenbericht
habe ich (siehe Link im Index) an ein Werbefachblatt verkauft.
Ja, danach sah es auch aus, d.h. nach Erlebnisbericht.
Yesss.
Post by Richard Blume
Post by Reinhard Gantar
Post by Edzard Egberts
Wie es mein Professor mal ausdrückte: Alles was sie NICHT schreiben,
kann
Post by Reinhard Gantar
Post by Edzard Egberts
NICHT durchfallen.
Das gilt fuer die Schule, aber nicht fuer das Internet.
Die bekanntere Form gilt immer: Reden ist Silber, Schweigen ist Gold. :)
Das haben sich Kleriker ausgedacht, um Dissent zu verhindern.
In der modernen, demokratischen Gesellschaft hat diese Weisheit
nichts verloren. Eigentlich ist es Wiederbetaetigung, was Du hier
machst.
Post by Richard Blume
Post by Reinhard Gantar
Warum bringst Du Romana jetzt ins Spiel? Ist sie Deine Ex oder so?
Du weiszt ja hervorragend Bescheid.
Cypherella ist sowas von bekannt! Ich brachte sie ins Spiel, weil Du sie
nicht zu kennen schienst- sie ist ungefähr das, was Tina sein könnte,
jedenfalls fiel sie mir sofort dazu ein, thematisch.
Vielleicht bist Du in sie verknallt und sie faellt Dir sogar
beim Verspeisen Deiner Fruehstuecksflocken ein. Mit meiner Geschichte
hat das nicht notwendigerweise zu tun.
Post by Richard Blume
Post by Reinhard Gantar
Post by Edzard Egberts
Post by Patrick Borer
Zu viele Adjektive.
Ja, das stimmt. :)
Das funktioniert nur unter Laborbedingungen. Ein Text, auch ein
journalistischer, und gerade ein Werbetext soll mehr tun als blosz
mitzuteilen. Wie soll man ohne Adjektive manipulieren, was im
Hirn des Rezipienten vorgeht? Ich glaube, Du bist einem Aprilscherz
auf den Leim gegangen oder sowas. Wuerde das stimmen, koennten wir
gleich in COBOL kommunizieren.
Naja, da ich Werbetexter war, bei der nach Horizont Ranking damals
11.-kreativsten Agentur weltweit (mit nur rund 100 Mitarbeitern, die grossen
in der Branche agieren an verteilten Standorten mit Tausenden Kreativen),
kann ich schon so ein klein bisschen mitreden, hoffe ich. :)
Du WARST Werbetexter? Was ist passiert?
Post by Richard Blume
Was im Hirn des Rezipienten vorgeht, das weiss niemand. Meist versucht man
stattdessen zu manipulieren, was im Kopf des Kunden vorgeht, der die Texte
bezahlen soll. In Cobol habe ich noch keine Werbetexte gesehen, wohl aber
Stellenanzeigen in C- Quelltext. Das filtert die Bewerber so schön :)
Solche Anzeigen habe ich schon gesehen -- PEINLICH!
Post by Richard Blume
Post by Reinhard Gantar
Post by Edzard Egberts
Post by Patrick Borer
Häh? Welcher lebende Mensch redet oder schreibt so?
Ich zum Beispiel. Kommt wahnsinnig gut bei Frauen.
Gewoehn Dir das auch an, ich empfehle das sehr.
Damit ich noch mehr Zeit mit Weibern vergeuden muss? Auf gar keinen Fall!
Meine jetzige ist zum Glück pflegeleicht, in dem Sinne, dass sie nicht
erwartet, dass ich täglich und dauernd mit ihr rumhänge.
Das klingt als haette Eure Beziehung einen unerfreulichen
platonischen Unterton.
Post by Richard Blume
http://www.susanne-wendland.de ganz nette Arbeitsproben, falls Du Lust hast
mal reinzugucken (Aktzeichnung, Trickfilm...)
IIHH! Spam!
Post by Richard Blume
Post by Reinhard Gantar
Ich kann hier keine Verbesserung gegenueber meiner
Prosa erkennen. Das ist mehr Raymond Chandlers Handschrift.
Vor allem ist es plakativ übertrieben... Chandler übrigens auch, plakativ
übertrieben im Stil meine ich...
Post by Reinhard Gantar
So schlecht wie Du das darstellst habe ich mich noch nie
gefuehlt.
Das kommt mit dem Alter oder ist eine Frage der eigenen Unvernunft im Umgang
mit dem eigenen Körper...
Jag mir keine Angst ein.
Post by Richard Blume
Post by Reinhard Gantar
Es bleibt, aber das scheint niemand hier bemerkt zu haben, eine
Darstellung des Internet, von Chattern, PCs, Trojanern und Handys, die
aber so geschildert wird, als haette sie sich ein SF-Autor aus den
60ern aus dem Finger gesaugt, der von der Zukunft erzaehlt ohne
sie zu kennen. Ich hielt das fuer offensichtlich, aber ich habe
mich offenbar geirrt. Wir leben in Science-Fiction-Zeiten, das merkt
aber auszer mir niemand.
Da unterschätzt Du vermutlich uns und auch Deinen Text- es ist nicht schwer
nachzuvollziehen. Die Frage ist aber, ob dieser Manierismus auch gefällt...
Offenbar nicht, aber das konnte ich nicht wissen.
Post by Richard Blume
Post by Reinhard Gantar
Post by Edzard Egberts
Einer der im Internet rumhängt und sich mit einer Tina anlegt, dabei
virtuelle Identitäten annimmt (Hej, Avatare sind seit Ewigkeiten kalter
Avatare? Beim Chatten?
Natürlich! Das Projekt hiess "Cycosmos" "The Human Search Engine"- rund
400.000 User. Mittlerwiele gibts Cycosmos nicht mehr, weil es ausser
riesigen Verlusten nichts einbrachte und als Vision den Aktionären nicht
weiter zuzumuten war. Als Vision war es grossartig. Es gab in diesem Kosmos
sogar einen künstlichen Gott "E-Cyas" es wurde sogar ein eigener Song als
Video produziert, der bei Viva auch lief und sich in den deutschen Charts
fand, allerdings nie an hoher Stelle, Song hiess "Are You Real?". Ein paar
http://leeson.ohje.de/nr9/cycosmos.htm
http://www.heise.de/newsticker/meldung/22773
http://www.damaschke.de/marginalia/1999/spon0399.shtml
http://www.press1.de/musikpresse/db/9483598762068974747n0.html
Post by Reinhard Gantar
Post by Edzard Egberts
Kaffee, sowas haben wir bei I-D Media bereits 1998 im grossen Stil
gemacht)?
Post by Reinhard Gantar
Post by Edzard Egberts
Mit der Pointe, das auch Tina nicht ist, was sie vorgibt (wie
schrecklich,
Post by Reinhard Gantar
Post by Edzard Egberts
eine alte Schachtel! Brrr- ausgesprochen spiessiger Plot)?
Das mit der alten Schachtel habe ich erfunden. "Nie wieder was gehoert
von ihr" waere irgendwie bloed gewesen.
"Nie wieder was gehört" hätte mir als Schluss VIEL besser gefallen. Thats
life. Sowas könnte dann auch von Bukowski stammen, den Du ja anscheinend
magst. Der wirkt durch seine lakonische, geradlinige und unmanirierte
Schreibe.
Unmariniert liegt mir aber nicht. Und unmaniriert auch nicht.
Ohne Schnoerkel und Rueschen und Sternchen und Herzchen geht
es einfach nicht. Bukowski mag ich uebrigens gar nicht. "Hollywood"
war richtig witzig, aber das war mehr die Leistung vom Uebersetzer.
Post by Richard Blume
Post by Reinhard Gantar
Post by Edzard Egberts
Wenig plausibel ist auch, WARUM der Protagonist Tina nachstellt. Was
erwartet er sich davon? Was erwartet sich Tina? Wo sind die inneren
Welten,
Post by Reinhard Gantar
Post by Edzard Egberts
welche Motive treiben Deine Schöpfungen zu ihrem Tun?
Justament, wie wir in Oesireich sagen, aber das ist eine typische
Hacker-Krankheit. Warum schreiben MANCHE Leute Computer-Viren?
Das ist in der Geschichte aber gut motiviert, daran liegts nicht.
Benenn es doch einfach. Ehrgeiz? Rechthaberei? Langeweile? Neugier? Was
treibt jemanden dazu, seine Zeit damit zu verbringen per Computer
irgendwelche Projekte durchzuziehen?
Post by Reinhard Gantar
Post by Edzard Egberts
An einigen Stellen ist Dein Stil irgendwie hölzern, im Sinne von
distanziert
Post by Reinhard Gantar
Post by Edzard Egberts
und technokratisch: "Ich vernachlässigte die Elementarhygiene, ernährte
mich
Post by Reinhard Gantar
Post by Edzard Egberts
von Pizzen, die ich per Knopfdruck über den OMNEX bestellte und
beschränkte... "
Das sind die SF-Geschichten aus den 60ern auch, und an denen habe ich
mich ja orientiert (Siehe naechsten Post).
Naja, aber warum? Die SF hat sich ja weiterentwickelt, und ich bin auch
nicht wirklich sicher, ob 60er SF IMMER so war...
Dann ein Kommentar auf ein Posting von dir, das nicht auf eines von mir
Sowas passiert.
Post by Richard Blume
Post by Reinhard Gantar
Science Fiction zeichnete sich bis William Gibson durch
besondere Sterilitaet und platonische Harmlosigkeit aus.
Aber nein! Hej, wenn in so einer Geschichte andauernd kreischende Weiber von
schleimigen, vielfüssigen Weltraummonstern erst ordentlich durchgewalkt und
dann entweder gefressen oder verschleppt werden, was ist daran "steril" oder
"platonisch harmlos"?
Das ist steril und platonisch harmlos, weil es Sex infantilisiert.
Wenn Donald Duck Opfer einer Mine wird, die in einem Geschenkpaket
verborgen ist und dann sein Gesicht schwarze Schmauchspuren aufweist,
dann ist das etwas anderes als wenn in einem Bruce Willis-Film eine
Bombe hochgeht. Sex ist eine extrem schwierige Materie. Und jeden
Tag wirds aerger.


Es waren andere Zeiten, rechtlich wie sittlich. Auch
Post by Richard Blume
wenn es keine Zensur in dem Sinne gegeban haben mag (ich lasse mich da gerne
belehren), so druckten die Verlage halt manches weniger gerne. Das sich die
SF später emanzipierte lag auch an dem jeweiligen Zeitgeist, Stichwort 68er,
sexuelle Befreiung, Drogenexperimente usw.
Was in der amerikanischen SF nur den Rauschpegel, nicht die Vielfalt
erhoeht hat. Stichwort: Fantasy.


Die SF bildet im Mainstream recht
Post by Richard Blume
gut die geselslchaftlichen Gedanken der Zeit ab, nicht der Zeit in der sie
spielt, sondern in der sie entsteht.
... wenn man Glueck hat.
Post by Richard Blume
Post by Reinhard Gantar
sogar eine Art Eifersuchtsdrama), aber erst bei William Gibson
wurde die Zukunft in ihrer ganzen Haeszlichkeit gezeigt. Das
galt damals als BAHNBRECHEND, obwohl es eine sehr schlichte
Idee ist.
Bahnbrechend? Naja...
Es galt als bahnbrechend, wie ich den aufgeregten Rezensionen
damals entnahm. Das hat mit Deinem oder meinem Urteil wenig zu
tun. Und irgendwas war dran, denn ich kenne Leute, die keine
SF lesen, aber die Neuromancer-Trilogie trotzdem gern gelesen haben.



Auch wenn ich Eigner von cyberpunk.de bin, finde ich
Post by Richard Blume
das meiste aus dem Genre unerträglich, weil vollkommen humorlos.
Neuromancer ist wahnsinnig witzig.

Ausnahmen
Post by Richard Blume
gibts natürlich, zum Beispiel mag ich die Sachen von Neal Stephenson ganz
gerne (Snow Crash...).
Snow Crash ist wahnsinnig witzig. Und die einzelnen Figuren waren
geradezu hyperrealistisch -- ich habe viele Freunde von mir darin
wiedererkannt.


Dystopien gab es aber vorher schon, und zwar
Post by Richard Blume
keineswegs auf niedrigerem Niveau- Wann entstand "1984"? Ich glaube 1948...
Yes. 1948. Neuromancer? Niedriges Niveau? Bin ich in einem
Paralleluniversum gelandet?
Post by Richard Blume
Post by Reinhard Gantar
Und, ja, Bladerunner ist im Grunde genommen Cyberpunk, aber
das waren Akzente der Drehbuchautoren, nicht von Phillip K. Dick
selbst.
Who cares? Ich meine, wieso sollte es wichtig sein ob Dick mit Bladerunner
in irgendeine Schublade passt?
Ist es ja gar nicht. Aber wir unterhalten uns ueber nichts wichtiges.
Post by Richard Blume
Post by Reinhard Gantar
Warum gibt es in diesem Forum eigentlich keine Frauen?
Erstens ist es kein Forum, zweitens wissen wir nicht ob es hier welche gibt,
drittens kann ich nur von meiner Freundin sprechen: die massiert mir die
Füsse und kümmert sich ums Essen, während ich hier Männertätigkeiten
nachgehe.
Du brauchst drei Frauen, dann geht das alles schneller.
Post by Richard Blume
Alles Gute,
Richard
1. dicken fetten Laserwaffen
2. dicken fetten Aliens
3. dicken fetten Raumschiffen
4. haufenweise dürren kreischenden Weibern
Alles andere ist Kunst und abzulehnen.
So wie meine Mister Spock-Gipsbueste, die Du vermutlich
auch ablehnst.

Mit freundlichen
Gantar
Richard Blume
2004-05-24 20:48:10 UTC
Permalink
Moin,
Post by Reinhard Gantar
Nicht ganz. Zum einen sind reine Coder in Europa sehr selten,
Oh, ich kenne einige... nicht so häufig im Webdesign, aber bei den
"richtigen" Progern...
Post by Reinhard Gantar
mehr ist als nur tippen. Manche Programmierer begreifen nicht,
dass sie nicht einsam vorm Terminal sitzen duerfen, sondern
sich wenigstens manchmal mit Kollegen vollaufen lassen muessen,
um zu erfahren, dass ihre Arbeit gerade das Thema verfehlt.
Naja, ich habe auch schonmal mein komplettes Team während der
Arbeitszeit ins Kino geschleppt. Das Projekt das ich damals betreute
(als technischer Projektleiter) war der 3.-grösste Werbekunde im
deutschsprachigen Internet, T-Mobile... Gut zum Lockerwerden, Kino
meine ich...
Post by Reinhard Gantar
Post by Richard Blume
Über die Qualifikation vermutlich nicht allzuviel, über das Umfeld schon.
Das sehe ich umgekehrt. Qualifiziert waren eigentlich alle
programmierenden Frauen, die mir so untergekommen sind. Vermutlich
haben sie ihre Berufswahl sehr sorgfaeltig getroffen; viele
Maenner sind da mehr so hineingeschlittert. Das kulturelle Umfeld
ist nicht so sehr ein Faktor wie die Taetigkeit an sich.
Genaugenommen
Post by Reinhard Gantar
ist Programmierer ein Horror-Beruf.
Es ist für viele ein Traumberuf.
Post by Reinhard Gantar
Fortschritte sind langsam und
unspektakulaer. Die Details bei der Fehlersuche koennen einen in
den Wahnsinn treiben (Aberglaube und Voodoo sind unter
Programmierern
Post by Reinhard Gantar
weit verbreitet).
Manche LIEBEN das (ich übrigens nicht, ich bin aber auch ein ziemlich
schlechter Programmierer).
Post by Reinhard Gantar
Die meiste Zeit verbringt man ganz alleine vor
der Kraxn und schreibt oder liest. Das halten die meisten
extrovertierteren Maenner schon nicht aus. Frauen loesen lieber
Probleme, die durch Konfrontation mit den Mitmenschen entstehen als
sich mit technischen Problemen herumzuschlagen. Und die meisten
extrovertierten Maenner uebrigens auch.
Deshalb wurde ich innerhalb von zwei Wochen vom Programmierer zum
technischen Projektleiter befördert. Ich schoss einen
Entwicklungsserver ab (aus Versehen) und erklärte ne Viertelstunde
später den versammelten Vorgesetzten (während ich eine Pizza aß und
die Füsse auf dem Schreibtisch hatte), welche Vorteile es hätte mit
nur zwei Entwicklungsstufen zu arbeiten. Scheint, ich gewann durch
Lässigkeit.
Post by Reinhard Gantar
Post by Richard Blume
Das sehe ich anders. Sie nahmen an der Nerd- Kultur nicht teil, weil sie
nicht anerkannt wurden.
Das ist Ketzerei. Ich freue mich schon darauf, wenn ich mit
diesem radikalen Gedanken das naechste mal in der Kantine aufgeigen
kann. Warum faellt mir sowas nie ein?
Nö, das ist Wahrheit. Aber frage doch einfach mal die Mädels selber...
Post by Reinhard Gantar
Post by Richard Blume
Nein, tun sie nicht. Sie sind eine Methode den Gruppenzusammenhalt und die
kulturelle Identität der Beteiligten zu stärken, erfüllen also eine starke
soziale Funktion. Die Behauptung, sowas koste unglaublich viel Geld stammt
m.E. von jungen, unerfahrenen Consultern, die im Studium gelernt haben, wie
man Effektivität berechnet und noch nicht wissen, dass es in der Realität
ein wenig komplexer zugeht.
Das ist Ketzerei, aber ich werde es das naechste Mal auf die
Rechnung setzen.
Nein, das stammt aus meiner Erfahrung als Projektleiter. Bei uns wurde
gequatscht bei der Arbeit, Blödsinn gemacht (bis hin zu
Schaumkussschlachten und anschliessender Renovierung der Räume),
zwischen den Entwicklerrechnern stand ein grosser Fernseher mit
Playstation und komplette Teams ballerten sich schonmal laut schreiend
in ner Runde Halflife ab. Die Projekte aber liefen recht gut.
Post by Reinhard Gantar
Post by Richard Blume
Post by Reinhard Gantar
Frauen machen da nicht mit, sie gehen lieber wieder rauf
an den Schreibtisch und arbeiten.
Warum nur? Kann es nicht auch daran liegen, dass sie in solchen Gesprächen
"unter Männern" nicht ernstgenommen werden?
Doch. Aber das ist gewissermaszen Teil des Berufsbildes.
Nein. Das ist dümmliches Machogehabe und eigentlich unentschuldbar.
Post by Reinhard Gantar
Post by Richard Blume
Post by Reinhard Gantar
Kritisch wirds erst, wenn es bei
den Gehaltserhoehungen und Befoerderungen um Sichtbarkeit und die
groeszere Klappe geht.
Wie meinst Du denn das?
So wie ich es sage. Die Maenner erfahren in der Kantine
voneinander was wer fuer wen tun kann und was nicht. Bei
der Aufgabenverteilung rueckt jeder an seinen Platz. Frauen
kriegen dann die Aufgaben, die uebrig bleiben.
Chauvinistische Seilschaftenbildung. Frauen machen übrigens dasselbe
in den feministischen Betrieben mit Chefin.
Post by Reinhard Gantar
Post by Richard Blume
Post by Reinhard Gantar
Ist es auch diskriminierend zu sagen, dass hier in der Newsgroup
kaum Frauen sind? So ist es naemlich.
Das wissen wir nicht- erstens weil der absolut überwiegende Teil der Leser
nie schreibt,
was fuer sich genommen schon bemerkenswert ist
Nö, normal. Wenns hochkommt gibts hier 2 Dutzend aktive Schreiber, der
Rest lurkt.
Post by Reinhard Gantar
zum anderen, weil ich zum Beispiel einen beliebigne Namen
Post by Richard Blume
verwenden kann wenn ich hier schreibe. Um herauszufinden ob ich ein Mann
bin, müsstest Du schon ein Treffen organisieren...
Verstehe. Dein Name ist "Clarissa" oder so. "Richard Blume" ist
ein Pseudonym. Treffen wir uns doch mal, Clarissa.
Nö, ich bin tatsächlich Richard Blume, aber wenn Du Deine Geschichte
ernstnimmst, dann stellst Du fest, dass man nie weiss, mit wem man es
zu tun hat- bis man es eben herausfindet (das war doch der Inhalt
Deiner Story, nicht?).
Post by Reinhard Gantar
Ich schätze, das
Post by Richard Blume
weiss er schon. Zudem ist auch fraglich, ob es überhaupt einen Unterschied
gibt, in dem Sinne jemand sei "weiss" oder "schwarz"- es gibt alle
Abstufungen an Farben, von Alabaster über Milchkaffe bis Ebenholz. Wo setzt
man da die Grenze? Ab wann ist jemand mit dunkler Haut schwarz? Ist Michael
Jackson weiss oder schwarz? Wenn ja, was macht es für einen
Unterschied?
Post by Reinhard Gantar
Das haengt vom Kontext ab. Klammer Dich nicht an dem Beispiel fest,
Du hast damit angefangen. Wer nicht kapiert, dass es nicht
diskriminierend ist, dass Frauen blabla... dem muss man halt mit
Schwarz und Weisz kommen.
Das Problem ist aber komplexer und ich vermute nach wie vor, dass Du
da auf mindestens einem Auge blind bist. Ich beschäftige mich sehr
intensiv mit Genderfragen und auch in letzter Zeit mit dem Thema
Rassismus, besser vielleicht mit dem Thema Othering (Veranderung).
Möglich, das ich überempfindlich reagiere, das ändert aber nichts an
der Tatsache, dass Du gleichzeitig vollkommen unsensibel agierst.
Post by Reinhard Gantar
Schwule Programmierer gibt es tatsaechlich noch weniger als
programmierende Frauen. Schwule sind lieber Maskenbildner, Frisoere,
Schauspieler und Juristen im Ministerien.
Klischees!
Post by Reinhard Gantar
Aber, ich schweife ab.
Schwule haetten die Geschichte unnoetig verkompliziert, weil wer
A sagt muss auch B sagen. Ich haette das volle Programm irgendwie
abdecken muessen -- Poppers, Fistfucking, Darkroom, Ecstasy, Dreier,
irre Fetische -- und ich wollte doch nur vom Internet erzaehlen.
Ich dachte, das wäre charakteristisch fürs Internet, Fetische und
so... :))
Post by Reinhard Gantar
Post by Richard Blume
Post by Reinhard Gantar
Es hat
eine Frau sein muessen, aber dann haette es merkwuerdig
ausgesehen,
Post by Reinhard Gantar
Post by Richard Blume
Post by Reinhard Gantar
diese Frau einfach ohne Erklaerung oder Kommentar als Nerd
hinzustellen.
Post by Reinhard Gantar
Post by Richard Blume
Wieso? Es GIBT weibliche Nerds.
Name, Adresse, Telephonnummer bitte. Ich schick ihr ein T-Shirt
mit 'mount -me'.
Hast Du schon gekriegt, in der Ankündigung zu Stego ganz unten.
Cypherella Ist ein Nerd.
Post by Reinhard Gantar
Post by Richard Blume
Cypherella ist sowas von bekannt!
Vielleicht bist Du in sie verknallt und sie faellt Dir sogar
beim Verspeisen Deiner Fruehstuecksflocken ein. Mit meiner
Geschichte
Post by Reinhard Gantar
hat das nicht notwendigerweise zu tun.
Naja, da Du nach eigenen Angaben das "ganze Internet" nach so einer
Figur abgesucht hattest, dachte ich ich tu Dir nen Gefallen. :)
Verknallt in eine Frau aus dem Internet? Nie im Leben. Aber ich finde
cool, was sie getan hat, das hat allerdings nichts mit dem Geschlecht
zu tun, ich fände auch einen Mann cool der dasselbe repräsentierte.
Post by Reinhard Gantar
Du WARST Werbetexter? Was ist passiert?
Agentur insolvent, beschlossen die Tatsache zu nutzen, dass man in
Hamburg ohne Abitur studieren kann, Aufnahmeprüfung gemacht (als
Lehrgangsbester) und mit 35 Jahren Erstsemester geworden. :) Bildung
rulez! Ich hatte einfach nochmal Bock, mir manches genauer anzugucken,
also werde ich Volkswirt und interessiere mich als zweiten Schwerpunkt
sehr für Soziologie. Ich gehöre zu den Leuten mit Patchworkbiografie,
ich hatte alle möglichen (und unmöglichen) Jobs, bin dann in sowas wie
ne Karriere reingestolpert und jetzt mache ich halt das, was ich vor
15 Jahren gamacht hätte, wenn ich nicht ein fürchterlich schlechter
Schüler gewesen wäre und die Schule nicht geschmissen hätte.
Post by Reinhard Gantar
Post by Richard Blume
Was im Hirn des Rezipienten vorgeht, das weiss niemand. Meist versucht man
stattdessen zu manipulieren, was im Kopf des Kunden vorgeht, der die Texte
bezahlen soll. In Cobol habe ich noch keine Werbetexte gesehen, wohl aber
Stellenanzeigen in C- Quelltext. Das filtert die Bewerber so schön :)
Solche Anzeigen habe ich schon gesehen -- PEINLICH!
Inwiefern? Ich fands eigentlich geil.
Post by Reinhard Gantar
Das klingt als haette Eure Beziehung einen unerfreulichen
platonischen Unterton.
Hüstel- platonisch würde ich das nun nicht nennen. Sie hat einen
wundervoll entspannten Unterton. zwei Menschen die ihr Leben leben,
gerne mal was zusammen unternehmen und miteinander schlafen. So solls
sein. :) Da ich keine Kinder kriegen kann, sehe ich nicht ein, warum
ich mich gleich verhaften lassen soll... Kinder sind DEr Grund für
enge Partnerschaften.
Post by Reinhard Gantar
Post by Richard Blume
http://www.susanne-wendland.de ganz nette Arbeitsproben, falls Du Lust hast
mal reinzugucken (Aktzeichnung, Trickfilm...)
IIHH! Spam!
Quatsch, Vergnügen, Unterhaltung und ein Surftipp. :) Spam wär's
gewesen, wenn ich geschrieben hätte, dass ich die Website mal gemacht
habe und es solche wundervollen, aufgeräumten und hübschen Webseiten
bei mir wohlfeil zu erwerben gibt.

Aber das habe ich ja nicht geschrieben, oder? :)
Post by Reinhard Gantar
Post by Richard Blume
Das kommt mit dem Alter oder ist eine Frage der eigenen Unvernunft im Umgang
mit dem eigenen Körper...
Jag mir keine Angst ein.
Wieso Angst? Hej, es ist schön, älter zu werden...
Post by Reinhard Gantar
Post by Richard Blume
Da unterschätzt Du vermutlich uns und auch Deinen Text- es ist nicht schwer
nachzuvollziehen. Die Frage ist aber, ob dieser Manierismus auch gefällt...
Offenbar nicht, aber das konnte ich nicht wissen.
Muss man differenzieren, bloß weil es mir nicht gefällt, heisst das ja
nicht, dass es nicht jemand anderem gefallen könnte.
Post by Reinhard Gantar
Post by Richard Blume
"Nie wieder was gehört" hätte mir als Schluss VIEL besser
gefallen. Thats
Post by Reinhard Gantar
Post by Richard Blume
life. Sowas könnte dann auch von Bukowski stammen, den Du ja anscheinend
magst. Der wirkt durch seine lakonische, geradlinige und
unmanirierte
Post by Reinhard Gantar
Post by Richard Blume
Schreibe.
Unmariniert liegt mir aber nicht. Und unmaniriert auch nicht.
Ohne Schnoerkel und Rueschen und Sternchen und Herzchen geht
es einfach nicht. Bukowski mag ich uebrigens gar nicht. "Hollywood"
war richtig witzig, aber das war mehr die Leistung vom Uebersetzer.
Ich mag die Gedichtbände, die Kurzgeschichten lese ich seit 20 Jahren
nicht mehr. Sehr cool war ein Erlebnis vor ein paar Monaten, als ich
meinem Zahnarzt einen Gedichtband schenkte, in dem eine
Zahnsteinbehandlung thematisiert wird- der kriegte sich kaum noch ein
(Das Buch hiess: "Das schönste Mädchen der Stadt", das Gedicht- ich
glaube- "Ersatzhandlung")... :) Auch seinen Jugendroman mochte ich
sehr ("Das Schlimsmte kommt noch, oder fast eien Jugend").
Post by Reinhard Gantar
Bombe hochgeht. Sex ist eine extrem schwierige Materie. Und jeden
Tag wirds aerger.
Finde ich eigentlich nicht, das Sex schwierige Materie sei meine ich.
Ob's ärger wird, kann ich nicht beurteilen, das Thema berührt mich
einfach nicht. Was genau meinst Du damit?
Post by Reinhard Gantar
Post by Richard Blume
belehren), so druckten die Verlage halt manches weniger gerne. Das sich die
SF später emanzipierte lag auch an dem jeweiligen Zeitgeist, Stichwort 68er,
sexuelle Befreiung, Drogenexperimente usw.
Was in der amerikanischen SF nur den Rauschpegel, nicht die Vielfalt
erhoeht hat. Stichwort: Fantasy.
Aber nein, es hat schon auch wirklich eine Entwicklung in der SF
gegeben.
Post by Reinhard Gantar
Die SF bildet im Mainstream recht
Post by Richard Blume
gut die geselslchaftlichen Gedanken der Zeit ab, nicht der Zeit in der sie
spielt, sondern in der sie entsteht.
... wenn man Glueck hat.
Eigentlich fast immer.
Post by Reinhard Gantar
Es galt als bahnbrechend, wie ich den aufgeregten Rezensionen
damals entnahm.
Naja, das spricht nicht unbedingt für das Buch, eher gegen die
Rezensenten :)
Post by Reinhard Gantar
Auch wenn ich Eigner von cyberpunk.de bin, finde ich
Post by Richard Blume
das meiste aus dem Genre unerträglich, weil vollkommen humorlos.
Neuromancer ist wahnsinnig witzig.
Dann ist mir der Humor darin entgangen...
Post by Reinhard Gantar
Dystopien gab es aber vorher schon, und zwar
Post by Richard Blume
keineswegs auf niedrigerem Niveau- Wann entstand "1984"? Ich
glaube 1948...
Post by Reinhard Gantar
Yes. 1948. Neuromancer? Niedriges Niveau? Bin ich in einem
Paralleluniversum gelandet?
Lies nochmal, hier interpretierst Du mich falsch. Ich schreib, das
1984 kein niedrigeres Niveau hätte als Cyberpunk- Geschichten späterer
Zeiten...
Post by Reinhard Gantar
Post by Richard Blume
Post by Reinhard Gantar
Warum gibt es in diesem Forum eigentlich keine Frauen?
Erstens ist es kein Forum, zweitens wissen wir nicht ob es hier welche gibt,
drittens kann ich nur von meiner Freundin sprechen: die massiert mir die
Füsse und kümmert sich ums Essen, während ich hier
Männertätigkeiten
Post by Reinhard Gantar
Post by Richard Blume
nachgehe.
Du brauchst drei Frauen, dann geht das alles schneller.
Hatte ich mal, war kein wirklicher Spass, vor allem, als die das
rauskriegten...
Post by Reinhard Gantar
Post by Richard Blume
Alles andere ist Kunst und abzulehnen.
So wie meine Mister Spock-Gipsbueste, die Du vermutlich
auch ablehnst.
Ich dachte die Ironie wäre klar. Ansonsten- Ne Spockbüste ist megacool
und in Raumschiff Enterprise ist alles drin, was ordentliche SF
ausmacht: Raumschiffe, Laserwaffen, Aliens und kreischende Weiber.

cu,
Richard
--
Das Bewusstsein bestimmt das Sein. (Hegel)
Das Sein bestimmt das Bewusstsein. (Marx)
Das Design bestimmt das Bewusstsein. (Joop)
Edzard Egberts
2004-05-24 21:41:40 UTC
Permalink
Hallo Richard,
Post by Richard Blume
Wieso Angst? Hej, es ist schön, älter zu werden...
hier muss ich auf dem transitiven Aspekt des Satzes bestehen - jeder
neue Tag ist toll! Aber wenn Du damit meinst, es wäre schön alt zu
*sein* bist Du wohl noch nicht alt genug! ;o)

Na gut, man wird selbstsicherer und lockerer, dafür fallen einem die
Haare aus, alles tut weh, das Denkvermögen und Gedächtnis lässt deutlich
nach, Mann kriegt keinen mehr hoch, beim Joggen war ich auch mal
schneller und der Bauch geht irgendwie nicht mehr weg, obwohl ich
ziemlich fit bin. Und es wird schlimmer... :o(

Und um beim Thema SF zu bleiben - ich habe die unangenehme Befürchtung,
dass ich für den medizinischen Fortschritt zu früh geboren bin und
gerade noch erleben darf, wie mir die Chance einer vernünftigen
Lebenserwartung entgeht. Diese läppischen 70 bis 90 Jahre mit denen man
heute rechnen kann, sind doch total deprimierend - so viel zu sehen,
denken und lernen und diese große schwarze Mauer rast immer schneller
auf einen zu!

Nee - erzähl mir bloß nichts über "älter ist schön"!

Grummel,

Ed
gantar
2004-05-24 22:06:18 UTC
Permalink
Post by Edzard Egberts
Hallo Richard,
Post by Richard Blume
Wieso Angst? Hej, es ist schön, älter zu werden...
hier muss ich auf dem transitiven Aspekt des Satzes bestehen - jeder
neue Tag ist toll! Aber wenn Du damit meinst, es wäre schön alt zu
*sein* bist Du wohl noch nicht alt genug! ;o)
Das jagt mir auch Angst ein. Vielleicht sollte ich aufhoeren,
Geburtstagskerzen auf meine Torte zu tun.
Post by Edzard Egberts
Na gut, man wird selbstsicherer und lockerer, dafür fallen einem die
Haare aus, alles tut weh, das Denkvermögen und Gedächtnis lässt deutlich
nach,
Kommt vom Saufen

Mann kriegt keinen mehr hoch,

Kommt vom Heroin

beim Joggen war ich auch mal
Post by Edzard Egberts
schneller
Kommt vom Kiffen

und der Bauch geht irgendwie nicht mehr weg,

Kommt vom Essen

obwohl ich
Post by Edzard Egberts
ziemlich fit bin.
Kommt vom Speed


Und es wird schlimmer... :o(

Kommt vom Fernsehen
Post by Edzard Egberts
Und um beim Thema SF zu bleiben - ich habe die unangenehme Befürchtung,
dass ich für den medizinischen Fortschritt zu früh geboren bin und
gerade noch erleben darf, wie mir die Chance einer vernünftigen
Lebenserwartung entgeht.
Vielleicht ist Lebenserwartung genau das falsche fuer Dich.
Abgesehen davon werden wir gerade noch erleben, wie diese
sogenannte Zivilisation den Bach runtergeht. Da die Lebenden
die Toten beneiden werden, ist der medizinische Fortschritt von
eher akademischer Bedeutung.


Diese läppischen 70 bis 90 Jahre mit denen man
Post by Edzard Egberts
heute rechnen kann, sind doch total deprimierend - so viel zu sehen,
denken und lernen und diese große schwarze Mauer rast immer schneller
auf einen zu!
Ich kann Dich vielleicht troesten, indem ich Dich darauf aufmerksam
mache, dass Jugend eigentlich fuer nichts gut ist auszer fuer
Sex. Und diesen Hippiescheisz braucht doch nun wirklich niemand.
Post by Edzard Egberts
Nee - erzähl mir bloß nichts über "älter ist schön"!
Ich halte Deine Symptome eher fuer Vitaminmangel oder so.
Versuchs mal mit Tai Chi. Und fuer den Bauch empfehle ich
die Chico-Diaet: Kein Fleisch, keine Koerner (= Brot, Nudeln,
Reis, Zucker), alles moeglichst so mampfen wie es vom Baum
gefallen oder aus der Erde gegraben ist: Obst, Kartoffeln, Nuesse,
Fisch (roh, Sashimi selbst gemacht), Eier, Gemuese. Ich
musste diese Diaet aufgeben weil sie wahnsinnig teuer ist
und ich nach drei Wochen eingefallene Wangen hatte (ich
habe nur 70 Kilo und war mehr vom gesunden Lebenswandel
fasziniert). Vorher mit Deinem Arzt reden.

Was die Jugend angeht, so scheint den Reiz auszumachen, was
man als 20-jaehriger noch nicht wusste. Damit meine ich
nicht Enttaeuschungen, sondern was man sich von seinen
Plaenen und Vorhaben noch versprochen hat. Das kann einem
aber in jedem Alter passieren, besonders, wenn man zu
frueh Erfolg hat. Man geht zum Horizont, und es stellt
sich heraus, er ist aus blau angemalter Pappe. Keine
angenehme Erfahrung, aber dahinter liegt ein unerschlossenes
Terrain mit aufregenden neuen Banalitaeten und neuer, noch
unbekannter Langeweile. Da musst Du wohl durch.

Es gibt uebrigens keinen Grund sich altersgemaesz zu
verhalten auszer Deine morbide Angst vor Peinlichkeit,
aber daran gewoehnt man sich schnell. Du kannst an
der Uni inskribieren, Dir den Schaedel scheren und die
Muetze verkehrtherum aufsetzen, mit dem Skateboard zur
Arbeit fahren, in Lokalen herumhaengen und junge Frauen
anquatschen -- der Neid Deiner Altersgenossen wird Dir
sicher sein. Ich kenne eine Reihe von Dichtern und
Malern, die das so machen, aber es gibt keinen Grund,
diese Praxis auf Dichter und Maler zu beschraenken.
Und da die Zivilisation in ca. 10 Jahren den Bach runtergehen
wird, isses e egal, was andere Leute von Dir denken.

Mit freundlichen
Gantar
Post by Edzard Egberts
Grummel,
Ed
Edzard Egberts
2004-05-24 23:33:17 UTC
Permalink
Hallo Gantar,
Post by gantar
Kommt vom Saufen
Kommt vom Heroin
Kommt vom Kiffen
Kommt vom Speed
auf die Gefahr, Dich jetzt wirklich zu erschrecken - das mit dem
Genussmittelkonsum lässt im Alter auch rapide nach...
Post by gantar
und der Bauch geht irgendwie nicht mehr weg,
Kommt vom Essen
Da ist was dran!
Post by gantar
Kommt vom Fernsehen
Nee - gibbet bei mir nicht! Das Ding macht die Leute doch total bekloppt
- schleichender Realitätsverlust!
Post by gantar
Vielleicht ist Lebenserwartung genau das falsche fuer Dich.
Ich hoffe, Du neigst nicht zur Umsetzung Deiner Theorien. ;o)
Post by gantar
Abgesehen davon werden wir gerade noch erleben, wie diese
sogenannte Zivilisation den Bach runtergeht. Da die Lebenden
die Toten beneiden werden, ist der medizinische Fortschritt von
eher akademischer Bedeutung.
Och, das sind dann doch interessante Zeiten - würde ich riskieren.
Post by gantar
Ich kann Dich vielleicht troesten, indem ich Dich darauf aufmerksam
mache, dass Jugend eigentlich fuer nichts gut ist auszer fuer
Sex. Und diesen Hippiescheisz braucht doch nun wirklich niemand.
*g* ja, macht Spaß, ist aber den Ärger nicht wert! Es ist aber immerhin
ein echter Vorteil, dass ich mich inzwischen nicht mehr alle zwei Jahre
unsterblich verknalle - der Trost wirkt. :o)
Post by gantar
Versuchs mal mit Tai Chi.
Meditation, Yoga, Joggen und Techno reichen wirklich nicht?
Post by gantar
Diaet
Seufz - das ist ein psychologisches Problem: Diät gleich dick, alt und
krank, das muss ich mir erst einmal eingestehen, bevor ich mit so etwas
anfange. ;o)
Post by gantar
Was die Jugend angeht, so scheint den Reiz auszumachen, was
man als 20-jaehriger noch nicht wusste.
Ja, Sachen zum ersten Mal machen, oder etwas Neues erleben, ist schon
etwas Tolles - aber bis man da die Möglichkeiten ausgeschöpft hat,
braucht man mehrere Menschenleben.
Post by gantar
Es gibt uebrigens keinen Grund sich altersgemaesz zu
verhalten auszer Deine morbide Angst vor Peinlichkeit,
aber daran gewoehnt man sich schnell.
Hmpf - soll ich das mal der Oma mit dem Gehwagen sagen? Ob die den
wirklich nur braucht, weil es ihr peinlich ist, wenn sie auf die Fresse
fliegt?
Post by gantar
Du kannst an der Uni inskribieren,
Nie wieder Studium! Keine Ahnung, wie ich das überstanden habe, ohne die
Lust am Lernen zu verlieren.
Post by gantar
Dir den Schaedel scheren
Raspelkurz ist praktischer - Kopf rasieren ist echt Mist!
Post by gantar
Muetze verkehrtherum aufsetzen
Naja, Leute die so herumlaufen, halte ich einfach nur für etwas blöd. In
vorhergesehener Weise verwendet, sind Mützen einfach praktischer - kein
Schirm, der im Nacken drückt und die Sonne scheint nicht in die Augen.
Post by gantar
mit dem Skateboard zur Arbeit fahren
Ich bevorzuge das MTB wegen der abkürzenden Feldwege.
Post by gantar
junge Frauen anquatschen
Fehlt mir gerade noch - die nerven ja noch mehr, als die Alten.
Ausserdem will ich die armen Mädchen nicht erschrecken...
Post by gantar
der Neid Deiner Altersgenossen wird Dir sicher sein.
Und? Warum sollte mich das interessieren?
Post by gantar
Und da die Zivilisation in ca. 10 Jahren den Bach runtergehen
wird, isses e egal, was andere Leute von Dir denken.
Deine Prognose teile ich nicht, und was andere Leute von mir denken,
kann mir leider nur so lange egal sein, wie sich das darauf beschränkt,
ein Problem anderer Leute zu sein.

Es gibt jedenfalls auch keinen Grund, sich wie ein lobotomierter
Familienvater in der Midlife-Crisis zu verhalten und einen auf cool und
jung zu machen. "Porsche kaufen" und noch ein paar andere Clichees hast
Du vergessen...

Gruß,

Ed
gantar
2004-05-25 00:14:46 UTC
Permalink
Post by Edzard Egberts
Hallo Gantar,
Post by gantar
Kommt vom Saufen
Kommt vom Heroin
Kommt vom Kiffen
Kommt vom Speed
auf die Gefahr, Dich jetzt wirklich zu erschrecken - das mit dem
Genussmittelkonsum lässt im Alter auch rapide nach...
Argh!
Post by Edzard Egberts
Post by gantar
und der Bauch geht irgendwie nicht mehr weg,
Kommt vom Essen
Da ist was dran!
Post by gantar
Kommt vom Fernsehen
Nee - gibbet bei mir nicht! Das Ding macht die Leute doch total bekloppt
- schleichender Realitätsverlust!
Da hat sich das Aelterwerden anscheinend ausgezahlt -- eine
sehr reife und charakterlich gefestigte Ansicht!
Post by Edzard Egberts
Post by gantar
Vielleicht ist Lebenserwartung genau das falsche fuer Dich.
Ich hoffe, Du neigst nicht zur Umsetzung Deiner Theorien. ;o)
So war das nicht gemeint.
Post by Edzard Egberts
Post by gantar
Abgesehen davon werden wir gerade noch erleben, wie diese
sogenannte Zivilisation den Bach runtergeht. Da die Lebenden
die Toten beneiden werden, ist der medizinische Fortschritt von
eher akademischer Bedeutung.
Och, das sind dann doch interessante Zeiten - würde ich riskieren.
So lautet ein chinesischer Fluch: "Moegst Du in interessanten
Zeiten leben". Und das tun wir ganz ordentlich. Obwohl "interessant"
ein interessantes Wort dafuer ist.
Post by Edzard Egberts
Post by gantar
Ich kann Dich vielleicht troesten, indem ich Dich darauf aufmerksam
mache, dass Jugend eigentlich fuer nichts gut ist auszer fuer
Sex. Und diesen Hippiescheisz braucht doch nun wirklich niemand.
*g* ja, macht Spaß, ist aber den Ärger nicht wert! Es ist aber immerhin
ein echter Vorteil, dass ich mich inzwischen nicht mehr alle zwei Jahre
unsterblich verknalle - der Trost wirkt. :o)
Das klingt auch reif und gefestigt, obwohl das nicht
alle Leute so sehen wuerden. Ich sehe das aber so. Verliebt war
ich aber noch nicht, daher weisz ich nicht wovon ich rede.
Post by Edzard Egberts
Post by gantar
Versuchs mal mit Tai Chi.
Meditation, Yoga, Joggen und Techno reichen wirklich nicht?
Das konnte ich nicht wissen. Techno -- das Lebenselixier!
Post by Edzard Egberts
Post by gantar
Diaet
Seufz - das ist ein psychologisches Problem: Diät gleich dick, alt und
krank, das muss ich mir erst einmal eingestehen, bevor ich mit so etwas
anfange. ;o)
Nicht unbedingt. Diaet ist eine Weltanschauung, so etwas wie
eine Ideologie oder Vereinszugehoerigkeit. So etwas wie -- Techno.
Post by Edzard Egberts
Post by gantar
Was die Jugend angeht, so scheint den Reiz auszumachen, was
man als 20-jaehriger noch nicht wusste.
Ja, Sachen zum ersten Mal machen, oder etwas Neues erleben, ist schon
etwas Tolles - aber bis man da die Möglichkeiten ausgeschöpft hat,
braucht man mehrere Menschenleben.
Sei froh. Bleibt genug Neues uebrig.
Post by Edzard Egberts
Post by gantar
Es gibt uebrigens keinen Grund sich altersgemaesz zu
verhalten auszer Deine morbide Angst vor Peinlichkeit,
aber daran gewoehnt man sich schnell.
Hmpf - soll ich das mal der Oma mit dem Gehwagen sagen? Ob die den
wirklich nur braucht, weil es ihr peinlich ist, wenn sie auf die Fresse
fliegt?
Omas muessen sich auf Reizwaesche und Kiffen beschraenken.
Oder ueben, mit dem Rollstuhl Bunnyhops und 360er zu machen.
Soweit bist du aber noch nicht, nehme ich an?
Post by Edzard Egberts
Post by gantar
Du kannst an der Uni inskribieren,
Nie wieder Studium! Keine Ahnung, wie ich das überstanden habe, ohne die
Lust am Lernen zu verlieren.
War nur so ein Vorschlag.
Post by Edzard Egberts
Post by gantar
Dir den Schaedel scheren
Raspelkurz ist praktischer - Kopf rasieren ist echt Mist!
Aber gut gegen Haarausfall.
Post by Edzard Egberts
Post by gantar
Muetze verkehrtherum aufsetzen
Naja, Leute die so herumlaufen, halte ich einfach nur für etwas blöd. In
vorhergesehener Weise verwendet, sind Mützen einfach praktischer - kein
Schirm, der im Nacken drückt und die Sonne scheint nicht in die Augen.
Dude...
Post by Edzard Egberts
Post by gantar
mit dem Skateboard zur Arbeit fahren
Ich bevorzuge das MTB wegen der abkürzenden Feldwege.
Ein MTB-Dude... gut...
Post by Edzard Egberts
Post by gantar
junge Frauen anquatschen
Fehlt mir gerade noch - die nerven ja noch mehr, als die Alten.
Ausserdem will ich die armen Mädchen nicht erschrecken...
Arme Maedchen schrecken sich gern.
Post by Edzard Egberts
Post by gantar
der Neid Deiner Altersgenossen wird Dir sicher sein.
Und? Warum sollte mich das interessieren?
Nicht? Hm...
Post by Edzard Egberts
Post by gantar
Und da die Zivilisation in ca. 10 Jahren den Bach runtergehen
wird, isses e egal, was andere Leute von Dir denken.
Deine Prognose teile ich nicht, und was andere Leute von mir denken,
kann mir leider nur so lange egal sein, wie sich das darauf beschränkt,
ein Problem anderer Leute zu sein.
Doh!
Post by Edzard Egberts
Es gibt jedenfalls auch keinen Grund, sich wie ein lobotomierter
Familienvater in der Midlife-Crisis zu verhalten und einen auf cool und
jung zu machen. "Porsche kaufen" und noch ein paar andere Clichees hast
Du vergessen...
Porsche kaufen ist uncool. Kaufen ist ueberhaupt uncool.
Erlebnisse sind besser. Am besten sind irritierende Erlebnisse.
Das Blech muss fliegen! Weg!


Mit freundlichen, weiter so
Gantar
Post by Edzard Egberts
Gruß,
Ed
Edzard Egberts
2004-05-25 08:57:24 UTC
Permalink
Hallo Reinhard,
Post by gantar
Post by Edzard Egberts
Och, das sind dann doch interessante Zeiten - würde ich riskieren.
So lautet ein chinesischer Fluch
darauf habe ich angespielt. ;o)
Post by gantar
Das konnte ich nicht wissen. Techno -- das Lebenselixier!
Stimmt - ich jogge inzwischen ca. 35 km die Woche, damit ich z.B.
nächstes Wochenende mal wieder Open Air 12 bis 18 Stunden abhopsen kann
(Seufz - das ging auch mal ohne Joggen!). Ohne diesen Wahn würde ich
wohl genau so wie die meisten meiner Altersgenossen aussehen. Und was
heiraten aus den Leuten macht, ist richtig schlimm!
Post by gantar
Nicht unbedingt. Diaet ist eine Weltanschauung, so etwas wie
eine Ideologie oder Vereinszugehoerigkeit. So etwas wie -- Techno.
Als Weltanschauung habe ich das noch nicht gesehen, eher als
Persönlichkeitsmerkmal - die Feier-Leutz haben irgendwie eine besondere
Art drauf.
Post by gantar
Soweit bist du aber noch nicht, nehme ich an?
Knapp über statistischer Halbwertszeit: 40. Ist noch nicht so richtig
alt, liefert aber schon so den ersten Vorgeschmack. :o(
Vor allem weiß ich gar nicht, wie mir das passieren konnte - plötzlich,
zack - von einem Tag auf den anderen bist Du 40 und an meinem Lebenstil
kann das nicht gelegen haben. ;o)
Post by gantar
Post by Edzard Egberts
Post by gantar
Dir den Schaedel scheren
Aber gut gegen Haarausfall.
Wenn man unbedingt jung *aussehen* will, ist diese Glatzenmode sicher
ganz praktisch, aber mein Aussehen hat noch nie viel her gemacht und mir
geht es vor allem um mein Befinden. Die Leistungsfähigkeit und meine
mühsam erarbeiteten Fähigkeiten machen mir am meisten Sorgen. :o(
Den Bauch würden manche als "nicht existent" bis "Ansatz" bezeichnen,
aber es fängt da eben so gerade an zu schwabbeln und das ist so etwas
von widerlich! :oO==
Post by gantar
Erlebnisse sind besser. Am besten sind irritierende Erlebnisse.
Das Blech muss fliegen! Weg!
Ich denke, wir sind uns weit gehend einig. Was Deine Geschichten angeht,
hatten wir übrigens schon einmal das Vergnügen - habe Dir mal einen
Leserbrief geschrieben, in dem ich mich über die Dinger gefreut habe.
War nett, mal wieder über Dich zu stolpern,

Gruß,

Ed
gantar
2004-05-24 21:42:21 UTC
Permalink
Post by Richard Blume
Moin,
Post by Reinhard Gantar
Nicht ganz. Zum einen sind reine Coder in Europa sehr selten,
Oh, ich kenne einige... nicht so häufig im Webdesign, aber bei den
"richtigen" Progern...
Arme Schweine... wie auf der Galeere... das ist hier in Oesireich
("Insel der Seligen") offenbar nicht so gaengig.
Post by Richard Blume
Post by Reinhard Gantar
mehr ist als nur tippen. Manche Programmierer begreifen nicht,
dass sie nicht einsam vorm Terminal sitzen duerfen, sondern
sich wenigstens manchmal mit Kollegen vollaufen lassen muessen,
um zu erfahren, dass ihre Arbeit gerade das Thema verfehlt.
Naja, ich habe auch schonmal mein komplettes Team während der
Arbeitszeit ins Kino geschleppt. Das Projekt das ich damals betreute
(als technischer Projektleiter) war der 3.-grösste Werbekunde im
deutschsprachigen Internet, T-Mobile... Gut zum Lockerwerden, Kino
meine ich...
Cart-Fahren waere besser gewesen, aber das entscheidende ist
ZUSAMMEN.
Post by Richard Blume
Post by Reinhard Gantar
Post by Richard Blume
Über die Qualifikation vermutlich nicht allzuviel, über das Umfeld
schon.
Post by Reinhard Gantar
Das sehe ich umgekehrt. Qualifiziert waren eigentlich alle
programmierenden Frauen, die mir so untergekommen sind. Vermutlich
haben sie ihre Berufswahl sehr sorgfaeltig getroffen; viele
Maenner sind da mehr so hineingeschlittert. Das kulturelle Umfeld
ist nicht so sehr ein Faktor wie die Taetigkeit an sich.
Genaugenommen
Post by Reinhard Gantar
ist Programmierer ein Horror-Beruf.
Es ist für viele ein Traumberuf.
Meiner, ja. Ich bin besessen von meiner Arbeit. Und Kollegen sind
es auch. Am besten sind die Naechte mit anderen Fanatikern. Leise
MP3-Musik, gedaempftes Licht, eine Stange Zigaretten, unbeschraenkt
Espresso, ein interessantes Problem, und dann coden coden coden...
Ideen, Strukturen, Konstruktionen, Artefakte, Bibliotheken... und
gelegentlicher Schwatz darueber, was man gerade macht und wies so
laeuft. Manchmal ist der Gedanke merkwuerdig, dass man fuer so
eine Taetigkeit bezahlt wird.
Post by Richard Blume
Post by Reinhard Gantar
Fortschritte sind langsam und
unspektakulaer. Die Details bei der Fehlersuche koennen einen in
den Wahnsinn treiben (Aberglaube und Voodoo sind unter
Programmierern
Post by Reinhard Gantar
weit verbreitet).
Manche LIEBEN das (ich übrigens nicht, ich bin aber auch ein ziemlich
schlechter Programmierer).
Ein Freund von mir war mal so eine Art Rockstar (in gewissen Zirkeln
total beruehmt) und verdiente damit sogar relativ viel Geld.
Hasen links, Hasen rechts, Gigs im Ausland, Drogen... eines Tages
kam er mit der merkwuerdigen Frage, wie er Daten in Programmdateien
veraendern koenne. Es stellte sich heraus, dass er mit irgeneinem
Editor StarQuest (Computerspiel) geoeffnet und Messages darin
entdeckt hatte. Walters (der Freund hiesz Walter) Gedanke war,
den Punktestand und verschiedene Hindernisse im Spiel zu manipulieren.
Ich empfahl NU und wuenschte viel Glueck. Ernst nahm ich das nicht.
Naechster Halt: QuickBasic. QuickBasic fand Walter "total Scheisze",
C war besser. Er fing an, ein Jahr lang mit 3D-Graphikbibliotheken
und C herumzubasteln. Seine Karriere als Rockstar ging den Bach
runter weil er zu Gigs zu spaet oder gar nicht mehr kam. Ans Telephon
ging er nur mehr sporadisch, um mich anzurufen und zu fragen
wie man einen Funktionspointertyp deklariert. Dann ging Walter an
eine Computerschule, was wieder halbwegs Ordnung in sein Leben brachte.
Unsere Sauftouren verbrachten wir mit Fachsimpeln. Heute arbeitet
der Walter in einer Bank (Oracle) und meint er haette bei seiner
Arbeit mehr Spasz als die meisten Leute beim Sex. Ich wuerde sagen,
ein richtiger Programmierer. Es kann jeden erwischen.
Post by Richard Blume
Post by Reinhard Gantar
Die meiste Zeit verbringt man ganz alleine vor
der Kraxn und schreibt oder liest. Das halten die meisten
extrovertierteren Maenner schon nicht aus. Frauen loesen lieber
Probleme, die durch Konfrontation mit den Mitmenschen entstehen als
sich mit technischen Problemen herumzuschlagen. Und die meisten
extrovertierten Maenner uebrigens auch.
Deshalb wurde ich innerhalb von zwei Wochen vom Programmierer zum
technischen Projektleiter befördert. Ich schoss einen
Entwicklungsserver ab (aus Versehen) und erklärte ne Viertelstunde
später den versammelten Vorgesetzten (während ich eine Pizza aß und
die Füsse auf dem Schreibtisch hatte), welche Vorteile es hätte mit
nur zwei Entwicklungsstufen zu arbeiten. Scheint, ich gewann durch
Lässigkeit.
Sowas macht auf Vorgesetzte immer einen guten Eindruck, stimmt.
Leider war ich immer uncool oder suspekt.
Post by Richard Blume
Post by Reinhard Gantar
Post by Richard Blume
Das sehe ich anders. Sie nahmen an der Nerd- Kultur nicht teil,
weil sie
Post by Reinhard Gantar
Post by Richard Blume
nicht anerkannt wurden.
Das ist Ketzerei. Ich freue mich schon darauf, wenn ich mit
diesem radikalen Gedanken das naechste mal in der Kantine aufgeigen
kann. Warum faellt mir sowas nie ein?
Nö, das ist Wahrheit. Aber frage doch einfach mal die Mädels selber...
Das ist ueberfluessig, ich weisz auch so, dass Du recht haben koenntest.
Post by Richard Blume
Post by Reinhard Gantar
Post by Richard Blume
Nein, tun sie nicht. Sie sind eine Methode den Gruppenzusammenhalt
und die
Post by Reinhard Gantar
Post by Richard Blume
kulturelle Identität der Beteiligten zu stärken, erfüllen also
eine starke
Post by Reinhard Gantar
Post by Richard Blume
soziale Funktion. Die Behauptung, sowas koste unglaublich viel
Geld stammt
Post by Reinhard Gantar
Post by Richard Blume
m.E. von jungen, unerfahrenen Consultern, die im Studium gelernt
haben, wie
Post by Reinhard Gantar
Post by Richard Blume
man Effektivität berechnet und noch nicht wissen, dass es in der
Realität
Post by Reinhard Gantar
Post by Richard Blume
ein wenig komplexer zugeht.
Das ist Ketzerei, aber ich werde es das naechste Mal auf die
Rechnung setzen.
Nein, das stammt aus meiner Erfahrung als Projektleiter. Bei uns wurde
gequatscht bei der Arbeit, Blödsinn gemacht (bis hin zu
Schaumkussschlachten und anschliessender Renovierung der Räume),
zwischen den Entwicklerrechnern stand ein grosser Fernseher mit
Playstation und komplette Teams ballerten sich schonmal laut schreiend
in ner Runde Halflife ab. Die Projekte aber liefen recht gut.
Sowas muss bei uns auch her.
Post by Richard Blume
Post by Reinhard Gantar
Post by Richard Blume
Post by Reinhard Gantar
Frauen machen da nicht mit, sie gehen lieber wieder rauf
an den Schreibtisch und arbeiten.
Warum nur? Kann es nicht auch daran liegen, dass sie in solchen
Gesprächen
Post by Reinhard Gantar
Post by Richard Blume
"unter Männern" nicht ernstgenommen werden?
Doch. Aber das ist gewissermaszen Teil des Berufsbildes.
Nein. Das ist dümmliches Machogehabe und eigentlich unentschuldbar.
Es ist Machogehabe und Teil des Berufsbildes. Es ist aehnlich
wie auf See oder unter Bauarbeitern. Das ist schade fuer Frauen,
aber eine Folge der Reputations-Oekonomie, wie Eric S Raymond
(Open Source, Linux) das nennt. Es geht um Ansehen. Das liegt
Frauen nicht so.
Post by Richard Blume
Post by Reinhard Gantar
Post by Richard Blume
Post by Reinhard Gantar
Kritisch wirds erst, wenn es bei
den Gehaltserhoehungen und Befoerderungen um Sichtbarkeit und die
groeszere Klappe geht.
Wie meinst Du denn das?
So wie ich es sage. Die Maenner erfahren in der Kantine
voneinander was wer fuer wen tun kann und was nicht. Bei
der Aufgabenverteilung rueckt jeder an seinen Platz. Frauen
kriegen dann die Aufgaben, die uebrig bleiben.
Chauvinistische Seilschaftenbildung. Frauen machen übrigens dasselbe
in den feministischen Betrieben mit Chefin.
Das ist nicht ganz richtig, denn unter Frauen kommen andere
Mechanismen ins Spiel. Das kann uebrigens auch ziemlich haesslich
werden, denn es geht unter Damen weniger ritterlich zu als unter
Maennern, das ist kein Cliche.
Post by Richard Blume
Post by Reinhard Gantar
Post by Richard Blume
Post by Reinhard Gantar
Ist es auch diskriminierend zu sagen, dass hier in der Newsgroup
kaum Frauen sind? So ist es naemlich.
Das wissen wir nicht- erstens weil der absolut überwiegende Teil
der Leser
Post by Reinhard Gantar
Post by Richard Blume
nie schreibt,
was fuer sich genommen schon bemerkenswert ist
Nö, normal. Wenns hochkommt gibts hier 2 Dutzend aktive Schreiber, der
Rest lurkt.
2 Dutzend? Es fuehlt sich an, als waeren 200 alleine auf mir
rumgetrampelt.
Post by Richard Blume
Post by Reinhard Gantar
zum anderen, weil ich zum Beispiel einen beliebigne Namen
Post by Richard Blume
verwenden kann wenn ich hier schreibe. Um herauszufinden ob ich
ein Mann
Post by Reinhard Gantar
Post by Richard Blume
bin, müsstest Du schon ein Treffen organisieren...
Verstehe. Dein Name ist "Clarissa" oder so. "Richard Blume" ist
ein Pseudonym. Treffen wir uns doch mal, Clarissa.
Nö, ich bin tatsächlich Richard Blume, aber wenn Du Deine Geschichte
ernstnimmst, dann stellst Du fest, dass man nie weiss, mit wem man es
zu tun hat- bis man es eben herausfindet (das war doch der Inhalt
Deiner Story, nicht?).
Das ist kein zentraler Punkt in meiner Story, aber ich scheine
nicht gerade berufen zu sein, solche Dinge zu vermitteln. Mein
Name ist uebrigens auch wirklich Reinhard Gantar.
Post by Richard Blume
Post by Reinhard Gantar
Ich schätze, das
Post by Richard Blume
weiss er schon. Zudem ist auch fraglich, ob es überhaupt einen
Unterschied
Post by Reinhard Gantar
Post by Richard Blume
gibt, in dem Sinne jemand sei "weiss" oder "schwarz"- es gibt alle
Abstufungen an Farben, von Alabaster über Milchkaffe bis Ebenholz.
Wo setzt
Post by Reinhard Gantar
Post by Richard Blume
man da die Grenze? Ab wann ist jemand mit dunkler Haut schwarz?
Ist Michael
Post by Reinhard Gantar
Post by Richard Blume
Jackson weiss oder schwarz? Wenn ja, was macht es für einen
Unterschied?
Post by Reinhard Gantar
Das haengt vom Kontext ab. Klammer Dich nicht an dem Beispiel fest,
Du hast damit angefangen. Wer nicht kapiert, dass es nicht
diskriminierend ist, dass Frauen blabla... dem muss man halt mit
Schwarz und Weisz kommen.
Das Problem ist aber komplexer und ich vermute nach wie vor, dass Du
da auf mindestens einem Auge blind bist. Ich beschäftige mich sehr
intensiv mit Genderfragen und auch in letzter Zeit mit dem Thema
Rassismus, besser vielleicht mit dem Thema Othering (Veranderung).
Du beschaeftigst Dich mit Genderfragen? Hast Du das notwendig?
Post by Richard Blume
Möglich, das ich überempfindlich reagiere, das ändert aber nichts an
der Tatsache, dass Du gleichzeitig vollkommen unsensibel agierst.
Vielleicht REagiere ich nur unsensibel, weil ich diese Leier
in aller Ausfuehrlichkeit schon so oft durchgegangen bin. Genderfragen
sind kompliziert, weil 50 Prozent der Cliches stichhaltig sind und
50 Prozent nicht. Die meisten Gespraechsteilnehmer wissen allerdings
erstens nicht welche 50 Prozent, zweitens sind sie zu leicht beleidigt
weil sie meinen sie wuerden diskriminiert. Du scheinst da auch
dazuzugehoeren.
Post by Richard Blume
Post by Reinhard Gantar
Schwule Programmierer gibt es tatsaechlich noch weniger als
programmierende Frauen. Schwule sind lieber Maskenbildner, Frisoere,
Schauspieler und Juristen im Ministerien.
Klischees!
LOL. Ein Cliche, dass mit fast wissenschaftlicher Praezision
funktioniert. Unter Schwulen zu erklaeren man sei
"Mikroprozessorspezialist" oder auch nur "Programmierer" ist
ein sicherer Weg, sich in den Mittelpunkt zu stellen. Das ist
so exotisch als wuerde man sagen man sei Astronaut. Und umgeben
ist man dabei von so alltaeglichen Berufen wie Werbetexter,
Kostuemschneider, Mediabuyer, Spielfilmproduzenten und Balletttaenzer.
Alles Alltag fuer Schwule, Programmierer schieszen den Vogel ab.
Post by Richard Blume
Post by Reinhard Gantar
Aber, ich schweife ab.
Schwule haetten die Geschichte unnoetig verkompliziert, weil wer
A sagt muss auch B sagen. Ich haette das volle Programm irgendwie
abdecken muessen -- Poppers, Fistfucking, Darkroom, Ecstasy, Dreier,
irre Fetische -- und ich wollte doch nur vom Internet erzaehlen.
Ich dachte, das wäre charakteristisch fürs Internet, Fetische und
so... :))
Fetische? Am Internet? Wie geschmacklos! Ich sollte mein
Abo kuendigen!
Post by Richard Blume
Post by Reinhard Gantar
Post by Richard Blume
Post by Reinhard Gantar
Es hat
eine Frau sein muessen, aber dann haette es merkwuerdig
ausgesehen,
Post by Reinhard Gantar
Post by Richard Blume
Post by Reinhard Gantar
diese Frau einfach ohne Erklaerung oder Kommentar als Nerd
hinzustellen.
Post by Reinhard Gantar
Post by Richard Blume
Wieso? Es GIBT weibliche Nerds.
Name, Adresse, Telephonnummer bitte. Ich schick ihr ein T-Shirt
mit 'mount -me'.
Hast Du schon gekriegt, in der Ankündigung zu Stego ganz unten.
Cypherella Ist ein Nerd.
Sagtest Du schon. Sie wohnt in Cupertino und ist offenbar eine
echte Kuriositaet. Die Suppe ist sehr duenn, wuerde ich sagen.
Post by Richard Blume
Post by Reinhard Gantar
Post by Richard Blume
Cypherella ist sowas von bekannt!
Vielleicht bist Du in sie verknallt und sie faellt Dir sogar
beim Verspeisen Deiner Fruehstuecksflocken ein. Mit meiner
Geschichte
Post by Reinhard Gantar
hat das nicht notwendigerweise zu tun.
Naja, da Du nach eigenen Angaben das "ganze Internet" nach so einer
Figur abgesucht hattest, dachte ich ich tu Dir nen Gefallen. :)
Hast du ja, vielen Dank.
Post by Richard Blume
Verknallt in eine Frau aus dem Internet? Nie im Leben. Aber ich finde
cool, was sie getan hat, das hat allerdings nichts mit dem Geschlecht
zu tun, ich fände auch einen Mann cool der dasselbe repräsentierte.
Was repraesentiert diese Frau Macheda denn?
Post by Richard Blume
Post by Reinhard Gantar
Du WARST Werbetexter? Was ist passiert?
Agentur insolvent, beschlossen die Tatsache zu nutzen, dass man in
Hamburg ohne Abitur studieren kann, Aufnahmeprüfung gemacht (als
Lehrgangsbester) und mit 35 Jahren Erstsemester geworden. :) Bildung
rulez! Ich hatte einfach nochmal Bock, mir manches genauer anzugucken,
also werde ich Volkswirt und interessiere mich als zweiten Schwerpunkt
sehr für Soziologie.
Soziologie ist ein echter Brieftaschenfueller wenn man weisz wies geht.
Du koenntest Marktforscher werden -- heh.


Ich gehöre zu den Leuten mit Patchworkbiografie,
Post by Richard Blume
ich hatte alle möglichen (und unmöglichen) Jobs, bin dann in sowas wie
ne Karriere reingestolpert und jetzt mache ich halt das, was ich vor
15 Jahren gamacht hätte, wenn ich nicht ein fürchterlich schlechter
Schüler gewesen wäre und die Schule nicht geschmissen hätte.
Erstsemester mit 35 Jahren? Das haut mich um. Respekt, alter Mann,
Respekt! So eine Patchworkbiographie habe ich auch schon versucht,
aber immer kommt nur ein neuer Programmierjob raus.
Post by Richard Blume
Post by Reinhard Gantar
Post by Richard Blume
Was im Hirn des Rezipienten vorgeht, das weiss niemand. Meist
versucht man
Post by Reinhard Gantar
Post by Richard Blume
stattdessen zu manipulieren, was im Kopf des Kunden vorgeht, der
die Texte
Post by Reinhard Gantar
Post by Richard Blume
bezahlen soll. In Cobol habe ich noch keine Werbetexte gesehen,
wohl aber
Post by Reinhard Gantar
Post by Richard Blume
Stellenanzeigen in C- Quelltext. Das filtert die Bewerber so schön
:)
Post by Reinhard Gantar
Solche Anzeigen habe ich schon gesehen -- PEINLICH!
Inwiefern? Ich fands eigentlich geil.
Komischer Fetisch.
Post by Richard Blume
Post by Reinhard Gantar
Das klingt als haette Eure Beziehung einen unerfreulichen
platonischen Unterton.
Hüstel- platonisch würde ich das nun nicht nennen. Sie hat einen
wundervoll entspannten Unterton. zwei Menschen die ihr Leben leben,
gerne mal was zusammen unternehmen und miteinander schlafen. So solls
sein. :) Da ich keine Kinder kriegen kann,
Klonen. Ich empfehle klonen. Lass Dir eine Rippe entnehmen,
das funktioniert super.


sehe ich nicht ein, warum
Post by Richard Blume
ich mich gleich verhaften lassen soll... Kinder sind DEr Grund für
enge Partnerschaften.
und daher nicht fuer alle Menschen gleichermaszen empfehlenswert.
Post by Richard Blume
Post by Reinhard Gantar
Post by Richard Blume
http://www.susanne-wendland.de ganz nette Arbeitsproben, falls Du
Lust hast
Post by Reinhard Gantar
Post by Richard Blume
mal reinzugucken (Aktzeichnung, Trickfilm...)
IIHH! Spam!
Quatsch, Vergnügen, Unterhaltung und ein Surftipp. :) Spam wär's
gewesen, wenn ich geschrieben hätte, dass ich die Website mal gemacht
habe und es solche wundervollen, aufgeräumten und hübschen Webseiten
bei mir wohlfeil zu erwerben gibt.
LOL. Ich klicke gleich drauf.
Post by Richard Blume
Aber das habe ich ja nicht geschrieben, oder? :)
Post by Reinhard Gantar
Post by Richard Blume
Das kommt mit dem Alter oder ist eine Frage der eigenen Unvernunft
im Umgang
Post by Reinhard Gantar
Post by Richard Blume
mit dem eigenen Körper...
Jag mir keine Angst ein.
Wieso Angst? Hej, es ist schön, älter zu werden...
Wenn man dann die Exzesse aussetzen muss...
Post by Richard Blume
Post by Reinhard Gantar
Post by Richard Blume
Da unterschätzt Du vermutlich uns und auch Deinen Text- es ist
nicht schwer
Post by Reinhard Gantar
Post by Richard Blume
nachzuvollziehen. Die Frage ist aber, ob dieser Manierismus auch
gefällt...
Post by Reinhard Gantar
Offenbar nicht, aber das konnte ich nicht wissen.
Muss man differenzieren, bloß weil es mir nicht gefällt, heisst das ja
nicht, dass es nicht jemand anderem gefallen könnte.
Ich schreibe fuer die Einschaltquote, daher ist das durchaus
interessant.
Post by Richard Blume
Post by Reinhard Gantar
Post by Richard Blume
"Nie wieder was gehört" hätte mir als Schluss VIEL besser
gefallen. Thats
Post by Reinhard Gantar
Post by Richard Blume
life. Sowas könnte dann auch von Bukowski stammen, den Du ja
anscheinend
Post by Reinhard Gantar
Post by Richard Blume
magst. Der wirkt durch seine lakonische, geradlinige und
unmanirierte
Post by Reinhard Gantar
Post by Richard Blume
Schreibe.
Unmariniert liegt mir aber nicht. Und unmaniriert auch nicht.
Ohne Schnoerkel und Rueschen und Sternchen und Herzchen geht
es einfach nicht. Bukowski mag ich uebrigens gar nicht. "Hollywood"
war richtig witzig, aber das war mehr die Leistung vom Uebersetzer.
Ich mag die Gedichtbände, die Kurzgeschichten lese ich seit 20 Jahren
nicht mehr. Sehr cool war ein Erlebnis vor ein paar Monaten, als ich
meinem Zahnarzt einen Gedichtband schenkte, in dem eine
Zahnsteinbehandlung thematisiert wird- der kriegte sich kaum noch ein
(Das Buch hiess: "Das schönste Mädchen der Stadt", das Gedicht- ich
glaube- "Ersatzhandlung")... :) Auch seinen Jugendroman mochte ich
sehr ("Das Schlimsmte kommt noch, oder fast eien Jugend").
Post by Reinhard Gantar
Bombe hochgeht. Sex ist eine extrem schwierige Materie. Und jeden
Tag wirds aerger.
Finde ich eigentlich nicht, das Sex schwierige Materie sei meine ich.
Ob's ärger wird, kann ich nicht beurteilen, das Thema berührt mich
einfach nicht. Was genau meinst Du damit?
Ueber Sex was zu erzaehlen kann leicht danebengehen. Die Vielfalt
und die individuellen Haltungen sind zu umfangreich.
Post by Richard Blume
Post by Reinhard Gantar
Post by Richard Blume
belehren), so druckten die Verlage halt manches weniger gerne. Das
sich die
Post by Reinhard Gantar
Post by Richard Blume
SF später emanzipierte lag auch an dem jeweiligen Zeitgeist,
Stichwort 68er,
Post by Reinhard Gantar
Post by Richard Blume
sexuelle Befreiung, Drogenexperimente usw.
Was in der amerikanischen SF nur den Rauschpegel, nicht die Vielfalt
erhoeht hat. Stichwort: Fantasy.
Aber nein, es hat schon auch wirklich eine Entwicklung in der SF
gegeben.
Und wo? Stanislaw Lem, und dann ist nix besseres nachgekommen.
Post by Richard Blume
Post by Reinhard Gantar
Die SF bildet im Mainstream recht
Post by Richard Blume
gut die geselslchaftlichen Gedanken der Zeit ab, nicht der Zeit in
der sie
Post by Reinhard Gantar
Post by Richard Blume
spielt, sondern in der sie entsteht.
... wenn man Glueck hat.
Eigentlich fast immer.
Post by Reinhard Gantar
Es galt als bahnbrechend, wie ich den aufgeregten Rezensionen
damals entnahm.
Naja, das spricht nicht unbedingt für das Buch, eher gegen die
Rezensenten :)
Da es nicht mein Fachgebiet ist und sich WGibson im Vergleich
zu Isaac Asimov erfrischend versaut und vernuttet ausnahm, habe
ich das fuer bare Muenze genommen.
Post by Richard Blume
Post by Reinhard Gantar
Auch wenn ich Eigner von cyberpunk.de bin, finde ich
Post by Richard Blume
das meiste aus dem Genre unerträglich, weil vollkommen humorlos.
Neuromancer ist wahnsinnig witzig.
Dann ist mir der Humor darin entgangen...
Koennte ja sein. Ich habe die einzelnen Stellen nicht
parat, aber ich habe dauernd lachen muessen. Und Ausdruecke
wie "has gone tits up", "flatlined", "iced", "be my guest",
"only if you have a morbid fear of dying" wurden in meiner
Umgebung gefluegelte Worte.
Post by Richard Blume
Post by Reinhard Gantar
Dystopien gab es aber vorher schon, und zwar
Post by Richard Blume
keineswegs auf niedrigerem Niveau- Wann entstand "1984"? Ich
glaube 1948...
Post by Reinhard Gantar
Yes. 1948. Neuromancer? Niedriges Niveau? Bin ich in einem
Paralleluniversum gelandet?
Lies nochmal, hier interpretierst Du mich falsch. Ich schreib, das
1984 kein niedrigeres Niveau hätte als Cyberpunk- Geschichten späterer
Zeiten...
Aso. Das ist japanisch und heiszt "Aso".
Post by Richard Blume
Post by Reinhard Gantar
Post by Richard Blume
Post by Reinhard Gantar
Warum gibt es in diesem Forum eigentlich keine Frauen?
Erstens ist es kein Forum, zweitens wissen wir nicht ob es hier
welche gibt,
Post by Reinhard Gantar
Post by Richard Blume
drittens kann ich nur von meiner Freundin sprechen: die massiert
mir die
Post by Reinhard Gantar
Post by Richard Blume
Füsse und kümmert sich ums Essen, während ich hier
Männertätigkeiten
Post by Reinhard Gantar
Post by Richard Blume
nachgehe.
Du brauchst drei Frauen, dann geht das alles schneller.
Hatte ich mal, war kein wirklicher Spass, vor allem, als die das
rauskriegten...
Du haettest sie mehr hauen sollen.
Post by Richard Blume
Post by Reinhard Gantar
Post by Richard Blume
Alles andere ist Kunst und abzulehnen.
So wie meine Mister Spock-Gipsbueste, die Du vermutlich
auch ablehnst.
Ich dachte die Ironie wäre klar. Ansonsten- Ne Spockbüste ist megacool
und in Raumschiff Enterprise ist alles drin, was ordentliche SF
ausmacht: Raumschiffe, Laserwaffen, Aliens und kreischende Weiber.
Ich glaub dir alles, was Du sagst.


Schoenen Abend noch, mit freundlichen
Gantar
Post by Richard Blume
cu,
Richard
Richard Blume
2004-05-24 23:01:56 UTC
Permalink
Moin,
Post by gantar
Cart-Fahren waere besser gewesen,
Das haben wir gemacht, als ich Texter war. Und Bowling...
Post by gantar
Ein Freund von mir war mal so eine Art Rockstar (...)
der Walter in einer Bank (Oracle) und meint er haette bei seiner
Arbeit mehr Spasz als die meisten Leute beim Sex. Ich wuerde sagen,
ein richtiger Programmierer. Es kann jeden erwischen.
Naja, wenn ich das wollte, hätte ich das getan, programmieren lernen
meine ich. Mich interessieren halt einfach andere Sachen und ich bin
alles mögliche aber nicht introvertiert oder geduldig... Das ich
einer der Autoren des ersten Fachbuches über PHP bin, hast Du
mitgekriegt? :)
Post by gantar
Es ist Machogehabe und Teil des Berufsbildes. Es ist aehnlich
wie auf See oder unter Bauarbeitern. Das ist schade fuer Frauen,
aber eine Folge der Reputations-Oekonomie, wie Eric S Raymond
(Open Source, Linux) das nennt.
Grmpflbhhh... arghhlll...
Post by gantar
Es geht um Ansehen. Das liegt
Frauen nicht so.
Du meinst die sind nicht so großmäulig, aufdringlich und oberflächlich
wie die Kerle? :)
Post by gantar
Post by Richard Blume
Chauvinistische Seilschaftenbildung. Frauen machen übrigens
dasselbe
Post by gantar
Post by Richard Blume
in den feministischen Betrieben mit Chefin.
Das ist nicht ganz richtig, denn unter Frauen kommen andere
Mechanismen ins Spiel. Das kann uebrigens auch ziemlich haesslich
werden, denn es geht unter Damen weniger ritterlich zu als unter
Maennern, das ist kein Cliche.
Weiber sind schrecklich, untereinander und gegeneinander. Jedenfalls
oft. Kerle allerdings auch, das nimmt sich nichts, nur die Wahl der
Waffen mag eine andere sein.
Post by gantar
2 Dutzend? Es fuehlt sich an, als waeren 200 alleine auf mir
rumgetrampelt.
Rumgetrampelt? Da hättest Du erleben müssen, wei es ausgesehen hätte,
wenn WIRKLICH jemand was gegen Deine Story gehabt hätte. Wir haben
doch kaum gekratzt! :) Im übrigen versuche ich abzunehmen, dann fühlt
es sich beim nächsten Getrampele sanfter an.
Post by gantar
Du beschaeftigst Dich mit Genderfragen? Hast Du das notwendig?
Ja. Aber die Gründe sind wahrscheinlich andere als die vermuteten...
Post by gantar
50 Prozent nicht. Die meisten Gespraechsteilnehmer wissen allerdings
erstens nicht welche 50 Prozent, zweitens sind sie zu leicht
beleidigt
Post by gantar
weil sie meinen sie wuerden diskriminiert. Du scheinst da auch
dazuzugehoeren.
Zu den Beleidigten? Nö. Zu den Diskriminierten? Schwerlich: Ich bin in
jedweder Beziehung Nutzniesser einer ungerechten Welt- weiss,
männlich, Angehöriger der 1. Welt... Das ich mich mit Genderfragen und
Rassismus beschäftige liegt nicht darin begründet, dass ich die Welt
verbessern will, sondern mich selber. Othering/Rassismus/Chauvinismus
ist auch ein erkenntnistheoretisches Problem, sehr gut beschrieben bei
Charles W. Mills "Racial Contract" (ich übersetze das übrigens gerade)
oder allgemeiner bei Julia Reuter "Ordnungen der Anderen". Ich möchte
ein möglichst klares Bild der Welt, auch der Anteile, die mich nicht
ins beste Licht rücken. Anders gesagt: ich weiss dass mein
Lebensstandard auf Ungerechtigkeiten basiert und ich möchte das nicht
vergessen oder übersehen. Ob ich daran etwas ändern möchte, ist aber
eine andere Frage. Wahrscheinlich bin ich zu faul und zu zufrieden mit
meinem "Reichtum". Ich bin ein Pharisäer, aber ich möchte deswegen
kein blinder Pharisäer sein.
Post by gantar
Post by Richard Blume
Post by Reinhard Gantar
Schwule Programmierer gibt es tatsaechlich noch weniger als
programmierende Frauen. Schwule sind lieber Maskenbildner,
Frisoere,
Post by gantar
Post by Richard Blume
Post by Reinhard Gantar
Schauspieler und Juristen im Ministerien.
Klischees!
LOL. Ein Cliche, dass mit fast wissenschaftlicher Praezision
funktioniert.
Das sieht möglicherweise nur deshalb so aus, weil Schwule in
bestimmten Berufen sich leichter outen als in anderen. Ein
befreundetes Päärchen besteht aus einem Landschaftsgärtner und einem
Zahntechniker. Beide haben ziemliche Angst davor, dass ihre
Homosexualität den Kollegen bekannt würde... ich würde vermuten, dass
das ein Teilgrund für bestehende Klischees ist.

Falls Transsexuelle auch gelten, eine andere Bekannte ist Polizistin,
ungefähr 1,90 gross, laut, wild, Motorradfahrerin, mittlerweile
operiert (mit ziemlichen Schwierigkeiten:
http://home.arcor.de/wendy/TS-Seiten/potsdam.htm) Arbeitet auf dem
Hamburger Flughafen in der Passagierkontrolle... sie würde niemals
jemanden schlagen, sie bricht Gegnern einfach den Arm und gut isses...
;) Soviel zum Thema Klischee... Ich hänge ab und an auf dem schwulen
Kiez in ner Transsexuellenkneipe rum, Reeperbahn ist von hier mit dem
Fahrrad ja gerade mal ein Viertelstündchen... Ich trink da meinen
Kaffee und halte nen Schwatz mit den Besitzerinnen, zauberhaften
älteren Damen, die eine früher Meister bei Mercedes (jetzt Verkäuferin
tagsüber bei Penny), die andere lange Jahre auf dem Land glücklich
verheiratet (schon als Frau). Erheblich netteres Umfeld als viele der
anderen Läden auf dem Kiez, sehr sehr kommerziell da...
Post by gantar
Was repraesentiert diese Frau Macheda denn?
Eine vielschichtige, aktive und ungewöhnliche Persönlichkeit...
Post by gantar
Soziologie ist ein echter Brieftaschenfueller wenn man weisz wies geht.
Du koenntest Marktforscher werden -- heh.
Ärgh, neee... Meine "Pläne" gehen in ne andere Richtung, ich gehe
davon aus, dass Onlinespiele früher oder später zu einer Art von
Nation werden können und dann virtuelle Volkswirtschaften darstellen,
mit eigenen Währungssytemen usw.- zum Einen hochspannend für einen
Wissenschaftler weil sowohl Ex Post als auch Ex Ante Analysen möglich
sind die in der Form im RL wahrscheinlich nie möglich wären (ziemlich
kompllete Daten, weniger Störfaktoren bei der Auswirkung von
Änderungen...), aber auch, weil so eine Volkswirtschaft irgendwann bei
ausreichender Grösse auch einen Volkswirt braucht, der sie optimiert.
Ob das mal so wird? Keine Ahnung. Ich bastel mir da ne Art von SF-
Berufsperspektive :)
Post by gantar
Respekt! So eine Patchworkbiographie habe ich auch schon versucht,
aber immer kommt nur ein neuer Programmierjob raus.
Das ist das Problem, wenn man kompetent ist. :)
Post by gantar
Post by Richard Blume
sein. :) Da ich keine Kinder kriegen kann,
Klonen. Ich empfehle klonen. Lass Dir eine Rippe entnehmen,
das funktioniert super.
Wozu? Soweit ich weiss gibt es global gesehen keinen dringenden
Kindermangel ;)
Post by gantar
sehe ich nicht ein, warum
Post by Richard Blume
ich mich gleich verhaften lassen soll... Kinder sind DEr Grund für
enge Partnerschaften.
und daher nicht fuer alle Menschen gleichermaszen empfehlenswert.
Weder Kinder noch Partnerschaften, ja. Richtig. Nur schade, dass so
wenige das für sich erkennen!
Post by gantar
Post by Richard Blume
Wieso Angst? Hej, es ist schön, älter zu werden...
Wenn man dann die Exzesse aussetzen muss...
Im Gegenteil- irgendwann wird ALLES zum Exzess! Und man braucht
weniger Drogen um abzuhängen, ist also auch billiger...
Post by gantar
Ich schreibe fuer die Einschaltquote, daher ist das durchaus
interessant.
Hmm, und wenn Du stattdessen für Dich schreibst und die Quoten dann
einfach abwartest?
Post by gantar
Ueber Sex was zu erzaehlen kann leicht danebengehen. Die Vielfalt
und die individuellen Haltungen sind zu umfangreich.
Yupp.
Post by gantar
Und wo? Stanislaw Lem, und dann ist nix besseres nachgekommen.
Geschmackssache, ich mag Lem nicht besonders... Ist mir zu komplex,
ich lese zur Entspannung, wenn ich was geistreiches lese, dann isses
meist ein Fachbuch...
Post by gantar
Da es nicht mein Fachgebiet ist und sich WGibson im Vergleich
zu Isaac Asimov erfrischend versaut und vernuttet ausnahm, habe
ich das fuer bare Muenze genommen.
Kann ja auch sein, dass ich es falsch sehe- aus Deiner Sicht. Man muss
nicht imemr Konsens erreichen...
Post by gantar
Post by Richard Blume
Hatte ich mal, war kein wirklicher Spass, vor allem, als die das
rauskriegten...
Du haettest sie mehr hauen sollen.
Die waren leider kräftiger als ich, das wäre ins Auge gegangen...
Ausserdem: wenn der Reiz des Neuen verflogen ist- ich war nicht
unglücklich, Ordnung in mein Leben zu kriegen und liess sie mit einem
lachenden und einem weinenden Auge ziehen... Ausserdem kannte ich da
Susi schon.

Alles Gute,
Richard
gantar
2004-05-24 23:53:53 UTC
Permalink
Post by Richard Blume
Moin,
Post by gantar
Cart-Fahren waere besser gewesen,
Das haben wir gemacht, als ich Texter war. Und Bowling...
Post by gantar
Ein Freund von mir war mal so eine Art Rockstar (...)
der Walter in einer Bank (Oracle) und meint er haette bei seiner
Arbeit mehr Spasz als die meisten Leute beim Sex. Ich wuerde sagen,
ein richtiger Programmierer. Es kann jeden erwischen.
Naja, wenn ich das wollte, hätte ich das getan, programmieren lernen
meine ich. Mich interessieren halt einfach andere Sachen und ich bin
alles mögliche aber nicht introvertiert oder geduldig... Das ich
einer der Autoren des ersten Fachbuches über PHP bin, hast Du
mitgekriegt? :)
Nein. Ich fuerchte aber, hier bahnt sich ein weiterer
Disput an, denn ich bin von der Zope-Fraktion. PHP ist
in meinen Kreisen, aeh, verpoent. Da aber Autoren von Fachbuechern
prinzipiell einmal gut sind, uebe ich mich in Eifersucht und
sonst nichts.
Post by Richard Blume
Post by gantar
Es ist Machogehabe und Teil des Berufsbildes. Es ist aehnlich
wie auf See oder unter Bauarbeitern. Das ist schade fuer Frauen,
aber eine Folge der Reputations-Oekonomie, wie Eric S Raymond
(Open Source, Linux) das nennt.
Grmpflbhhh... arghhlll...
Es wuerde helfen den Beiszring aus dem Mund zu nehmen.
Post by Richard Blume
Post by gantar
Es geht um Ansehen. Das liegt
Frauen nicht so.
Du meinst die sind nicht so großmäulig, aufdringlich und oberflächlich
wie die Kerle? :)
Doch, aber mit anderen Mitteln.
Post by Richard Blume
Post by gantar
Post by Richard Blume
Chauvinistische Seilschaftenbildung. Frauen machen übrigens
dasselbe
Post by gantar
Post by Richard Blume
in den feministischen Betrieben mit Chefin.
Das ist nicht ganz richtig, denn unter Frauen kommen andere
Mechanismen ins Spiel. Das kann uebrigens auch ziemlich haesslich
werden, denn es geht unter Damen weniger ritterlich zu als unter
Maennern, das ist kein Cliche.
Weiber sind schrecklich, untereinander und gegeneinander. Jedenfalls
oft. Kerle allerdings auch, das nimmt sich nichts, nur die Wahl der
Waffen mag eine andere sein.
Ein paar Schwaenze und ein Lineal -- alte Sache.
Bei Maennern artet Konkurrenz in der Regel in ein Turnier
aus, vorausgesetzt, die Teilnehmer sind einander aehnlich
und haben den selben Stallgeruch. Kritisch wirds erst, wenn
sie einander hassen weil sie ein jeweils unterschiedliches
Prinzip repraesentieren. Das passiert in Firmen meistens
nicht, weil jeder nur Leute einstellt, die einem aehnlich sind.
Daher sind die Konkurrenten auch untereinander aehnlich.
Und Programmierer sehen sich (in der Regel) als Ordensbrueder
der Nerdweltkirche, daher bleiben Intrigen und Gefechte
im Rahmen des sportlichen, auch wenn einmal Zopisten gegen
PHPler kaempfen ("Deine Mutter ist so fett wie Microsoft Office
und so bloed wie SAP R/3"). Im Auge behalten sollte man auch,
dass dauerhafte Maennerfreundschaften oft mit einer kleinen
Schlaegerei im Gasthaus beginnen, und so eine aehnliche
Logik gibt es auch am Arbeitsplatz, sogar unter Managern,
die im Leben noch keine Schlaegerei hatten und sich nicht
einmal aus einem nassen Papiersack herauscodieren koennten.

Frauen hingegen fehlt offenbar dieses Gefuehl fuer
Anstand und sportliche Grazie. Wenn gekaempft wird, dann
total. Ich denke, das liegt daran, dass Frauen pragmatischer
sind. Wenn die Chefin im Weg ist, dann muss sie weg. Was
dabei hilft, ist gut -- egal, wie verwerflich die Methode
sein mag.

Maenner erinnern im Karrierekrieg ein wenig an den Codex der
militaerischen Aristokratie im 17. Jahrhundert. Das Wort
eines Offiziers war ein Ehrenwort, auch das des Gegners. Wenn
man den Feind gerade bei einem Duell ueberraschte, so wurde
abgewartet, bis das Duell entschieden war, bevor man gegen
den Feind vorging. Solche Regeln scheinen eine kulturell
unabhaengige Konstante zu sein -- Samurais haben aehnliche
Gentlemen's agreements. Offenbar haben wir es mit einem
maennlichen Instinkt zu tun.

Frauen fuehren da mehr den modernen technisierte Krieg,
in dem alles erlaubt ist und der moeglichst per Fernbedienung,
aus dem Hinterhalt und an der Propagandafront gefuehrt wird.
No Bullshit, no prisoners. Was Frauen hilft und Maennern
oft schadet ist, dass die selben Ideale und Prinzipien, die
Maennern bei der Wahl ihrer Methoden Grenzen setzen, oft
zu unnachgiebiger Kompromisslosigkeit fuehren. Frauen
haben mehr Talent nach dem Prinzip zu handeln, Zitronensaft
zu machen, wenn das Schicksal Zitronen beschert. Und sie
geben sich mit Kompromissen zufrieden, wenn sich Gelegenheit
dazu bietet. Und sie sind bei der Wahl ihrer Verbuendeten
groszzuegiger.

Schlaegerei im Gasthaus:
1.) Einen Freund von mir lernte ich kennen weil er mir
die brennende Kerze vom Tisch nahm. Nach einer kleinen
Schlaegerei spendierte er mir ein Bier (ich machte eine
sehr schlechte Figur) und wir unterhielten uns ueber
Weihnachten (es war Weihnachten).

2.) Einen anderen Freund lernte ich kennen, nachdem ich
mich waehrend seiner Abwesenheit auf der Toilette seiner
Freundin in geschmackloser Weise genaehert hatte. Nach
einer kleinen Schlaegerei bekaempften wir gemeinsam den
Wirt, der uns Lokalverbot geben wollte. So etwas verbindet.
Besonders wenn die Freundin die Peinlichkeit nicht ertragen
kann und sich trollt, um die Bahn fuer gemeinsames
Komasaufen freizumachen.

Und jetzt stell Dir das mit Frauen vor. Keine sehr
ueberzeugende Vorstellung, wuerde ich sagen.
Post by Richard Blume
Post by gantar
2 Dutzend? Es fuehlt sich an, als waeren 200 alleine auf mir
rumgetrampelt.
Rumgetrampelt? Da hättest Du erleben müssen, wei es ausgesehen hätte,
wenn WIRKLICH jemand was gegen Deine Story gehabt hätte. Wir haben
doch kaum gekratzt! :) Im übrigen versuche ich abzunehmen, dann fühlt
es sich beim nächsten Getrampele sanfter an.
Gibt es dafuer irgendwo Beispiele?
Post by Richard Blume
Post by gantar
Du beschaeftigst Dich mit Genderfragen? Hast Du das notwendig?
Ja. Aber die Gründe sind wahrscheinlich andere als die vermuteten...
Schiesz los.
Post by Richard Blume
Post by gantar
50 Prozent nicht. Die meisten Gespraechsteilnehmer wissen allerdings
erstens nicht welche 50 Prozent, zweitens sind sie zu leicht
beleidigt
Post by gantar
weil sie meinen sie wuerden diskriminiert. Du scheinst da auch
dazuzugehoeren.
Zu den Beleidigten? Nö. Zu den Diskriminierten? Schwerlich: Ich bin in
jedweder Beziehung Nutzniesser einer ungerechten Welt- weiss,
männlich, Angehöriger der 1. Welt... Das ich mich mit Genderfragen und
Rassismus beschäftige liegt nicht darin begründet, dass ich die Welt
verbessern will, sondern mich selber.
Ach herrje. Jetzt wirds kritisch.


Othering/Rassismus/Chauvinismus
Post by Richard Blume
ist auch ein erkenntnistheoretisches Problem, sehr gut beschrieben bei
Charles W. Mills "Racial Contract" (ich übersetze das übrigens gerade)
oder allgemeiner bei Julia Reuter "Ordnungen der Anderen". Ich möchte
ein möglichst klares Bild der Welt, auch der Anteile, die mich nicht
ins beste Licht rücken. Anders gesagt: ich weiss dass mein
Lebensstandard auf Ungerechtigkeiten basiert und ich möchte das nicht
vergessen oder übersehen. Ob ich daran etwas ändern möchte, ist aber
eine andere Frage. Wahrscheinlich bin ich zu faul und zu zufrieden mit
meinem "Reichtum". Ich bin ein Pharisäer, aber ich möchte deswegen
kein blinder Pharisäer sein.
Du solltest es aber nicht in die andere Richtung uebertreiben.
Und am meisten zur Ungerechtigkeit tragen weltumspannende Firmen bei.
Post by Richard Blume
Post by gantar
Post by Richard Blume
Post by Reinhard Gantar
Schwule Programmierer gibt es tatsaechlich noch weniger als
programmierende Frauen. Schwule sind lieber Maskenbildner,
Frisoere,
Post by gantar
Post by Richard Blume
Post by Reinhard Gantar
Schauspieler und Juristen im Ministerien.
Klischees!
LOL. Ein Cliche, dass mit fast wissenschaftlicher Praezision
funktioniert.
Das sieht möglicherweise nur deshalb so aus, weil Schwule in
bestimmten Berufen sich leichter outen als in anderen. Ein
befreundetes Päärchen besteht aus einem Landschaftsgärtner und einem
Zahntechniker. Beide haben ziemliche Angst davor, dass ihre
Homosexualität den Kollegen bekannt würde... ich würde vermuten, dass
das ein Teilgrund für bestehende Klischees ist.
Daran habe ich zwar noch nicht gedacht, aber ich bezweifle,
dass das so stimmt. Homosexualitaet laeszt sich nicht so leicht
verbergen.
Post by Richard Blume
Falls Transsexuelle auch gelten, eine andere Bekannte ist Polizistin,
ungefähr 1,90 gross, laut, wild, Motorradfahrerin, mittlerweile
Sicher sehr ueberzeugend als Frau.
Post by Richard Blume
http://home.arcor.de/wendy/TS-Seiten/potsdam.htm) Arbeitet auf dem
Hamburger Flughafen in der Passagierkontrolle... sie würde niemals
jemanden schlagen, sie bricht Gegnern einfach den Arm und gut isses...
Klingt nach Polizei, ja. "Hat sich waehrend des Verhoers selbst
verletzt" heiszt sowas im Protokoll.
Post by Richard Blume
;) Soviel zum Thema Klischee... Ich hänge ab und an auf dem schwulen
Kiez in ner Transsexuellenkneipe rum, Reeperbahn ist von hier mit dem
Fahrrad ja gerade mal ein Viertelstündchen...
Weil sonst nichts mehr offen hat, nehme ich an.


Ich trink da meinen
Post by Richard Blume
Kaffee und halte nen Schwatz mit den Besitzerinnen, zauberhaften
älteren Damen, die eine früher Meister bei Mercedes (jetzt Verkäuferin
tagsüber bei Penny), die andere lange Jahre auf dem Land glücklich
verheiratet (schon als Frau). Erheblich netteres Umfeld als viele der
anderen Läden auf dem Kiez, sehr sehr kommerziell da...
Aber keine Programmierer. Richtig?
Post by Richard Blume
Post by gantar
Was repraesentiert diese Frau Macheda denn?
Eine vielschichtige, aktive und ungewöhnliche Persönlichkeit...
Verknallt, haha!
Post by Richard Blume
Post by gantar
Soziologie ist ein echter Brieftaschenfueller wenn man weisz wies
geht.
Post by gantar
Du koenntest Marktforscher werden -- heh.
Ärgh, neee... Meine "Pläne" gehen in ne andere Richtung, ich gehe
davon aus, dass Onlinespiele früher oder später zu einer Art von
Nation werden können und dann virtuelle Volkswirtschaften darstellen,
mit eigenen Währungssytemen usw.- zum Einen hochspannend für einen
Wissenschaftler weil sowohl Ex Post als auch Ex Ante Analysen möglich
sind die in der Form im RL wahrscheinlich nie möglich wären (ziemlich
kompllete Daten, weniger Störfaktoren bei der Auswirkung von
Änderungen...), aber auch, weil so eine Volkswirtschaft irgendwann bei
ausreichender Grösse auch einen Volkswirt braucht, der sie optimiert.
Ob das mal so wird? Keine Ahnung. Ich bastel mir da ne Art von SF-
Berufsperspektive :)
Das ist zweifellos neu und originell. Ich halte Dir die Daumen.
Eine interessante Diplomarbeit springt dabei allemal raus.
Post by Richard Blume
Post by gantar
Respekt! So eine Patchworkbiographie habe ich auch schon versucht,
aber immer kommt nur ein neuer Programmierjob raus.
Das ist das Problem, wenn man kompetent ist. :)
Danke!
Post by Richard Blume
Post by gantar
Post by Richard Blume
sein. :) Da ich keine Kinder kriegen kann,
Klonen. Ich empfehle klonen. Lass Dir eine Rippe entnehmen,
das funktioniert super.
Wozu? Soweit ich weiss gibt es global gesehen keinen dringenden
Kindermangel ;)
Ich wusste nicht, dass Du nicht darunter leidest.
Post by Richard Blume
Post by gantar
sehe ich nicht ein, warum
Post by Richard Blume
ich mich gleich verhaften lassen soll... Kinder sind DEr Grund für
enge Partnerschaften.
und daher nicht fuer alle Menschen gleichermaszen empfehlenswert.
Weder Kinder noch Partnerschaften, ja. Richtig. Nur schade, dass so
wenige das für sich erkennen!
Haengt von den Schwerpunkten ab. Viele Menschen kommen nicht
gerne alleine nach Haus in die leere Wohnung. Da wuerde zwar eine
Wohngemeinschaft auch helfen, aber das ist offenbar nicht dasselwe.
Post by Richard Blume
Post by gantar
Post by Richard Blume
Wieso Angst? Hej, es ist schön, älter zu werden...
Wenn man dann die Exzesse aussetzen muss...
Im Gegenteil- irgendwann wird ALLES zum Exzess! Und man braucht
weniger Drogen um abzuhängen, ist also auch billiger...
Da bin ich aber gespannt.
Post by Richard Blume
Post by gantar
Ich schreibe fuer die Einschaltquote, daher ist das durchaus
interessant.
Hmm, und wenn Du stattdessen für Dich schreibst und die Quoten dann
einfach abwartest?
Das funktioniert nicht. Ich habe Dichter und politische
Kommentatoren auch, aber die kommen nicht so gut.
Post by Richard Blume
Post by gantar
Ueber Sex was zu erzaehlen kann leicht danebengehen. Die Vielfalt
und die individuellen Haltungen sind zu umfangreich.
Yupp.
Post by gantar
Und wo? Stanislaw Lem, und dann ist nix besseres nachgekommen.
Geschmackssache, ich mag Lem nicht besonders... Ist mir zu komplex,
ich lese zur Entspannung, wenn ich was geistreiches lese, dann isses
meist ein Fachbuch...
Das klingt nicht nach einem schoengeistigen Lebensstil.
Post by Richard Blume
Post by gantar
Da es nicht mein Fachgebiet ist und sich WGibson im Vergleich
zu Isaac Asimov erfrischend versaut und vernuttet ausnahm, habe
ich das fuer bare Muenze genommen.
Kann ja auch sein, dass ich es falsch sehe- aus Deiner Sicht. Man muss
nicht imemr Konsens erreichen...
Warum auch? Geht ja um nix.
Post by Richard Blume
Post by gantar
Post by Richard Blume
Hatte ich mal, war kein wirklicher Spass, vor allem, als die das
rauskriegten...
Du haettest sie mehr hauen sollen.
Die waren leider kräftiger als ich, das wäre ins Auge gegangen...
Ausserdem: wenn der Reiz des Neuen verflogen ist- ich war nicht
unglücklich, Ordnung in mein Leben zu kriegen und liess sie mit einem
lachenden und einem weinenden Auge ziehen... Ausserdem kannte ich da
Susi schon.
Vielleicht solltest Du Gigolo werden.

Mit freundlichen
Gantar
Post by Richard Blume
Alles Gute,
Richard
Richard Blume
2004-05-25 12:26:32 UTC
Permalink
Moin,
Post by gantar
Nein. Ich fuerchte aber, hier bahnt sich ein weiterer
Disput an, denn ich bin von der Zope-Fraktion.
Kein Disput. PHP ist eine von vielen brauchbaren Programmiersprachen,
für die Datenbankanbindung in Webprojekten eine der gebräuchlicheren
und ich würde mit meinen geringen Kenntnissen behaupten, sogar eine
der besseren. Privat neige ich allerdings dazu, lieber in Perl zu
coden, wenn überhaupt (ehrlich gesagt habe ich Bekannte, die um den
Faktor zehn schneller sind als ich und noch dazu elegantere Programme
schreiben, also teile ich Aufgaben gerne...).
Post by gantar
PHP ist
in meinen Kreisen, aeh, verpoent. Da aber Autoren von Fachbuechern
prinzipiell einmal gut sind, uebe ich mich in Eifersucht und
sonst nichts.
Ach, das Buch war -aus heutiger Sicht- reichlich schlecht, aber das
ist immer das Problem der First Mover. Eifersucht ist nicht nötig, Du
kannst ja jederzeit selber ein Fachbuch rausbringen, das ist- wenn Dir
ein gutes Thema einfällt- ein Klacks.
Post by gantar
Post by Richard Blume
Grmpflbhhh... arghhlll...
Es wuerde helfen den Beiszring aus dem Mund zu nehmen.
Nicht wirklich. Es hätte die Mail verlängert und den konsens nicht
gesteigert...
Post by gantar
Ein paar Schwaenze und ein Lineal -- alte Sache.
Ach was, ein richtiger Kerl braucht keinen grossen Schwanz, das ist
ein Irrtum der unerfahrenen Jugendlichen ;)
Post by gantar
Bei Maennern artet Konkurrenz in der Regel in ein Turnier
aus
Naja, ich gehe meist eigene Wege und zwar alleine, so gesehen gibts da
nicht wirklich viel Konkurrenz...
Post by gantar
und so bloed wie SAP R/3"). Im Auge behalten sollte man auch,
dass dauerhafte Maennerfreundschaften oft mit einer kleinen
Schlaegerei im Gasthaus beginnen, und so eine aehnliche
Logik gibt es auch am Arbeitsplatz, sogar unter Managern,
die im Leben noch keine Schlaegerei hatten und sich nicht
einmal aus einem nassen Papiersack herauscodieren koennten.
Fein beobachtet. Als Kind hatte ich das häufig, Prügeleien mit
anschliessender Blutsbrüderschaft. Im Management ist es ohnehin oft
ein ritualisiertes Kampfspielchen um gegenseitigen Respekt und
Anerkennung.
Post by gantar
haben mehr Talent nach dem Prinzip zu handeln, Zitronensaft
zu machen, wenn das Schicksal Zitronen beschert. Und sie
geben sich mit Kompromissen zufrieden, wenn sich Gelegenheit
dazu bietet. Und sie sind bei der Wahl ihrer Verbuendeten
groszzuegiger.
Och, das mache ich aber nicht anders...
Post by gantar
2.) Einen anderen Freund lernte ich kennen, nachdem ich
mich waehrend seiner Abwesenheit auf der Toilette seiner
Freundin in geschmackloser Weise genaehert hatte. Nach
einer kleinen Schlaegerei bekaempften wir gemeinsam den
Wirt, der uns Lokalverbot geben wollte. So etwas verbindet.
Besonders wenn die Freundin die Peinlichkeit nicht ertragen
kann und sich trollt, um die Bahn fuer gemeinsames
Komasaufen freizumachen.
Mir passierte ähnliches, nur gab es in dem Fall keinen Freund und
daher musste ich, um irgendetwas wirklich männlich dummes zu tun, die
Zwischenwand der Toilette einreissen (Holz, etwa 4 cm Spanplatte).
Brachte mir den Respekt des Wirtes und seiner Söhne ein, die sich
nicht erklären konnten, wie ich das gemacht hatte... kostete aber auch
ziemlich viel Geld, mangels Haftpflichtversicherung.
Post by gantar
Und jetzt stell Dir das mit Frauen vor. Keine sehr
ueberzeugende Vorstellung, wuerde ich sagen.
Doch, es gibt Ausnahmen..
Post by gantar
Post by Richard Blume
Post by gantar
2 Dutzend? Es fuehlt sich an, als waeren 200 alleine auf mir
rumgetrampelt.
Rumgetrampelt? Da hättest Du erleben müssen, wei es ausgesehen hätte,
wenn WIRKLICH jemand was gegen Deine Story gehabt hätte. Wir haben
doch kaum gekratzt! :) Im übrigen versuche ich abzunehmen, dann fühlt
es sich beim nächsten Getrampele sanfter an.
Gibt es dafuer irgendwo Beispiele?
Klar: Von 89 auf 84 Kilo in den letzten 4 Monaten. :)

Achso, fürs Getrampele- guck Dir mal an, wie gemein die zu mir waren,
nur weil ich Dosenfisch mit Ketchup mag- Otherland- Thread...
Post by gantar
Ach herrje. Jetzt wirds kritisch.
Othering/Rassismus/Chauvinismus
Post by Richard Blume
ist auch ein erkenntnistheoretisches Problem, sehr gut beschrieben bei
Charles W. Mills "Racial Contract" (ich übersetze das übrigens gerade)
oder allgemeiner bei Julia Reuter "Ordnungen der Anderen". Ich möchte
ein möglichst klares Bild der Welt, auch der Anteile, die mich nicht
ins beste Licht rücken. Anders gesagt: ich weiss dass mein
Lebensstandard auf Ungerechtigkeiten basiert und ich möchte das nicht
vergessen oder übersehen. Ob ich daran etwas ändern möchte, ist aber
eine andere Frage. Wahrscheinlich bin ich zu faul und zu zufrieden mit
meinem "Reichtum". Ich bin ein Pharisäer, aber ich möchte deswegen
kein blinder Pharisäer sein.
Du solltest es aber nicht in die andere Richtung uebertreiben.
Und am meisten zur Ungerechtigkeit tragen weltumspannende Firmen bei.
Tu ich nicht. Wenn ich Dir sage, dass es ein erkenntnistheoretisches
Problem ist, dann steckt da der Tipp von mir drin, nachzulesen. Die
übliche Genderdiskussionen bewegen sich auf erschreckend niedrigem
Niveau, oft jedenfalls, aber man kann für sich selber ganz im Stillen
herausfinden, wie "Fremde" überhaupt entstehen- nämlich durch
Konstruktion. Wenn man erst einmal erkannt hat, was "Andere" wirklich
sind, eröffnet sich eine faszinierende Facette in der eigenen
Wahrnehmung. Es macht die Welt spannender und bunter. Es geht mir
nicht um moralische oder politische Aspekte (daher ist auch das mit
den Weltkonzernen einfach nicht mein Thema, ebensowenig wie die Frage
ob Weiber benachteiligt werden) sondern ich interessiere mich für die
Frage, inwiefern mein Bewusstsein und das anderer real ist oder nicht.
Es gibt eine verdammt gute Geschichte von Robert Sheckles zum Thema
Veranderung (auch wenn es das Wort zu der Zeit als er die Geschichte
schrieb noch nicht gab), in dem Band "Fütterungszeiten unbekannt". Der
Titel ist mir gerade nicht präsent, kann mal jemand nachgucken? Es
ging darin um eine Kolonisierung einesw Planeten, dessen Besitzer dort
alleine lebte und dann von den Kolonisten als Anführer eines
unbekannten wilden Stammes behandelt wurde... Viele Faktoren der
Veranderung finden sich dort toll wiedergegeben.
Post by gantar
Post by Richard Blume
Das sieht möglicherweise nur deshalb so aus, weil Schwule in
bestimmten Berufen sich leichter outen als in anderen. Ein
befreundetes Päärchen besteht aus einem Landschaftsgärtner und einem
Zahntechniker. Beide haben ziemliche Angst davor, dass ihre
Homosexualität den Kollegen bekannt würde... ich würde vermuten, dass
das ein Teilgrund für bestehende Klischees ist.
Daran habe ich zwar noch nicht gedacht, aber ich bezweifle,
dass das so stimmt. Homosexualitaet laeszt sich nicht so leicht
verbergen.
Nicht leicht verbergen? Das bezweifle jetzt ich. :) Es bleibt
allerdings Glaubensfrage, bis man es erforscht, man müsste mal die
Dunkelziffern zu erfassen versuchen.
Post by gantar
Post by Richard Blume
Falls Transsexuelle auch gelten, eine andere Bekannte ist
Polizistin,
Post by gantar
Post by Richard Blume
ungefähr 1,90 gross, laut, wild, Motorradfahrerin, mittlerweile
Sicher sehr ueberzeugend als Frau.
Oh, an Verehrern mangelt es nicht.
Post by gantar
Post by Richard Blume
http://home.arcor.de/wendy/TS-Seiten/potsdam.htm) Arbeitet auf dem
Hamburger Flughafen in der Passagierkontrolle... sie würde niemals
jemanden schlagen, sie bricht Gegnern einfach den Arm und gut isses...
Klingt nach Polizei, ja. "Hat sich waehrend des Verhoers selbst
verletzt" heiszt sowas im Protokoll.
Ich glaube n diesem Fall ein unberechtigter Verdacht. Wendy ist leicht
devot, nicht dominant (soll heissen: eher aus der Maso- Fraktion)-
aber guck Dir einfach mal die komplette Website an, dann kriegst Du
den Stil ein bisschen besser mit. Nicht über Tippfeheler oder sowas
lachen, die Gute hat eine Schreib- Leseschwäche (Legasthenie).
http://home.arcor.de/wendy/
Post by gantar
Post by Richard Blume
;) Soviel zum Thema Klischee... Ich hänge ab und an auf dem
schwulen
Post by gantar
Post by Richard Blume
Kiez in ner Transsexuellenkneipe rum, Reeperbahn ist von hier mit dem
Fahrrad ja gerade mal ein Viertelstündchen...
Weil sonst nichts mehr offen hat, nehme ich an.
Ah, Du kennst die Reeperbahn offensichtlich nicht. Zwei Kneipen
(Lehmitz und Clochard) haben IMMER auf, jeden Tag, 24 Stunden. An
Alternativen fehlt es nicht.
Post by gantar
Ich trink da meinen
Post by Richard Blume
Kaffee und halte nen Schwatz mit den Besitzerinnen, zauberhaften
älteren Damen, die eine früher Meister bei Mercedes (jetzt
Verkäuferin
Post by gantar
Post by Richard Blume
tagsüber bei Penny), die andere lange Jahre auf dem Land glücklich
verheiratet (schon als Frau). Erheblich netteres Umfeld als viele der
anderen Läden auf dem Kiez, sehr sehr kommerziell da...
Aber keine Programmierer. Richtig?
Bei den Transsexuellen? Keine Ahnung. Die Gäste in der "Talquelle"
sind entweder Schwule die sich vom Tanzen erholen und ein bisschen
chillen wollen oder angehende Damen, die sich das Geld für die
Operation auf der Strasse verdienen... Ein Paar Fummelschwule (also im
Kleidchen unterwegs) habe ich mal nach den Jobs gefragt, eine war
Angestellte in der städtischen Verwaltung, die andere Arzt mit eigener
Praxis. Allerdings ist das nicht repräsentativ, ich frage
wahrscheinlich zu selten. Man sollte wirklich eine Befragung dazu
starten.
Post by gantar
Post by Richard Blume
Post by gantar
Was repraesentiert diese Frau Macheda denn?
Eine vielschichtige, aktive und ungewöhnliche Persönlichkeit...
Verknallt, haha!
Gähn, Kinderkacke...
Post by gantar
Das ist zweifellos neu und originell. Ich halte Dir die Daumen.
Eine interessante Diplomarbeit springt dabei allemal raus.
Viel Zuviel Arbeit für ne Diplomarbeit. Aber bei der Promovation denke
ich mal drüber nach... Falls ich promoviere, dann übrigens
wahrscheinlich in Österreich- geht dort viel schneller als in
Deutschland.
Post by gantar
Post by Richard Blume
Post by gantar
Respekt! So eine Patchworkbiographie habe ich auch schon versucht,
aber immer kommt nur ein neuer Programmierjob raus.
Das ist das Problem, wenn man kompetent ist. :)
Danke!
Gerne. Aber Du hast bemerkt, dass es nicht nur ein Kompliment war
sondern auch ein ironisches Paradoxon. Wer kompetent ist, der wird
festgenagelt. Ich hatte das Problem als ich gerne als Texter arbeiten
wollte, ich musste mich mit Händen und Füssen dagegen wehren, als
Programmierer angesehen zu werden.
Post by gantar
Post by Richard Blume
Kindermangel ;)
Ich wusste nicht, dass Du nicht darunter leidest.
Ich finde es interessant, dass Du davon ausgehst, jemand würde
darunter leiden... :)
Post by gantar
Das funktioniert nicht. Ich habe Dichter und politische
Kommentatoren auch, aber die kommen nicht so gut.
Zeit lassen!
Post by gantar
Post by Richard Blume
Geschmackssache, ich mag Lem nicht besonders... Ist mir zu
komplex,
Post by gantar
Post by Richard Blume
ich lese zur Entspannung, wenn ich was geistreiches lese, dann isses
meist ein Fachbuch...
Das klingt nicht nach einem schoengeistigen Lebensstil.
Habe ich ja auch nie behauptet den zu leben...
Post by gantar
Vielleicht solltest Du Gigolo werden.
Zuviel Stress, zuwenig Geld. Ich bin mit meiner Existenz als
Hochstapler sehr zufrieden.

cu,
Richard
gantar
2004-05-25 00:19:16 UTC
Permalink
Und hier: Trekkies, Astronomie, Schwule, kaempfende Frauen
und Cliches -- alles in einem einzigen Artikel:

http://www.evolver.at/gantar-world/20030324-0033.html
Richard Blume
2004-05-25 11:40:55 UTC
Permalink
Moin,
Post by gantar
http://www.evolver.at/gantar-world/20030324-0033.html
Gar nicht schlecht! Biete dass doch mal den Ct'lern an. Ist zwar keine
Scifi, aber die grundlegende Idee ist gut, man könnte die
Trekkiefangeschichte noch ausbauen und zuspitzen aber sonst...

Die CT veröffentlicht nicht nur ausschliesslich SF- Geschichten und
gerade eine komische Geschichte die das Klischee des technophilen
Twens bedient, hätte vermutlich eine interessierte Leserschaft.

cu,
Richard
--
Das Bewusstsein bestimmt das Sein. (Hegel)
Das Sein bestimmt das Bewusstsein. (Marx)
Das Design bestimmt das Bewusstsein. (Joop)
Till Westermayer
2004-05-26 10:25:00 UTC
Permalink
Post by Richard Blume
Post by gantar
Du beschaeftigst Dich mit Genderfragen? Hast Du das notwendig?
Ja. Aber die Gründe sind wahrscheinlich andere als die
vermuteten...
Außerdem ist das ein spannendes Thema. Punkt.

[...]
Post by Richard Blume
Post by gantar
Soziologie ist ein echter Brieftaschenfueller wenn man weisz
wies
geht.
Post by gantar
Du koenntest Marktforscher werden -- heh.
Ärgh, neee... Meine "Pläne" gehen in ne andere Richtung, ich gehe
davon aus, dass Onlinespiele früher oder später zu einer Art von
Nation werden können und dann virtuelle Volkswirtschaften
darstellen, mit eigenen Währungssytemen usw.- zum Einen
hochspannend für einen Wissenschaftler weil sowohl Ex Post als
auch Ex Ante Analysen möglich sind die in der Form im RL
wahrscheinlich nie möglich wären (ziemlich kompllete Daten,
weniger Störfaktoren bei der Auswirkung von Änderungen...), aber
auch, weil so eine Volkswirtschaft irgendwann bei ausreichender
Grösse auch einen Volkswirt braucht, der sie optimiert. Ob das mal
so wird? Keine Ahnung. Ich bastel mir da ne Art von SF-
Berufsperspektive :)
http://futurezone.orf.at/futurezone.orf?read=detail&id=107152&tmp=86890

Gruss, Till
--
. "[...] der förmliche Rausch, in den die Triumphe von Telegraphie und
. Telephonie die Menschen versetzt haben, läßt sie oft übersehen, daß es
. doch wohl auf den Wert dessen ankommt, was man mitzuteilen hat, [...]"
Till We *) Georg Simmel, Philosophie des Geldes, 1920, S. 548
Jonathan Sauer
2004-05-25 17:18:34 UTC
Permalink
Post by Richard Blume
[...]
Post by Reinhard Gantar
Neuromancer ist wahnsinnig witzig.
Dann ist mir der Humor darin entgangen...
Och, daß Case seinen Körper verachtet und nur für den Cyberspace lebt,
sich aber beim Wiedersehen von Linda Lee daran erinnert, wie er Sex mit
ihr hatte, ist schon irgendwo ironisch. Oder daß das Erste, was er nach
seiner Heilung tut, Sex mit Molly ist. Oder seine Drogensucht. Generell
spielt sein Körper ihm einen Haufen Streiche (z.B. die neue
Bauchspeicheldrüse, die verhindert, daß er high wird).

Man könnte sogar den lahmen Witz am Anfang dazuzählen ("It's not like
I'm using")...
Post by Richard Blume
cu,
Richard
Gruß, Jonathan
Richard Blume
2004-05-25 17:41:11 UTC
Permalink
Moin,
Post by Jonathan Sauer
Post by Richard Blume
Dann ist mir der Humor darin entgangen...
Och, daß Case seinen Körper verachtet und nur für den Cyberspace lebt,
Naja, ich hatte mit 29 Jahren einen Herzinfarkt nach ner
durchprogrammierten Nacht... ich arbeitete den Tag noch durch (trotz
wirklich übler Schmerzen), bevor ich dann zum Krankenhaus fuhr...
Seither bin ich ein minimaler Cyberpunk, eines der grossen Gefässe im
Herz wird mit einer Metallfeder offengehalten, auch ne Art von
mechanischem Ersatzteil :) Die Story der Operation allerdings wäre
eine Kurzgeschichte wert, der Arzt musste von einer Party geholt
werden, trudelte ein und beschwerte sich bei mir (nachdem ich etwa 2
Stunden nackt mit nach oben gestreckten Armen zwischen den
Röntgenmonitoren gelegen hatte), dass er extra deswegen den Abend
hätte abbrechen müssen. Ich schlug ihm vor, zu tauschen, was ihn von
weiteren Bemerkungen abhielt. :)
Post by Jonathan Sauer
sich aber beim Wiedersehen von Linda Lee daran erinnert, wie er Sex mit
ihr hatte, ist schon irgendwo ironisch. Oder daß das Erste, was er nach
seiner Heilung tut, Sex mit Molly ist.
Gleich als ich das Krankenhaus für ein paar Stunden verlassen
durfte... es tröstet und liefert den Beweis, das man nochmal
davongekommen ist...
Post by Jonathan Sauer
Oder seine Drogensucht.
Dazu könnte ich jetzt *einiges* sagen, lasse es aber weitgehend. Ich
hatte eine heftige polytoxikomane Phase die vor 15 Jahren endete (als
ich beschloss bürgerlich zu werden). Eine Sucht allerdings werde ich
nicht los: ich bin Kettenraucher.
Post by Jonathan Sauer
Generell
spielt sein Körper ihm einen Haufen Streiche (z.B. die neue
Bauchspeicheldrüse, die verhindert, daß er high wird).
Bin Typ 1 Diabetiker (Bauchspeicheldrüse, Autoimmunkrankheit...)
Post by Jonathan Sauer
Man könnte sogar den lahmen Witz am Anfang dazuzählen ("It's not like
I'm using")...
Ich würde sagen, mir fielen die komischen Elemente nicht auf, weil im
Licht meiner Biografie nichts davon aussergewöhnlich ist. Was Du da
aufzählst ist keine SF, that's Life. It's like I'm using.

Komik hat ja oft das Element des Surrealen, Unerwarteten. Für mich war
nichts seltsam, von dem, was Du da aufzählst, deshalb vielleicht auch
nicht lustig.

cu,
Richard
Edzard Egberts
2004-05-25 11:49:36 UTC
Permalink
Hallo Richard,
Post by Richard Blume
Wieso? Es GIBT weibliche Nerds.
mir ist auch noch eine eingefallen: Josella Simone Playton auf
http://home.t-online.de/home/Josella.Simone.Playton/indexger.html.
Ist sogar on Topic, weil sie da SF-Geschichten veröffentlicht hat. Und
zwar richtig gute "Programmierer-SF" - endlich mal eine realistische
Darstellung von Computern in SF, ich war begeistert (z.B. Deadlock und
die pragma-Stories).

Die ist so gut, dass ich schon wieder misstrauisch werde - kein Bild von
ihr und sie beschreibt die Probleme von Männern im Umgang mit Frauen so
herrlich exakt aus männlicher Perspektive, dass ich mich wirklich frage
wie eine Frau das hinkriegt. Das Verhältnis von "Herwig" zu "Irene" in
der "Welthöhle" - ich habe gebrüllt vor Lachen. :o)

Dem Reinhard muss ich aber leider mitteilen, dass sie sich als
"vergeben" bezeichnet - musst also weiter suchen. ;o)

Gruß,

Ed
Michael Dahms
2004-05-25 11:59:39 UTC
Permalink
Post by Edzard Egberts
Josella Simone Playton auf
http://home.t-online.de/home/Josella.Simone.Playton/indexger.html.
Ist sogar on Topic, weil sie da SF-Geschichten veröffentlicht hat.
Das ist AFAIK ein Pseudonym von Herwig Huener, welcher ab und zu auch in
de.sci.physik postet.

Michael Dahms
Edzard Egberts
2004-05-25 12:16:40 UTC
Permalink
Hallo Michael,
Post by Michael Dahms
Post by Edzard Egberts
Josella Simone Playton
Das ist AFAIK ein Pseudonym von Herwig Huener
autsch, das ist bitter: Ich werfe da mit wilden Vorurteilen um mich
(Frau kann solche Geschichten doch gar nicht schreiben und hat sowieso
nicht das nötige Einfühlungsvermögen bezüglich Männer) und das wird dann
auch noch innerhalb von 10 Minuten bestätigt...

Zum Glück befinde ich mich hier ja in guter Gesellschaft von Dirk und
Richard, sonst wäre mir das jetzt echt peinlich! :o)

Gruß,

Ed
Richard Blume
2004-05-25 13:15:18 UTC
Permalink
Hiho,
Post by Edzard Egberts
Zum Glück befinde ich mich hier ja in guter Gesellschaft von Dirk und
Richard, sonst wäre mir das jetzt echt peinlich! :o)
Weiber haben weder in der SF noch im Computerbereich was verloren, das
ist doch klar! Ich meine, da gibts ja immerwieder Stimmen, die
obstruse Argumente anführen, wieso das nicht stimme- einige behaupten
allen ernstes, der allererste Programmierer überhaupt sei Lady Ada
Byron Loading Image... gewesen, andere
gehen noch weiter und erklären, die gleichnamige Programmiersprache
wäre nach ihr benannt. So ein Quatsch.

Eines der beliebtesten Wörter aller Programmierer dürfte "Bug" sein
oder debuggen. Auch hier behaupten böse Stimmen, eine Frau hätte den
Ausdruck geprägt, namentlich Grace Muarray Hopper
Loading Image... die 1944 eine Tote
Motte aus aus einem Mark 1 entfernte.

Zu jener Zeit, behaupten böse Stimmen, wären Computer fast
ausschliesslich von Frauen bedient worden. Völliger Quatsch natürlich.
Andere Stimmen behaupten, Computer seien erst von Männern akzeptiert
worden, als es einfache Benutzeroberflächen dafür gegeben hätte, die
dem mehr intuitiven, gefühlsbetonten Zugang von Männern zu Technik
einfach mehr entsprächen (und derem Spieltrieb natürlich) und Männern
in ihrer begrenzten Fähigkeit zu Abtraktion und konzentriertem
Arbeiten entgegengekommen seien. Nichts davon wahr natürlich!

Und dann gibts natürlich haufenweise Kerle die in bösartiger Absicht
weibliche Pseudonyme verwenden um es als SF- Autoren leichter zu haben
auf dem Markt: Ursula K. Le Guin, C. J. Cherryh, Cynthia Felice,
Katherine Kurtz, Tanith Lee, Elizabeth Lynn, Vonda MacIntyre,
Katherine Kurtz, Diana L. Paxton, Joanna Russ, Pamela Sargent, Lisa
Tuttle, Joan D. Vinge, Kate Wilhelm, Sonya Dorman, Virginia Kidd....
Am schlimmsten von allen aber ist James Tiptree Jr., der einfach
behauptet, im wirklichen Leben eine Psychologin namens Alice Sheldon
zu sein (wer soll das denn glauben?).

Ebenfalls unsäglich finde ich das Verhalten neuer deutscher Autoren,
wie eben im Band "Deus ex Machina" (2004) gesehen, darin ist gleich
ein Drittel der Kerle unter weiblichem Pseudonym unterwegs. Als
könnten Weiber SF schreiben!

Und nicht nur dass es Leute gibt die irrigerweise behaupten, es gäbe
Frauen in SF und Computerei, nein, die behaupten dann auch noch
gleich, dies sei erstaunlich angesichts soziologischer Zusammenhänge,
und dass Frauen unterdrückt worden seien und werden. Da kommen dann so
abstruse Begründungen, das Frauen bis ins 20 Jhdt. gar nicht hätten
studieren dürfen und dass im Fall einer Schwangerschaft die meisten
Frauen ihre Karriere opferten um sich um Mann und Kind zu kümmern-
welch armseliger Käse.

Frauen habens halt nicht drauf, Punkt! :)

cu,
Richard
--
Das Bewusstsein bestimmt das Sein. (Hegel)
Das Sein bestimmt das Bewusstsein. (Marx)
Das Design bestimmt das Bewusstsein. (Joop)
Edzard Egberts
2004-05-25 14:09:12 UTC
Permalink
Hallo Richard,
Post by Richard Blume
Grace Muarray Hopper
http://ei.cs.vt.edu/~history/50th/Hopper.Flag.GIF
niedlich - vielleicht sollten wir Reinhard einen Tipp geben? :o))
Post by Richard Blume
Am schlimmsten von allen aber ist James Tiptree Jr., der einfach
behauptet, im wirklichen Leben eine Psychologin namens Alice Sheldon
zu sein (wer soll das denn glauben?).
Ich! Kennst Du die Story "Houston, Houston, bitte melden!" (Houston,
Houston, do you read?)? Das kann nur von einer Frau sein! ;o)
Post by Richard Blume
Ebenfalls unsäglich finde ich das Verhalten neuer deutscher Autoren,
wie eben im Band "Deus ex Machina" (2004) gesehen, darin ist gleich
ein Drittel der Kerle unter weiblichem Pseudonym unterwegs.
Bist Du sicher, dass die Grünen hier noch keine Quotenregelung
eingeführt haben? Die können ja nicht ein drittel weiss lassen! ;o)

Als
Post by Richard Blume
könnten Weiber SF schreiben!
Und nicht nur dass es Leute gibt die irrigerweise behaupten, es gäbe
Frauen in SF und Computerei, nein, die behaupten dann auch noch
gleich, dies sei erstaunlich angesichts soziologischer Zusammenhänge,
und dass Frauen unterdrückt worden seien und werden. Da kommen dann so
abstruse Begründungen, das Frauen bis ins 20 Jhdt. gar nicht hätten
studieren dürfen und dass im Fall einer Schwangerschaft die meisten
Frauen ihre Karriere opferten um sich um Mann und Kind zu kümmern-
welch armseliger Käse.
Frauen habens halt nicht drauf, Punkt! :)
cu,
Richard
Richard Blume
2004-05-25 16:05:19 UTC
Permalink
Moin,
Post by Edzard Egberts
Post by Richard Blume
Grace Muarray Hopper
http://ei.cs.vt.edu/~history/50th/Hopper.Flag.GIF
niedlich - vielleicht sollten wir Reinhard einen Tipp geben? :o))
habe ich doch damit bereits :)

Ein weiteres Bild, dass die Dominanz von Männern in der
Computerbranche nachweist:
Loading Image...
Post by Edzard Egberts
Post by Richard Blume
Am schlimmsten von allen aber ist James Tiptree Jr., der einfach
behauptet, im wirklichen Leben eine Psychologin namens Alice
Sheldon
Post by Edzard Egberts
Post by Richard Blume
zu sein (wer soll das denn glauben?).
Ich! Kennst Du die Story "Houston, Houston, bitte melden!" (Houston,
Houston, do you read?)? Das kann nur von einer Frau sein! ;o)
Post by Richard Blume
Ebenfalls unsäglich finde ich das Verhalten neuer deutscher
Autoren,
Post by Edzard Egberts
Post by Richard Blume
wie eben im Band "Deus ex Machina" (2004) gesehen, darin ist
gleich
Post by Edzard Egberts
Post by Richard Blume
ein Drittel der Kerle unter weiblichem Pseudonym unterwegs.
Bist Du sicher, dass die Grünen hier noch keine Quotenregelung
eingeführt haben? Die können ja nicht ein drittel weiss lassen! ;o)
Hej, ich bin selber seit vielen Jahren Mitglied der Grünen :) zu dem
Buch folgt demnächst eine kleine Rezension, natürlich...

----->8----schnippschnapp------------

Einige Quellen zum Thema Gender in der Programmiererwelt, es scheint
einen Konsens dazu zu geben, das Frauen (auch) deshalb weniger
vertreten sind, weil sie die männerdominierte Nerdkultur nicht
mitmachen (wollen). Weiterlesen:

http://www.wired.com/news/culture/0,1284,41399,00.html?tw=wn_story_related
http://www.cpsr.org/cpsr/gender/frenkel.cacm.womcomp
http://www-2.cs.cmu.edu/~gendergap/papers/IEEE99.html

Ein Artikel zur dazugehörigen Sozialisation:

http://cdsmith.twu.net/professional/gender/ideas.html

Toller Artikel zur Rolle der Frauen in der Geschichte der Computer:

http://csdl.computer.org/comp/mags/an/2003/04/a4004.pdf

Hochinteressante Zahlen gibts hier:

http://www.cs.wits.ac.za/~vashti/ps/Gal00GHC-slides.pdf

Danach sank der Anteil der Frauen in der Branche seit 1970-
möglicherweise ein Beleg für meine Behauptung, Männer hätten sich erst
für Computer interessiert, als die unkomplizierter wurden und dann die
Frauen verdrängt...

und hier noch eine erstklassige Liste zum Thema Frauen als Pioniere
der Computerindustrie:

http://www.okbu.edu/business/faculty/chanchey/women_in_programming.htm

Und spätestens da lassen sich ausreichend Belege für weibliche "Nerds"
finden. Wo hat eigentlich Reinhard recherchiert, ich komme zur
Überzeugung, das er ein anderes Internet hat als ich (bei mir waren
das jetzt 5 Minuten in Google...).

Globale Aktivität und eine ganze Reihe von Zahlen:
http://www.cs.wits.ac.za/~vashti/ps/GGACCMOSA02GHC-slides2up.pdf

Ich schätze, jetzt habe ich wirklich ein Thema für eine Diplomarbeit.
:)

Alles Gute,
Richard
Edzard Egberts
2004-05-25 23:20:28 UTC
Permalink
Hallo Richard,
Post by Richard Blume
Ein weiteres Bild, dass die Dominanz von Männern in der
http://www.mills.edu/ACAD_INFO/MCS/SPERTUS/Gender/four.gif
toll, wie in der Autowerbung.
Post by Richard Blume
Post by Edzard Egberts
Bist Du sicher, dass die Grünen hier noch keine Quotenregelung
eingeführt haben? Die können ja nicht ein drittel weiss lassen! ;o)
Hej, ich bin selber seit vielen Jahren Mitglied der Grünen :)
Naja, ich bin Stammwähler - vor Spott und Kritik schützt die das
trotzdem nicht.
Post by Richard Blume
http://www.wired.com/news/culture/0,1284,41399,00.html?tw=wn_story_related
Aha, Frauen sind genau so gut, verlieren aber die Lust weil sie sich für
schlechter halten als sie sind. Die große Klappe der Männer ist schuld.
Den Rest habe ich so überflogen - alles englisch und wird wohl zu
ähnlichen Ergebnissen kommen.
Es ist ja ganz interessant, warum das so ist und dass das nicht nötig
wäre, aber Fakt ist eben, dass wir uns in einer Situation befinden, in
der solche Vorurteile erfahrungsgemäß mit hoher Wahrscheinlichkeit
zutreffend sind. Zu vorletzt war ich übrigens mit einer Programmiererin
zusammen und glaube schon alleine daher, dass es in der Computerbranche
wirklich Frauen gibt. ;o)
Aber vielleicht passen meine Eindrücke auch deshalb nicht so richtig,
weil ich eigentlich Elektroingenieur bin und einen geringeren
Frauenanteil gibt es wohl nur noch bei den Mathematikern...

Gruß,

Ed
Richard Blume
2004-05-26 07:59:44 UTC
Permalink
Moin,
Post by Edzard Egberts
Aha, Frauen sind genau so gut, verlieren aber die Lust weil sie sich für
schlechter halten als sie sind.
Nein. Eigentlich verlieren sie die Lust, weil wir sie für schlechter
halten als sie sind. Es handelt sich um Ausschlussmechanismen...
Post by Edzard Egberts
Die große Klappe der Männer ist schuld.
Den Rest habe ich so überflogen - alles englisch und wird wohl zu
ähnlichen Ergebnissen kommen.
Wie gesagt, intensive Beschäftigung mit einem Thema und konzentriertes
Durcharbeiten sind keine männlichen Stärken :) Ausserdem ist das ja
Weiberkram, und geht einen Kerl eigentlich nicht viel an- nicht unser
Problem...
Post by Edzard Egberts
Es ist ja ganz interessant, warum das so ist und dass das nicht nötig
wäre, aber Fakt ist eben, dass wir uns in einer Situation befinden, in
der solche Vorurteile erfahrungsgemäß mit hoher Wahrscheinlichkeit
zutreffend sind.
Ja, aber wenn man es weiss, kann man ja drüber nachdenken, ob es so
bleiben soll...
Post by Edzard Egberts
Aber vielleicht passen meine Eindrücke auch deshalb nicht so
richtig,
Post by Edzard Egberts
weil ich eigentlich Elektroingenieur bin und einen geringeren
Frauenanteil gibt es wohl nur noch bei den Mathematikern...
Gut möglich. Meinst Du das sollte so bleiben oder wäre es schön, wenn
sich solche Berufszweige stärker öffnen- dadurch, das Männer UND
Frauen anders darüber denken?

Alles Gute,
Richard
Edzard Egberts
2004-05-26 08:35:10 UTC
Permalink
Hallo Richard,
Post by Richard Blume
Nein. Eigentlich verlieren sie die Lust, weil wir sie für schlechter
halten als sie sind. Es handelt sich um Ausschlussmechanismen...
stimmt, diese Formulierung ist besser.
Post by Richard Blume
Post by Edzard Egberts
Die große Klappe der Männer ist schuld.
Den Rest habe ich so überflogen - alles englisch und wird wohl zu
ähnlichen Ergebnissen kommen.
Wie gesagt, intensive Beschäftigung mit einem Thema und konzentriertes
Durcharbeiten sind keine männlichen Stärken :)
Naja, ich bin nach Mitternacht von einer kleinen "Party" gekommen
(Männerrunde natürlich ;o) und habe noch mal nach der Post geguckt
(Neurotische Zwangshandlung). Mitten in der Nacht im weniger
aufnahmefähigen Zustand einen ziemlichen Batzen englischer Literatur
durchzuarbeiten, war mir nach dem ersten Text doch zu heftig, besonders,
weil ich mich gefragt habe, was mich als Deutschen dieser englische Kram
angeht - meine Erfahrungen habe ich hier und nicht weltweit gesammelt.
Post by Richard Blume
Ausserdem ist das ja
Weiberkram, und geht einen Kerl eigentlich nicht viel an- nicht unser
Problem...
Wenn ich nicht das geringste Interesse am Umgang mit Frauen hätte
(traumhafter Zustand!), wäre das der Fall. Aber so werde ich durch diese
Tatsache diskriminiert: Wenn ich eine Frau kennen lerne und erzähle,
dass ich im Computerbereich als Elektroing arbeite, mich für SF
interessiere usw., dann könnte ich hinsichtlich des "ACHUSCHEISSE!"
genau so gut über eine AIDS-Erkrankung philosophieren. :o(
Post by Richard Blume
Meinst Du das sollte so bleiben oder wäre es schön, wenn
sich solche Berufszweige stärker öffnen- dadurch, das Männer UND
Frauen anders darüber denken?
Was weiß ich, das sage ich Dir, wenn dieser Zustand eingetreten ist -
auf Spekulationen lasse ich mich ungern festnageln und "Idealzustände"
machen mich misstrauisch. ;o)

Gruß,

Ed
Hilko Meyer
2004-05-26 01:26:21 UTC
Permalink
Post by Michael Dahms
Post by Edzard Egberts
Josella Simone Playton auf
http://home.t-online.de/home/Josella.Simone.Playton/indexger.html.
Ist sogar on Topic, weil sie da SF-Geschichten veröffentlicht hat.
Das ist AFAIK ein Pseudonym von Herwig Huener, welcher ab und zu auch in
de.sci.physik postet.
Dann hat er seine gespaltene Persönlichkeit aber sehr gut verinnerlicht.
In ger.ct hat er schon oft von ihr geredet oft als ob sie real wäre...

Hilko
Michael Dahms
2004-05-26 05:56:47 UTC
Permalink
Post by Hilko Meyer
Post by Michael Dahms
Das ist AFAIK ein Pseudonym von Herwig Huener, welcher ab und zu auch in
de.sci.physik postet.
Dann hat er seine gespaltene Persönlichkeit aber sehr gut verinnerlicht.
In ger.ct hat er schon oft von ihr geredet oft als ob sie real wäre...
In dsp auch. :-)

Michael Dahms
Daniel Marcel Eichler
2004-05-16 21:29:49 UTC
Permalink
Post by Reinhard Gantar
Es bleibt, aber das scheint niemand hier bemerkt zu haben, eine
Darstellung des Internet, von Chattern, PCs, Trojanern und Handys, die
aber so geschildert wird, als haette sie sich ein SF-Autor aus den
60ern aus dem Finger gesaugt, der von der Zukunft erzaehlt ohne
sie zu kennen. Ich hielt das fuer offensichtlich, aber ich habe
mich offenbar geirrt. Wir leben in Science-Fiction-Zeiten, das merkt
aber auszer mir niemand.
Die SF von letztem Jahr ist die Winterschlussverkaufs-Palette bei
Mediamarkt
von diesem Winter ;)
Post by Reinhard Gantar
Post by Richard Blume
Einer der im Internet rumhängt und sich mit einer Tina anlegt, dabei
virtuelle Identitäten annimmt (Hej, Avatare sind seit Ewigkeiten kalter
Avatare? Beim Chatten?
Schon seit langem. Schau mal Nachts auf SWR3, da gibt es Live-Schaltungen
zum SWR-Chat wo man die ganzen komischen Leute mit ihren Figuerchen sieht.
MSN hat auch schon seit langem Statische und neuerdings Dynamische Avatare
bei ihren Chats und Messengern. Und Statische Avatare in Foren sind ja
schon
seit letztem Jahrtausend Standard.

Aber wenn du es bunter und Dynamischer willst, schau dir MMORPGs an. Auch
nicht
mehr als ein Chat mit bisschen drum rum :>


mfg

Daniel
Richard Blume
2004-05-17 14:49:25 UTC
Permalink
Moin Rainhard,
Post by Reinhard Gantar
Autowagen? In meinem Text? Was hast Du gelesen?
Deinen Text natürlich- zweiter Absatz "Inseraten für Gebrauchtwägen"

cu,
Richard
Till Westermayer
2004-05-17 22:51:00 UTC
Permalink
Post by Reinhard Gantar
Post by Richard Blume
Idee rauskristallisiert, was bleibt dann?
Es bleibt, aber das scheint niemand hier bemerkt zu haben, eine
Darstellung des Internet, von Chattern, PCs, Trojanern und Handys,
die aber so geschildert wird, als haette sie sich ein SF-Autor aus
den 60ern aus dem Finger gesaugt, der von der Zukunft erzaehlt
ohne sie zu kennen. Ich hielt das fuer offensichtlich, aber ich
habe mich offenbar geirrt. Wir leben in Science-Fiction-Zeiten,
das merkt aber auszer mir niemand.
Okay. Mit der Rahmung ergibt der Text erheblich mehr Sinn, samt den
ominösen Akronymen, samt 1999. Vielleicht auch samt der Sprache, weiß
nicht. Nur scheint tatsächlich niemand gemerkt zu haben (auch wenn ich
nach einigem drübernachdenken vielleicht einen Verdacht hatte, sowas in
Richtung -- aber das Satire oben drüber hat dass dann wieder beiseite
geschoben: da will jemand irgendwie verfremdet das Internet
beschreiben).

Unter der oben genannten Prämise: der Einstieg ins Paralleluniversum
müsste besser deutlich gemacht werden, also vielleicht irgendwo im
ersten Abschnitt ein bißchen Rahmenhandlung mit 1964-1968 als Datum,
kann ja auch implizit gemacht werden, Kontrast "68er-Revolution draußen
/ 1960er SF-Fan drinnen, endlich eine neue Geschichte. Na, die ist aber
langweilig ...".

Dann noch ein Punkt: ein SF-Autor aus den 60er erzählt von der Zukunft,
ohne sie zu kennen. Stimmt nicht, weil es in dem Fall halt doch ziemlich
gut hinhaut (naja, du kennst die Zukunft, über die du schreibst ja ...).
Die vereinzelte Bundespost und das Zentralnetz machen irgendwie Sinn,
wenn die 60er-Prämise im Hinterkopf mitrumwühlt, sonst aber nicht. Muss
also noch einen Tick deutlicher werden, und vielleicht auch einen Tick
seltsamer. Weniger durch ominöse Adjektive als durch irgendeinen
gravierenden Fehler (so ist das ja alles durchaus als vorstellbares
Paralleluniversum möglich, es ist nicht falsch genug -- ob jetzt
Internet auf TCP/IP-Protokoll oder zentralisiertes Weltnetz im
Telekommonopol macht nicht den Riesenunterschied. Und ob die Hacker
Morlocks heißen, auch nicht). Kurz gesagt: es wirkt noch nicht wie Echt-
60er-Vorstellung, sondern wie ein leicht verschwommenes, verschobenes
Bild des Internet aus heutiger Sicht.

Und schließlich: die eigentliche Story ist glaube ich auch nicht gut
genug. Entweder müsste sie stereotyper sein und mit dem 1960er-Zukunfts-
Klischee spielen (Ginsberg-Kontinuum), oder sie müsste spannender sein,
dann wäre die 1960er-Projektion nicht mehr so relevant.

Mit den drei Punkten könnte da was draus werden, doch.
Gruss, Till
--
... Till We *) http://www.westermayer.de/till/index.htm
Reinhard Gantar
2004-05-24 17:53:34 UTC
Permalink
Post by Till Westermayer
Post by Reinhard Gantar
Post by Richard Blume
Idee rauskristallisiert, was bleibt dann?
Es bleibt, aber das scheint niemand hier bemerkt zu haben, eine
Darstellung des Internet, von Chattern, PCs, Trojanern und Handys,
die aber so geschildert wird, als haette sie sich ein SF-Autor aus
den 60ern aus dem Finger gesaugt, der von der Zukunft erzaehlt
ohne sie zu kennen. Ich hielt das fuer offensichtlich, aber ich
habe mich offenbar geirrt. Wir leben in Science-Fiction-Zeiten,
das merkt aber auszer mir niemand.
Okay. Mit der Rahmung ergibt der Text erheblich mehr Sinn, samt den
ominösen Akronymen, samt 1999. Vielleicht auch samt der Sprache, weiß
nicht. Nur scheint tatsächlich niemand gemerkt zu haben (auch wenn ich
nach einigem drübernachdenken vielleicht einen Verdacht hatte, sowas in
Richtung -- aber das Satire oben drüber hat dass dann wieder beiseite
geschoben: da will jemand irgendwie verfremdet das Internet
beschreiben).
Und Handys. Offenbar war ich betriebsblind. Ich haette gedacht,
dass die Gegenwart schon nach den ersten zwei Absaetzen klar
erkennbar wird.
Post by Till Westermayer
Unter der oben genannten Prämise: der Einstieg ins Paralleluniversum
müsste besser deutlich gemacht werden,
Mit Paralleluniversen kenne ich mich nicht aus.

also vielleicht irgendwo im
Post by Till Westermayer
ersten Abschnitt ein bißchen Rahmenhandlung mit 1964-1968 als Datum,
kann ja auch implizit gemacht werden, Kontrast "68er-Revolution draußen
/ 1960er SF-Fan drinnen, endlich eine neue Geschichte. Na, die ist aber
langweilig ...".
Dann noch ein Punkt: ein SF-Autor aus den 60er erzählt von der Zukunft,
ohne sie zu kennen. Stimmt nicht, weil es in dem Fall halt doch ziemlich
gut hinhaut (naja, du kennst die Zukunft, über die du schreibst ja ...).
Die kenne ich -- was es mir erspart hat, mir eine auszudenken.
Offenbar ist die Rechnung nicht ganz aufgegangen.
Post by Till Westermayer
Die vereinzelte Bundespost und das Zentralnetz machen irgendwie Sinn,
wenn die 60er-Prämise im Hinterkopf mitrumwühlt, sonst aber nicht. Muss
also noch einen Tick deutlicher werden, und vielleicht auch einen Tick
seltsamer. Weniger durch ominöse Adjektive als durch irgendeinen
gravierenden Fehler (so ist das ja alles durchaus als vorstellbares
Paralleluniversum möglich, es ist nicht falsch genug -- ob jetzt
Internet auf TCP/IP-Protokoll oder zentralisiertes Weltnetz im
Telekommonopol macht nicht den Riesenunterschied. Und ob die Hacker
Morlocks heißen, auch nicht). Kurz gesagt: es wirkt noch nicht wie Echt-
60er-Vorstellung, sondern wie ein leicht verschwommenes, verschobenes
Bild des Internet aus heutiger Sicht.
Was ja in meinem Sinne ist.
Post by Till Westermayer
Und schließlich: die eigentliche Story ist glaube ich auch nicht gut
genug. Entweder müsste sie stereotyper sein und mit dem 1960er-Zukunfts-
Klischee spielen (Ginsberg-Kontinuum), oder sie müsste spannender sein,
dann wäre die 1960er-Projektion nicht mehr so relevant.
Eine andere Story habe ich aber nicht.
Post by Till Westermayer
Mit den drei Punkten könnte da was draus werden, doch.
Vielen Dank, sehr nett.

Mit freundlichen
Gantar
Post by Till Westermayer
Gruss, Till
Dirk van den Boom
2004-05-16 13:34:28 UTC
Permalink
Post by Reinhard Gantar
"Science-Fiction-Story" -- cool, he?
Wahnsinnig cool.

Und ziemlicher Mist.
Richard Blume
2004-05-16 21:20:22 UTC
Permalink
Moin Dirk,
Post by Dirk van den Boom
Wahnsinnig cool.
Und ziemlicher Mist.
Hej, bloss weil Du den Buchmarkt mit Deinem Zeug im Zweitagetakt
überschwemmst, musst Du doch nicht gleich den Nachwuchs dissen :)

cu,
Richard
Dirk van den Boom
2004-05-17 06:55:00 UTC
Permalink
Post by Richard Blume
Hej, bloss weil Du den Buchmarkt mit Deinem Zeug im Zweitagetakt
überschwemmst, musst Du doch nicht gleich den Nachwuchs dissen :)
Ich SUCHE händeringend Nachwuchs. Aber dafür sollte er schon gewisse
Qualitätsstandards erfüllen.
Daniel Marcel Eichler
2004-05-17 08:13:15 UTC
Permalink
Post by Dirk van den Boom
Post by Richard Blume
Hej, bloss weil Du den Buchmarkt mit Deinem Zeug im Zweitagetakt
überschwemmst, musst Du doch nicht gleich den Nachwuchs dissen :)
Ich SUCHE händeringend Nachwuchs. Aber dafür sollte er schon gewisse
Qualitätsstandards erfüllen.
Laeuft das sonst nicht andersrum? Erst Opf^h^h^h^h^NAchwuchs finden, dann
Qualitaet antrainieren? Wenn die das alles schon vorher koennen muessen die
ja schliesslich nicht mehr nachwachsen ;)


mfg

Daniel
Dirk van den Boom
2004-05-17 08:17:23 UTC
Permalink
Post by Daniel Marcel Eichler
Laeuft das sonst nicht andersrum? Erst Opf^h^h^h^h^NAchwuchs finden, dann
Qualitaet antrainieren? Wenn die das alles schon vorher koennen muessen die
ja schliesslich nicht mehr nachwachsen ;)
Nein. Das kann so rum nicht laufen, da das, was der Nachwuchs
produziert, sich ja auch verkaufen muss. Da bleibt nicht viel Zeit zum
"Training", gewisse Grundfähigkeiten und -fertigkeiten sollten vorhanden
sein. Feinschliff ist natürlich immer drin.
Reinhard Gantar
2004-05-24 17:46:25 UTC
Permalink
Post by Daniel Marcel Eichler
Post by Dirk van den Boom
Post by Richard Blume
Hej, bloss weil Du den Buchmarkt mit Deinem Zeug im Zweitagetakt
überschwemmst, musst Du doch nicht gleich den Nachwuchs dissen :)
Ich SUCHE händeringend Nachwuchs. Aber dafür sollte er schon gewisse
Qualitätsstandards erfüllen.
Laeuft das sonst nicht andersrum? Erst Opf^h^h^h^h^NAchwuchs finden, dann
Qualitaet antrainieren? Wenn die das alles schon vorher koennen muessen die
ja schliesslich nicht mehr nachwachsen ;)
Das ist ein Missverstaendnis, weil ich nicht
vorhabe nachzuwachsen. Ich wollte fuer 750 Piepen bei
c't eine Story rausbringen, das ist alles. Ich bin
immer noch der Meinung, dass ich es besser gemacht
habe als die anderen c't-Storyveroeffentlicherer (und
das beinhaltet, richtig, auch Herbert W Franke).
Post by Daniel Marcel Eichler
mfg
Daniel
Harald Maedl
2004-05-17 12:07:28 UTC
Permalink
Post by Dirk van den Boom
Post by Richard Blume
Hej, bloss weil Du den Buchmarkt mit Deinem Zeug im Zweitagetakt
überschwemmst, musst Du doch nicht gleich den Nachwuchs dissen :)
Ich SUCHE händeringend Nachwuchs. Aber dafür sollte er schon gewisse
Qualitätsstandards erfüllen.
Wenn du lediglich händeringst, wird das nie was mit dem Nachwuchs, DAS
sach ich dir.
Andererseits könnte ich mich Dir mal als SciFi-Pöt andienen:

Aliens in Küchenschürzen
trau' ihnen nicht, denn wenn sie würzen,
nehmen sie doch Madenfladen,
aber leider nur die faden!

Grüße
Harald, Qualitätsstandards setzend
Reinhard Gantar
2004-05-24 17:44:32 UTC
Permalink
Post by Harald Maedl
Post by Dirk van den Boom
Post by Richard Blume
Hej, bloss weil Du den Buchmarkt mit Deinem Zeug im Zweitagetakt
überschwemmst, musst Du doch nicht gleich den Nachwuchs dissen :)
Ich SUCHE händeringend Nachwuchs. Aber dafür sollte er schon gewisse
Qualitätsstandards erfüllen.
Wenn du lediglich händeringst, wird das nie was mit dem Nachwuchs, DAS
sach ich dir.
Aliens in Küchenschürzen
trau' ihnen nicht, denn wenn sie würzen,
nehmen sie doch Madenfladen,
aber leider nur die faden!
"Und die Mutanten rannten, weil die Astronauten sie verhauten"

SO geht das.
Post by Harald Maedl
Grüße
Harald, Qualitätsstandards setzend
Harald Maedl
2004-05-17 12:14:00 UTC
Permalink
[Gebt es mir, schlagt mich, beißt mich, kratzt mich]
http://www.evolver.at/gantar-world/20040515-0011.html
Wie wahr:
"Die schwarze Scheibe des Mondes rückte vor den dünnen Ring der Sonne
und ich begann zu weinen."

Harald, und das bitterlich
Reinhard Gantar
2004-05-24 17:43:49 UTC
Permalink
Post by Harald Maedl
[Gebt es mir, schlagt mich, beißt mich, kratzt mich]
http://www.evolver.at/gantar-world/20040515-0011.html
Das hab ich nicht geschrieben, das hast
Du geschrieben. Der Artikel, zu dem der
Link fuehrt ist von mir, yes.
Post by Harald Maedl
"Die schwarze Scheibe des Mondes rückte vor den dünnen Ring der Sonne
und ich begann zu weinen."
So ist das aber bei einer Sonnenfinsternis. Das
ruehrt einen so. Offenbar hast Du sie damals verpasst.
Post by Harald Maedl
Harald, und das bitterlich
Das ideale Schlusswort.
Harald Maedl
2004-05-26 10:39:36 UTC
Permalink
Post by Reinhard Gantar
Post by Harald Maedl
[Gebt es mir, schlagt mich, beißt mich, kratzt mich]
http://www.evolver.at/gantar-world/20040515-0011.html
Das hab ich nicht geschrieben, das hast
Du geschrieben. Der Artikel, zu dem der
Link fuehrt ist von mir, yes.
Ach was, *Du* hast das geschrieben. Es stand ganz deutlich zwischen den
Zeilen. Wer im Usenet seine literarischen Ergüsse zur Kritik freigibt,
winselt förmlich darum, seine masochistische Seite befriedigen lassen
zu dürfen.
Dein Ironiedetektor ist hoffentlich in Ordnung.
Post by Reinhard Gantar
Post by Harald Maedl
"Die schwarze Scheibe des Mondes rückte vor den dünnen Ring der Sonne
und ich begann zu weinen."
So ist das aber bei einer Sonnenfinsternis. Das
ruehrt einen so. Offenbar hast Du sie damals verpasst.
Nö, Glück gehabt. Im Moment der totalen Überdeckung riß gerade die
Wolkendecke auf. Bis auf wenige Sekunden zuvor hatte es gestürmt und
dicke schwarze Wolken waren so gerührt gewesen, dass sie weinen mußten.

Harald, und das bitterlich

Lesen Sie weiter auf narkive:
Suchergebnisse für 'Bei c't bin ich abgeblitzt' (Newsgroups und Mailinglisten)
231
Antworten
Sanitätseinsatz: Zelt auf Strasse ?
gestartet 2004-07-20 13:20:19 UTC
de.etc.notfallrettung
235
Antworten
Enkeltrick? Oder: Ich habe leider keinen Friseur, also nehm ich ger.ct
gestartet 2015-07-07 09:08:02 UTC
ger.ct
67
Antworten
USA/UK Kriegsverbrechen: "Der Feuersturm von Dresden"
gestartet 2015-02-13 20:12:35 UTC
at.gesellschaft.politik
51
Antworten
Anwalt wegen Negativer Bewertung?
gestartet 2004-06-05 17:22:13 UTC
de.alt.etc.auktionshaeuser
20
Antworten
Bei c't bin ich abgeblitzt
gestartet 2004-05-16 00:10:29 UTC
de.rec.sf.perry-rhodan
Suchergebnisse für 'Bei c't bin ich abgeblitzt' (Fragen und Antworten)
3
Antworten
Wie durcheinander bin ich (sanitäre Einrichtungen)?
gestartet 2014-04-27 07:28:52 UTC
zuhause gebraut
6
Antworten
Mein Manager hat ein persönliches Mittagessen geplant. Bin ich nicht in der Reihe, mich zu weigern?
gestartet 2020-08-03 18:27:18 UTC
arbeit
11
Antworten
Ich kann meine Finger nicht leicht spreizen. Bin ich anatomisch benachteiligt, weil ich Gitarre spiele?
gestartet 2017-01-30 19:52:53 UTC
musik
2
Antworten
Bin ich verpflichtet, eine Hypothek zu bezahlen, wenn eine Region annektiert wird?
gestartet 2017-03-21 15:23:17 UTC
englisches recht
4
Antworten
Bin ich zu jung für die Webentwicklung?
gestartet 2018-05-15 06:43:13 UTC
arbeit
Nicht verwandte, aber interessante Themen
6
Antworten
Warum erinnerte sich Molly Weasley nicht an die Plattformnummer?
gestartet 2014-09-17 14:42:15 UTC
6
Antworten
Was macht Craster mit seinen Söhnen?
gestartet 2012-04-02 01:31:46 UTC
12
Antworten
Was hätte Voldemort getan, wenn er gewonnen hätte?
gestartet 2012-06-03 12:14:16 UTC
5
Antworten
Warum ist Ender am Ende so schockiert?
gestartet 2013-11-01 22:52:51 UTC
5
Antworten
In welcher Reihenfolge wurden Lord Voldemorts Horkruxe hergestellt?
gestartet 2012-04-13 17:58:19 UTC
Loading...